Web-Archiv - Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Web-Archiv

Archiv
Archivierte Beitr├Ąge 2010 bis 2022
"Wir Sind Theater" spendet an Paderborner Senioreninitiative


Im November 2023 f├╝hrte die Theatergruppe "Wir sind Theater" des Heimat - und Verkehrsvereins Elsen insgesamt viermal die Kom├Âdie "Casanovas Comeback" auf. Zu Beginn jeder Vorstellung bat Birgit Mersch um eine kleine Spende f├╝r "das tralala"-Wohnzimmer f├╝r Alt und Jung, ein Projekt der Paderborner Senioreninitiative e.V. Vor Weihnachten konnten Birgit Mersch und Maria L├╝tkemeyer eine Spende in H├Âhe von 1000 Euro ├╝bergeben. Projektleiter Benjamin Lichte hat sich sehr ├╝ber diese Spende gefreut. "Wir sind immer auf Spenden angewiesen, damit wir diesen so wichtigen Treffpunkt im Riemeke-Viertel f├╝r unsere Senioren aufrecht erhalten k├Ânnen. Allen Spendern und Spenderinnen sei herzlich gedankt."
N├Ąhere Infos unter
www.psi-ev.de
Text: Birgit Mersch
Dorffest Elsen 2023
Mitgliederversammlung des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V. mit anschlie├čender B├╝rgerversammlung
14.03.2023
Der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. hat am Dienstag, den 14.03.2023 zur allj├Ąhrlichen Mitgliederversammlung in das B├╝rgerhaus Elsen eingeladen. Ein Grund f├╝r die ├╝berraschend hohe Besucherzahl an B├╝rgerinnen und B├╝rger ist sicher der Umstand, dass sich der Mitglieder- eine ├Âffentliche B├╝rgerversammlung anschloss, in der mit den Vertreterinnen und Vertretern aus einigen Parteien des Bezirksausschusses Elsen ├╝ber aktuelle kommunalpolitische Themen diskutiert werden konnte.
Nach der Begr├╝├čung aller Anwesenden gedachte man zun├Ąchst der verstorbenen Vereinsmitgliederinnen und -mitgliedern. Anschlie├čend berichtete Bernd Peitz, 1. Vorsitzender, ├╝ber die vielf├Ąltigen Aktivit├Ąten des Vereinsgeschehens des vergangenen Gesch├Ąftsjahres. Bei dieser Pr├Ąsentation unterst├╝tzen ihn verschiedene Vereins- und Vorstandsmitglieder, welche verantwortlich f├╝r das Geschehen eines Ressort im Verein sind. Ein besonderer Tagesordnungspunkt auf der langen Agenda des Abends war die Ehrung von insgesamt 11 Mitgliederinnen und Mitgliedern, die entweder 25, 40 oder sogar 50 Jahre dem Verein die Treue gehalten haben. So lie├č es sich der Vorsitzende nicht nehmen, jeder anwesenden Jubilarin / jedem anwesenden Jubilar pers├Ânlich seinen Dank auszusprechen und eine Urkunde f├╝r treue Mitgliedschaft zu ├╝berreichen.
Beim Tagesordnungspunkt "Wahlen" best├Ątigten die anwesenden Vereinsmitglieder die beiden zweiten Vereinsvorsitzenden Klaus Sch├Ąfers und Franz-Josef Wellen in ihren ├ämtern, die nun erneut f├╝r zwei Jahre diese Stellvertreterposten bekleiden. In einem weiteren Wahlgang dieses Abends wurde Lara Quickstern in das Amt der zweiten Kassenpr├╝ferin gew├Ąhlt, welche diese Aufgabe von Thorsten Jakobsmeyer ├╝bernimmt. Gem├Ą├č der Vereinssatzung wird jedes Jahr einer der beiden Kassenpr├╝fer neu ins Amt gew├Ąhlt, w├Ąhrend der letztj├Ąhrig gew├Ąhlte Kassenpr├╝fer noch ein weiteres Jahr im Amt verbleibt.
Auf gro├čes Interesse stie├čen auch die Ausf├╝hrungen unseres Ortschronisten Franz K├╝rpick, der ├╝ber den Stand der Digitalisierung des vereinseigenen Archivs berichtete. Nach Abschluss dieser Arbeiten werden die Exponate in das Stadt- und Kreisarchiv der Stadt Paderborn ├╝bergeben, die eine sichere Aufbewahrung, unter Wahrung der Eigentumsrechte, garantiert. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Installation historischer Ortstafeln mit alten Ansichten aus Elsen. In diesem Zusammenhang bedanke er sich ganz herzlich bei seinem Kollegen Rolf-Dietrich M├╝ller, ohne den diese anspruchsvolle Aufgabe nicht zu bew├Ąltigen sei.
Mit einem Ausblick auf die geplanten Aktivit├Ąten im Kalenderjahr 2023 (Familienwandertag am 23.08.2023; Theaterauff├╝hrungen am 28. / 29.10. und am 04. / 05.11.2023) leitete der Vorsitzende zur ├Âffentlichen B├╝rgerversammlung ├╝ber.
Unter der Moderation von Franz K├╝rpick informierte zun├Ąchst die Bezirksausschussvorsitzende f├╝r den Stadtteil Elsen, Petra Eichstaedt (CDU), ├╝ber aktuelle Planungen seitens der Stadt Paderborn. Ihren Ausf├╝hrungen folgte eine intensive Diskussion vor allem zur Wiederansiedlung eines Drogeriemarkts in Elsen. Gegenstand der Diskussion war au├čerdem die Wiederer├Âffnung einer Verwaltungsnebenstelle der Stadt Paderborn in den R├Ąumen der Gesamtschule in Elsen. Die Wiederer├Âffnung soll laut Aussage der Ratsmitglieder zeitnah erfolgen. Auch die Verkehrssituation im Ortskern war ein wesentlicher Bestandteil der abendlichen Diskussion. Diese d├╝rfte sich vor allem durch das neue Bauprojekt "Urbanstra├če - Elser Kirchstra├če", mit insgesamt 52 neuen Wohneinheiten, aber fehlenden Stellfl├Ąchen f├╝r abzustellende Autos im Bereich der Urbanstra├če und Von-Ketteler-Stra├če, noch zus├Ątzlich versch├Ąrfen. Desweiteren waren der Ausbau der Elser Kirchstra├če, die Erweiterung der Wasserskianlage, der Umbau der Haltestelle "Sander Stra├če" und die Einrichtung einer Querungshilfe an der Von-Ketteler-Stra├če in H├Âhe des Einkaufsmarktes EDEKA Gegenstand der abendlichen Diskussion. An der Diskussion beteiligten sich neben interessierten B├╝rgerinnen und B├╝rgern auch Sigrid Beer (B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen) als sachkundige B├╝rgerin aus Elsen sowie die Ratsmitglieder Petra Eichstaedt (CDU), Alexander Senn (FDP) und Christian R├Ârig (CDU).
Text: Franz-Josef Wellen
Fotos: Kordula Wellen
Aktion zur Erhaltung der Verwaltungsnebenstelle
├ťbergabe der Petition an den B├╝rgermeister
Die im August vom Heimat- und Verkehrsverein gestartete B├╝rgerbefragung konnte nun erfolgreich abgeschlossen werden. Hintergrund der Befragung war, dass im Rahmen der diesj├Ąhrigen Mitglieder- und B├╝rgerversammlung des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V. am 10.05.2022, die zahlreich erschienenen Elsenerinnen und Elsener lebhaft und kontrovers mit Vertretern des Elsener Bezirksausschusses ├╝ber die Wiederer├Âffnung der Verwaltungsnebenstelle am bisherigen Standort in Elsen diskutiert haben.
Am Ende eines intensiven Meinungsaustausches zwischen B├╝rgerschaft und Politik hat der Heimat- und Verkehrsverein per Abstimmung den eindeutigen Auftrag erhalten, sich f├╝r den Verbleib der Verwaltungsnebenstelle am bisherigen Standort einzusetzen und mit Hilfe einer B├╝rgerbefragung das erzielte Meinungsbild zu untermauern. Mit diesem Votum haben die Anwesenden Elsenerinnen und Elsener deutlich gemacht, dass sie ihr ÔÇ×RathausÔÇť in der Ortsmitte behalten m├Âchten, die Wiederer├Âffnung an bekannter Stelle bis heute aber leider nicht gesichert ist.
Nach Abschluss der Online-B├╝rgerbefragung zur Standorterhaltung der Elsener Verwaltungsnebenstelle in der Von-Ketteler-Stra├če 63 erfolgte nun am Montag, den 26.09.2022, die ├ťbergabe der Unterschriftenliste an Herrn B├╝rgermeister Dreier. Im Rahmen eines Gespr├Ąchstermins im B├╝ro des B├╝rgermeisters ├╝bergaben die Vereinsvorsitzenden in Begleitung der Kassiererin die Liste mit insgesamt 1157 Unterschriften besorgter Mitb├╝rgerinnen und Mitb├╝rger, die sich mit ihrer Unterzeichnung f├╝r den Standorterhalt ausgesprochen haben. Neben der Unterzeichnerliste wurde auch ein Anschreiben des Heimat- und Verkehrsvereins ├╝berreicht, welches die Beweggr├╝nde, die zu dieser B├╝rgerbefragung gef├╝hrt haben, dargelegt. Im gemeinsamen Gespr├Ąch sicherte Herr B├╝rgermeister Dreier den Anwesenden den Erhalt der Verwaltungsnebenstelle in Elsen zu, eine Standortgarantie gab er hingegen nicht ab. Nun liegt die Entscheidung in den H├Ąnden der Politikerinnen und Politiker, die sich in der n├Ąchsten Ratssitzung mit diesem Thema auseinandersetzen werden. Mit unserer Unterschriftenliste m├Âchten wir einmal mehr die Mandatstr├Ągerinnen und Mandatstr├Ąger im Rat bitten, das Meinungsbild der Elsener B├╝rgerinnen und B├╝rger in ihre Entscheidung mit einzubeziehen.
Dank an alle B├╝rgerinnen und B├╝rger, die die Befragung aktiv unterst├╝tzt haben.


Update vom 18.10.2022
Lesen Sie hier die Stellungnahme des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen vom 18.10.2022 an den CDU Ortsunionsvorsitzenden Herrn Christian R├Ârig






Update vom Nov/2022
Lesen Sie hier die Stellungnahme des CDU Ortsunionsvorsitzenden Herrn Christian R├Ârig

Urban (Karl) Hachmeier feiert diamantenes Priesterjubil├Ąum
26. Juli 2022
Liebe Gemeinde St. Dionysius,
Am 26. Juli 1962 empfing ich im Dom zu Paderborn durch Erzbischof Lorenz J├Ąger die Priesterweihe. Vielleicht erinnern sich meine Schulfreundinnen und Schulfreunde der Jahrg├Ąnge 1935/36 noch an mich in unserer gemeinsamen Schulzeit in der Dionysiusschule Elsen. Ich war seit der Erstkommunion Ostern 1945 Messdiener in unserer Pfarrkirche, obwohl ich von Gesseln, das damals zur H├Ąlfte nach Sande geh├Ârte, einen langen Schul- und Kirchweg hatte. 1948 begann ich im Internat der Franziskaner in Warendorf einen F├Ârderkursus zur Erlangung des Abiturs. Das Gymnasium in Paderborn lag noch in Schutt und Asche. Nach dem Abitur 1956 in St. Ludwig/ Holland trat ich in den Orden der Franziskaner ein. Die Patres  aus dem nahen Kloster Paderborn waren in Elsen gut bekannt. Unser damaliger Pastor Heinrich Mentrop empfahl mir ├╝brigens damals den Namen Urban als Ordensnamen. Mein Taufname ist n├Ąmlich Karl. Nach den Studienjahren in Paderborn und Assisi/Italien wurde ich 1962  zum Priester geweiht. Meine erste Stelle war Dortmund St. Franziskus. Nach den Kaplansjahren in Dortmund und Bochum wurde ich Pfarrer in Hamburg Altona St. Marien. Dort war ich fast 20 Jahre. Ende 1989 wurde ich versetzt nach Berlin Wilmersdorf St. Ludwig. Dort war ich bis zum Ruhestand 2004 Pfarrer und Dekan.
Ich wurde f├╝r einige Jahre noch Wallfahrtseelsorger in Werl und Dorsten. Im Jahre 2016 bin ich mit 80 Jahren zur├╝ckgekehrt nach Hamburg und lebe dort als Ruhest├Ąndler im Studentenheim Franziskus-Kolleg. Ein Jubil├Ąum werde ich nicht feiern, daf├╝r bin ich zu alt. Aber in Dankbarkeit schaue ich zur├╝ck auf meine Kind- und Jugendzeit in Elsen/Gesseln und auf meine Jahre als Priester. Ich gr├╝├če meine Heimatgemeinde St. Dionysius, vor allen die damaligen Mitsch├╝lerinnen und Mitsch├╝ler, soweit sie noch leben.
pace e bene!
Urban (Karl) Hachmeier
Hamburg
Mitglieder- und ├Âffentliche B├╝rgerversammlung
10. Mai 2022
Die Vorstandsmitglieder*innen (von links): Klaus Sch├Ąfers (2. Vorsitzender), Gerd M├╝ller, Franz K├╝rpick (Ortschronist), Werner Hartmann, Thorsten Jakobsmeyer (Kassenpr├╝fer), Adrian Sieweke (Kassenpr├╝fer), Margarete Gubitz (Kassiererin), Ralf Kohaupt, Bernd L├╝tkemeyer, Rainer Gubitz, Franz-Josef Wellen (2. Vorsitzender), Bernd Peitz (1. Vorsitzender und Heimatpfleger), Kordula Wellen. Es fehlen: Otto Tilmann und Wilhelm Hachmeyer.
Nach zweij├Ąhriger pandemiebedingter Pause hat der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. wieder zur j├Ąhrlichen Mitglieder- und B├╝rgerversammlung in das B├╝rgerhaus eingeladen. Ein Grund f├╝r die ├╝berraschend hohe Besucherzahl an B├╝rgerinnen und B├╝rger ist sicher der Umstand, dass sich der Mitglieder- eine ├Âffentliche B├╝rgerversammlung anschloss, in der mit den Vertreter*innen aus den Parteien des Bezirksausschusses Elsen ├╝ber aktuelle kommunalpolitische Themen diskutiert werden konnte.Nach dem Gedenken verstorbener Mitglieder*innen berichtete der Vorsitzende Bernd Peitz ├╝ber die vielf├Ąltigen Aktivit├Ąten des Vereinsgeschehens der vergangenen drei Gesch├Ąftsjahre, sofern diese durchgef├╝hrt werden konnten. Bei dieser Pr├Ąsentation unterst├╝tzen ihn verschiedene Vereins- und Vorstandsmitglieder*innen, die f├╝r ein Ressort im Verein verantwortlich sind. Ein besonderer Tagesordnungspunkt auf der langen Agenda des Abends war die Ehrung von insgesamt 87 Mitglieder*innen, die entweder 25, 40 oder sogar 50 Jahre dem Verein die Treue gehalten haben. So lie├č es sich der Vorsitzende nicht nehmen, jeder anwesenden Jubilarin / jedem anwesenden Jubilar pers├Ânlich seinen Dank auszusprechen und eine Urkunde f├╝r treue Mitgliedschaft zu ├╝berreichen.
Beim Tagesordnungspunkt "Wahlen" best├Ątigten die Mitglieder*innen den bisherigen Vereinsvorsitzenden Bernd Peitz in seinem Amt, der nun erneut f├╝r zwei Jahre diesen Vorsitz bekleidet. In einem weiteren Wahlgang dieses Abends wurde Adrian Sieweke in das Amt des zweiten Kassenpr├╝fers gew├Ąhlt, der diese Aufgabe vom langj├Ąhrigen Vereinsmitglied Manfred Budde ├╝bernimmt. Dieser wurde auf eigenen Wusch mit herzlichem Dank und gro├čem Applaus aus seinem langj├Ąhrig verantwortungsvoll gef├╝hrten Amt entlassen.
Auf gro├čes Interesse stie├čen auch die Ausf├╝hrungen unseres Ortschronisten Franz K├╝rpick, der ├╝ber den Stand der Digitalisierung des vereinseigenen Archivs berichtete. Nach Abschluss dieser Arbeiten werden die Exponate in das Stadt- und Kreisarchiv der Stadt Paderborn ├╝bergeben, welche eine sichere Aufbewahrung, unter Wahrung der Eigentumsrechte, garantiert Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Installation weiterer Ortstafeln mit historischen Ansichten aus Elsen. In diesem Zusammenhang bedanke er sich ganz herzlich bei seinem Kollegen Rolf-Dietrich M├╝ller, ohne den diese Mammutaufgabe nicht zu bew├Ąltigen sei.
Mit einem Ausblick auf die geplanten Aktivit├Ąten in diesem Jahr (Familienwandertag am 19.06.2022; Theaterauff├╝hrungen am 29./30.10 und am 05./06.11.2022) leitete der Vorsitzende zur ├Âffentlichen B├╝rgerversammlung ├╝ber.
Unter der Moderation von Franz K├╝rpick informierte zun├Ąchst die Bezirksausschussvorsitzende f├╝r den Stadtteil Elsen, Petra Eichst├Ądt, ├╝ber aktuelle Planungen seitens der Stadt Paderborn. Ihren Ausf├╝hrungen folgte eine intensive Diskussion vor allem zu den Themen "Drogeriemarkt in Elsen" und einer Wiederer├Âffnung der "Verwaltungsnebenstelle Elsen". Im Laufe dieser Diskussion bat Rainer Gubitz um ein Votum der Anwesenden, dass sich der Heimat- und Verkehrsverein durch ein B├╝rgerbegehren um die Wiederer├Âffnung der Verwaltungsnebenstelle in Elsen k├╝mmert. Die ├╝berwiegende Mehrheit der Anwesenden stimmte diesem Wunsch zu und so soll der HVV die bereits vor einigen Jahren erfolgreiche Unterschriftenaktion wiederholen. Eine Liste mit den gesammelten Unterschriften soll anschlie├čend dem BGM ├╝bergeben werden. An der Diskussion beteiligten sich neben interessierten B├╝rgerinnen und B├╝rgern auch die Ratsmitglieder Christian R├Ârig (CDU) und Rainer Lummer (F├╝r Paderborn) sowie Tobias Hanselle und Thorsten Jacobsmeyer als sachkundige B├╝rger aus dem Rat der Stadt Paderborn.
Text: Franz-Josef Wellen, Foto: Kordula Wellen

Je 1350 ÔéČ an die F├Ârdervereine der Elsener Grundschulen

├ťber die Spende an die F├Ârdervereine freuen sich (v.l.): Franz-Josef Wellen, 2. Vorsitzender HVV; Michael Hachmeyer, Markus N├Âlker, F├Ârderverein der Comenius-Grundschule Elsen; Patrick Jazwiec, Leiter VerbundVolksbank OWL eG Filiale Elsen; Julia Ostl├Ąnder, Dagmar Broszio, Simone Hansj├╝rgen, F├Ârderverein Grundschule Dionysius Elsen; Stefan Grabitz, Feuerwehr Paderborn L├Âschzug Elsen; Klaus Sch├Ąfers, St. Hubertus Sch├╝tzenbruderschaft 1921 Elsen e.V.
Die ├╝berw├Ąltigende Resonanz und das vielf├Ąltige ehrenamtliche Engagement beim Martinsumzug mit anschlie├čendem Martinsmarkt in Elsen erm├Âglichen es, den Reinerl├Âs aus Spendensammlung und Martinsmarkt in diesem Jahr den F├Ârdervereinen der beiden Elsener Grundschulen, Dionysius- und Comeniusschule, zukommen zu lassen. So konnten die Vorsitzenden der jeweiligen F├Ârdervereine aus den H├Ąnden der Initiatoren und Unterst├╝tzer der Aktionen je eine Geldspende in H├Âhe von 1350 ÔéČ entgegen nehmen. Die ├ťbergabe dieser Geldspende erfolgte am 27.01.2022 im B├╝rgerhaus in Elsen.
Der Anlass zur Planung und Durchf├╝hrung eines Martinsmarktes im Anschluss an den traditionellen Martinsumzug waren verschiedene Jubil├Ąen Elsener Vereine: 100 Jahre St. Hubertus-Sch├╝tzenbruderschaft, 101 Jahre Feuerwehr in Elsen, 50 Jahre Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. und die 70. Auff├╝hrung des Martinsspiels. All dieses galt es zu feiern. So entschlossen sich Vertreter*innen dieser Vereine das traditionsreiche Martinsspiel nicht am 11. November durchzuf├╝hren, sondern an einem Samstag inklusive des neu geschaffenen Marktes.
Ein besonderer Dank gilt u.a. dem Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V., der St. Hubertus-Sch├╝tzenbruderschaft 1921 Elsen e.V., dem Bundes-Sch├╝tzen-Musikkorps und dem Spielmannszug Hubertusj├Ąger, der Polizei, der Feuerwehr Paderborn - L├Âschzug Elsen, der Volksbank Paderborn f├╝r ihre gro├čz├╝gige Unterst├╝tzung in Form einer Geldspende von 1000 ÔéČ sowie allen flei├čigen Helfer*innen, die zum Gelingen der Aktion beigetragen haben.
Text: Franz-Josef Wellen
Foto: Kordula Wellen

Bernhard Potthoff mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet

In den Monaten der Pandemie ist Fahrradfahren so etwas wie der neue Volkssport geworden. Eine Entwicklung, die dem ├╝berzeugten Zweiradfahrer Bernhard Potthoff aus Paderborn sicherlich ein L├Ącheln auf das Gesicht zaubert. Seit ├╝ber 40 Jahren engagiert er sich ehrenamtlich f├╝r den Radsport und hat viele Menschen daf├╝r begeistern k├Ânnen. F├╝r seine herausragenden pers├Ânlichen Leistungen und die Verdienste um das Gemeinwohl ist Potthoff nun am 26.8.2021 das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen worden. Landrat Christoph R├╝ther ├╝berreichte im Rahmen einer Feierstunde die Ordensinsignien und richtete gleichzeitig die Gl├╝ckw├╝nsche des Ministerpr├Ąsidenten sowie der Regierungspr├Ąsidentin Detmold aus.
ÔÇ×Freunde und Weggef├Ąhrten beschreiben Sie als einen ÔÇÜMacherÔÇś mit gleichzeitig freundlicher und wertsch├Ątzender Art. Fordern und f├Ârdern, beides habe in Ihrem Herzen stet einen gro├čen PlatzÔÇť, wendet sich Landrat R├╝ther w├Ąhrend der Feierstunde an den Geehrten.
Radfahren ist bei den Potthoffs quasi Familiensache. Bereits der Schwiegervater gr├╝ndete in den 70er Jahren eine der bedeutendsten Amateurrundfahrten Europas. Bernhard Potthoff engagierte sich nicht nur jahrzehntelang auf regionaler, Landes- und Bundesebene f├╝r den Radsport, er stieg auch regelm├Ą├čig selbst in die Pedale und nahm zusammen mit einem seiner zwei S├Âhnen an zahlreichen Wettk├Ąmpfen in Ostwestfalen-Lippe sowie in ganz Nordrhein-Westfalen teil. Er versammelte Radfreunde aus allerlei L├Ąndern zu mehreren internationalen OWL-Rundfahrten in den Kreis Paderborn und seine Nachbarkreise. Auch die Organisation der Rad-Bundesliga-Rennen auf dem Automobilkurs ÔÇ×Bilster BergÔÇť in Bad Driburg sowie das ÔÇ×NRW-RadfestÔÇť 2017 in Bielefeld lag ├╝berwiegend in seinen H├Ąnden.
1978 trat der 1949 in Olsberg geborene Potthoff dem Radsportverband NRW sowie beim ÔÇ×Bund Deutscher Radfahrer e.V.ÔÇť ein. Im selben Jahr absolvierte er eine Ausbildung zum Kommiss├Ąr ÔÇô dem Schiedsrichter im Radsport ÔÇô auf Landesebene. Seit 1990 ├╝bernahm er die Funktion als nationaler Kommiss├Ąr des Weltradsportverbandes UCI. W├Ąhrend dieser Zeit leitete er als UCI-Kommiss├Ąr mehr als 40 Deutsche Meisterschaften im Bereich Rennsport Stra├če/Bahn/Cross, war Antidoping Kommiss├Ąr und zudem verantwortlich bei etwa 150 Rad-Bundesliga-Rennen. F├╝r den Bund Deutscher Radfahrer bildete er nationale Kommiss├Ąre aus und ├╝bernahm viele weitere ehrenamtliche Aufgaben f├╝r den Verein. Unteranderem wurde er vom BDR zum stellvertretenden Vorsitzenden des Bundessport- und Schiedsgerichtes sowie des Bundesrechtsausschusses berufen. Im M├Ąrz 2017 wurde der Geehrte einstimmig zum Pr├Ąsidenten des Radsportverbandes NRW gew├Ąhlt. Ein Amt, aus dem er gesundheitsbedingt zwei Jahre sp├Ąter aus diesem Amt ausscheiden musste.
ÔÇ×Sie haben den Radsport auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene ma├čgeblich gepr├Ągt. Mehr als vier Jahrzehnte engagierten Sie sich uneigenn├╝tzig und vorbildlich f├╝r die Allgemeinheit. Der Dank vieler Radsportbegeisterter war und ist Ihnen sicherÔÇť, betont R├╝ther in seiner Laudatio.
Potthoff ist geb├╝rtiger Olsberger und stammt somit aus dem Hochsauerlandkreis. Er ist verheiratet, Vater zweier S├Âhne und mittlerweile mehrfacher Gro├čvater. Beruflich war er leitender Angestellter und war bis zum Eintritt in die Altersteilzeit bei der Firma Siemens-Nixdorf an den Standorten Paderborn sowie M├╝nchen t├Ątig. Bei seinem gro├čen Engagement auf Landes- und Bundesebene verga├č er aber auch seine Heimat nicht. Seit 1981 ist er Mitglied des Radsportvereins RMC Schlo├č Neuhaus und war von 1988 bis 1997 dessen erster Vorsitzender.
Text: Kreis-Paderborn, Presse - und ├ľffentlichkeitsarbeit
Foto: Kreis-Paderborn, Meike Delang

Elsener Tanne ziert in 2021 den Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus in Paderborn

Ina Scharrenbach in Elsen

Unter dem Motto "Mit dem Zweirad unser Land erfahren" besuchte am 15. August 2019 die Ministerin f├╝r Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW Ina Scharrenbach unser sch├Ânes Elsen. Die Heimattour nutzte die Ministerin um mit den Menschen ins Gespr├Ąch zu kommen. Nach dem Start des F├Ârderprogrammes "Heimat-Scheck" zog Frau Scharrenbach eine erste positive Zwischenbilanz. Die angebotene F├Ârderung wird ihrem Anspruch gerecht, die zahlreichen, ehrenamtlichen Heimataktivit├Ąten zu w├╝rdigen und zu unterst├╝tzen. Vom Vorsitzenden des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. Bernd Peitz wurden in einer kurzen Ansprache die Beitr├Ąge zu den Heimataktivit├Ąten des HVV vorgestellt und erl├Ąutert.
Die Ministerin zeigte sich sichtlich begeistert von den vielen Abteilungen des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V., die im Ehrenamt gef├╝hrt und betreut werden.

Der HVV organisiert:
  • das j├Ąhrlich stattfindende und zur Elsener Tradition gewordene Martinsfest
  • die regelm├Ą├čig stattfindenden Wanderungen
  • den Plattdeutschen Kreis
  • die Theatergruppe
  • den j├Ąhrlich stattfindenden Familienwandertag
  • die Digitalisierung des Elsener Archives
  • die viertelj├Ąhrlich erscheinenden Elsener Nachrichten
Text: Margarete Gubitz
├ťbergabe von Spendenschecks an 2 Elsener Kinderg├Ąrten
Am 27. Januar 2019 konnten Bernd Peitz und Anne Spieker-Steinke vom Heimat- u. Verkehrsverein (HVV) Elsen, wie auch in den Vorjahren, je 1 Spendenscheck in H├Âhe von 500 ÔéČ aus dem Erl├Âs des letzten Martinsspiels an 2 Elsener Kinderg├Ąrten ├╝berreichen. Gemeinsam mit dem Bundes-Sch├╝tzen-Musikcorps und dem Spielmannszug als musikalische Begleiter des Laternen-Umzugs, den Platzmeistern und den Fahnenschwenkern der St. Hubertus Sch├╝tzenbruderschaft, dem L├Âschzug Elsen der Freiwilligen Feuerwehr und der St. Dionysius Grundschule wird seit vielen Jahren vom HVV-Elsen immer am 11. 11. der gro├če Laternen-Umzug und das traditionelle Martinsspiel auf dem Sch├╝tzenplatz am B├╝rgerhaus organisiert. Wie auch in den Vorjahren nahmen wieder ann├Ąhernd 1000 Kinder, Eltern und Gro├čeltern teil und sahen sich das Schauspiel mit der Mantel-Teilung an. Der Reinerl├Âs aus Spendensammlung, Stutenkerl-, Bratwurst- und Getr├Ąnkeverkauf kam dieses Mal den F├Ârdervereinen der Kinderg├Ąrten / Kitas Elser Heide und Sprungbrett am Kirschenkamp zu Gute, die damit zus├Ątzliche Lern- und Spielger├Ąte anschaffen k├Ânnen. Besonderer Dank gilt auch der Volksbank Paderborn ÔÇô Filiale Elsen die diese gro├če Gemeinschaftsleistung Elsener Vereine finanziell unterst├╝tzen und der B├Ąckerei Benslips f├╝r die gesponserten Stutenkerle.
Text und Foto: Bernd Peitz
Ein Bl├╝tenmeer in Elsens Nachbarschaft
S├╝dwestlich von Elsen, in der Habringhauser Mark, die bereits zur Gemeinde Salzkotten geh├Ârt, l├Ąsst sich jedes Fr├╝hjahr f├╝r kurze Zeit eine au├čergew├Âhnliche Bl├╝tenpracht beobachten: Noch bevor die Buchen und Eichen des dortigen hochst├Ąmmigen Waldes ihr Laub entfalten, nehmen Fr├╝hbl├╝her ihre Chance wahr, das Sonnenlicht weitgehend ungehindert auszunutzen. Am Boden erscheinen dann tausende von Busch-Windr├Âschen (Anemone nemorosa), so dass sie aufgrund ihres massenhaften Auftretens ein wei├čes Bl├╝tenmeer bilden.
Hier im Habringhauser Wald handelt es sich um eine besonders gro├če zusammenh├Ąngende Fl├Ąche, die von dieser Bl├╝tenpracht eingenommen wird. Bei genaueren Hinsehen entdeckt man neben den wei├čen Bl├╝ten des gew├Âhnlichen BuschWindr├Âschens auch noch gelbe Bl├╝ten einer verwandten Art, des Gelben Windr├Âschens (Anemone ranuncoloides). Das Gelbe Windr├Âschen stellt etwas h├Âhere Anspr├╝che an die N├Ąhrstoffbedingungen des Standortes und tritt deshalb meist nur in geringerem Umfang auf.
Zus├Ątzlich zu den beiden Windr├Âschen lassen sich die relativ kleinen, zun├Ąchst meist rosa-, sp├Ąter blauvioletten Bl├╝ten des Lungenkrautes auffinden, und zwar die des Gefleckten Lungenkrautes (Pulmonaria officinalis), das seinen deutschen Namen von den wei├člichen Flecken erhalten hat, die auf seinen Bl├Ąttern in Erscheinung treten. Wenig sp├Ąter kommt an einigen Stellen der B├Ąrlauch (Allium ursinum) hinzu, beispielsweise im Umfeld der Dellgosse. Auf den n├Ąhrstoffreichen Anschwemmungen dieses Baches kann er sich besonders gut entfalten.
Erreichen l├Ąsst sich das interessante Bl├╝hgebiet gegenw├Ąrtig etwas umst├Ąndlich, am besten vom Widey-Weg aus, ├╝ber einen Waldweg, der nahe an der Umz├Ąunung und an den Anlagen der Zentral-Deponie Alte Schanze seinen Ausgang nimmt. Fr├╝her lie├č sich der interessante Bl├╝hstandort leicht von der Stra├če Paderborn-Salzkotten (B 1) erreichen. Aber seit dem Stra├čenumbau ist dieser Zugang nicht mehr m├Âglich. ├ťber den Zugang vom Widey-Weg aus ist ein kurzer Spaziergang in Richtung B 1 erforderlich, weil das Bl├╝tenmeer in dem zu dieser Stra├če hin gelegenen Waldgebiet am sch├Ânsten ausgepr├Ągt ist.
Fotos und Text: Dr. Manfred Hofmann
Nachruf
 Der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. trauert und nimmt Abschied von
Franz Josef Joachim
Franz Josef ist am 12. Oktober 2020 im Alter von 71 Jahren viel zu fr├╝h verstorben. Er war seit 2014 im Vorstand des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen als Beisitzer ehrenamtlich t├Ątig. Seine Auffassung vom Ehrenamt bestand im Besonderen darin, dass er immer ansprechbar und bei zahlreichen Aufgaben seine Unterst├╝tzung zusagte.  So war Franz Josef viele Jahre als Vorstandsmitglied im Plattdeutschen Kreis t├Ątig. Er verstand es auch ausgezeichnet in gemeinschaftlichen Runden f├╝r Aufheiterung zu sorgen.  Ein besonderes Anliegen war ihm, beim j├Ąhrlichen St. Martinsumzug im Kost├╝m der Martinswache den St. Martin zu begleiten und erfreute damit viele Kinderherzen.
Franz Josef war nicht nur im Heimat- und  Verkehrsverein Elsen aktiv, sondern er war auch  Mitglied der St. Hubertus Sch├╝tzenbruderschaft und Ehrenvorsitzender des Hegerings Schlo├č Neuhaus.
Mit ihm verlieren wir einen engagierten Vorstandskollegen. Wir werden Franz Josef in guter Erinnerung behalten.

Der Vorstand des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V.

Die Wandergruppe des HVV Elsen am 20. M├Ąrz 2019

Jeden 3. Mittwoch im Monat trifft sich die Wandergruppe des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen um 10:00 Uhr zu einer Halbtageswanderung auf dem Parkplatz neben dem Dreizehnlinden-Sportplatz. Die Organisatoren stellen allen Interessenten die Route vor und anschlie├čend fahren alle Wanderfreunde in Fahrgemeinschaften zum vorher abgestimmten Startpunkt der Rundwanderung. Dort angekommen startet man mit Rucksackverpflegung in die Etappe.
Der Ausgangspunkt unserer Wanderung am 20. M├Ąrz war die alte Dampflok 044-389-5 am Eggemuseum in Altenbeken, die als Start- und Zielpunkt des Viadukt - Wanderweges fungiert. Auf Initiative von Altenbekener Eisenbahnfreunden fand die Dampflokomotive der Baureihe 044 mit ihrem Tender, gebaut im Jahr 1941, am 14.10.1977 neben dem Eggemuseum ihren heutigen Platz und wird seither von vielen Besuchern des Ortes gern als Fotomotiv genutzt. Sie steht seither f├╝r die Verbundenheit der Altenbekener mit der Bahn und ist noch heute ein Anlaufpunkt f├╝r Eisenbahnfreunde aus nah und fern. Der Transport vom Altenbekener Bahnhof direkt zum jetzigen Standpunkt war wegen der zu niedrigen und zu schmalen Bahnunterf├╝hrungen nicht m├Âglich und deswegen wurde sie auf der Schiene zum Paderborner Nordbahnhof gebracht und von dort aus auf zwei gro├čen Schleppern auf der Stra├če zur├╝ck nach Altenbeken gebracht. Somit war die Lok auch das bislang erste Schienenfahrzeug, das unter dem Viadukt hindurch geschleppt wurde.
Unser 1. Etappenziel war die Aussichtsplattform etwas oberhalb der Schienentrasse, von der man einen tollen Ausblick ├╝ber das wohl bekannteste Wahrzeichen der Eggegemeinde, den Gro├čen Viadukt, hat. Weiter f├╝hrte uns der Weg in Richtung Rehbergblick, der einen herrlichen Ausblick aus der Ferne in den gleichnamigen Tunnel er├Âffnet. Dieser im Jahre 1853 er├Âffnete Tunnel zwischen den Orten Altenbeken und Himmighausen ist durch die letztmalige Sanierung 2013 auf den heutigen Stand der Technik gebracht worden und auch derzeit noch stark frequentiert.
In der Mittagszeit rastete unsere Wandergruppe an einem sch├Ânen Picknickplatz mit ebenfalls wundersch├Âner Aussicht auf die Eggegemeinde inklusive eines Blickes auf den Bahnhof mit angeschlossenem Stellwerk. Der gro├če Viadukt im Hintergrund komplettierte das neuerliche Fotomotiv.
Unser n├Ąchstes Etappenziel "Driburger Grund" erreichten wir nur ├╝ber eine kleine Umleitung, denn die Auswirkungen des Sturms Friederike im Januar 2018 versperrten den eigentlich ausgeschilderten Weg dorthin. Als Lohn f├╝r den l├Ąngeren Weg erwartet den Wanderer ein sehenswerter Rastplatz, wo alt und jung sich gerne aufh├Ąlt und eine kleine Erholung von der vielleicht bis dato anstrengenden Wanderung findet.
Nachdem der Sommerberg zu Beginn der Tour erklommen war stand nun noch der Winterberg auf unserer Route. Mit dem Sonnenschein als Motivation er├Âffneten sich entlang unseres Weges hin zum Ausgangspunkt unserer Route erneut sehenswerte Ausblicke, die durch zahlreiche Fotos ausgiebig dokumentiert sind. Den Abschluss unseres Wandertages bildete ein Erinnerungsfoto aller Teilnehmer mit der Dampflok und ihrem Tender im Hintergrund.
Eine tolle Wandertour mit zahlreichen wundersch├Ânen Aussichten lag hinter uns und wird sicher allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben. Wer einmal mit uns wandern m├Âchte kann sich entweder auf der Homepage des HVV Elsen, unter der Telefonnummer 05254/69951 oder durch eine Mail an kordula.wellen@hvv-elsen.de informieren. Treffpunkt ist stets der 3. Mittwoch im Monat um 10 Uhr auf dem Parkplatz am Dreizehnlinden-Sportplatz!
Text und Fotos: Kordula Wellen

Mitglieder- und B├╝rgerversammlung am 24.9.2019

Am 24. Sep 2019 fand die diesj├Ąhrige Mitglieder- und B├╝rgerversammlung des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V. im B├╝rgerhaus in Elsen statt. Zu Beginn begr├╝├čte Matthias Heimann die zahlreich erschienenen Teilnehmer der Versammlung und gedachte der verstorbenen Mitglieder seit letzter Mitgliederversammlung.
Im nachfolgenden Gesch├Ąftsbericht stellten Mitglieder des Vorstandes, die vielf├Ąltigen Aktivit├Ąten des Vereins im Jahr 2018 dar. Hierunter fallen vier Ausgaben der ÔÇ×Elsener NachrichtenÔÇť, dem Martinsumzug und Martinsspiel am B├╝rgerhaus, dem Familienwandertag zum Walderlebnispfad nach Meerhof, die vier Auff├╝hrungen des Theaterst├╝cks ÔÇ×Grand MalheurÔÇť, sowie die Digitalisierung des Archivs durch Franz K├╝rpick und Rolf-Dietrich M├╝ller mit der Bitte an alle Elsener, ihm Bilder aus fr├╝heren Zeiten leihweise zur Verf├╝gung zu stellen. Auch die Wandergruppe pr├Ąsentierte sich mit den monatlich stattfindenden Halbtageswanderungen und der Plattdeutsche Kreis mit regelm├Ą├čigen Treffen im Dionysiushaus und dem Besuch auf dem Alpakahof in Anreppen.
Die Darstellung der Mitgliederbewegung im HVV zeigt allerdings bedauerlicherweise seit Jahren einen leicht negativen Trend, im Wesentlichen verursacht durch mangelnden Nachwuchs. Der Besuch der HVV Webseiten ist allerdings erfreulicherweise in den letzten Monaten gestiegen. Beigetragen hat hier auch, dass der HVV nach l├Ąngerer Pause, die Termindarstellung von vielen Elsener Veranstaltungen wieder aufgegriffen hat.
Es folgte der Kassenbericht von Margarete Gubitz mit anschlie├čender Stellungnahme der Kassenpr├╝fer. Dem Vorstand wurde einstimmig Entlastung durch die Versammlung erteilt.
Bei der Ehrung von Mitgliedern des HVV standen dieses Jahr sieben 25-j├Ąhrige und sieben 40-j├Ąhrige Mitgliedschaften an.
Aufgrund von vakanten Stellen im Vorstand mussten dieses Jahr der komplette gesch├Ąftsf├╝hrende Vorstand neu gew├Ąhlt werden. Als 1.Vorsitzender wurde Bernd Peitz, als 2.Vorsitzender Klaus Sch├Ąfers und als zweiter 2.Vorsitzender Franz-Josef Wellen einstimmig gew├Ąhlt. Der bisherige Kassenpr├╝fer Manfred Budde setzt seine Arbeit f├╝r ein weiteres Jahr fort und Thorsten Jakobsmeyer wurde als weiterer Kassenpr├╝fer gew├Ąhlt. Besondere Ehrung erhielten die bisherigen Vorst├Ąnde Matthias Heimann und Helmut Steins, die auf eigenen Wunsch sich nicht wieder zur Wahl stellten.
Im Ausblick f├╝r die Zukunft wurden die n├Ąchste Mitglieder- und B├╝rgerversammlung f├╝r den April/2020 und der Familienwandertag im Mai/2020 anvisiert. Freuen d├╝rfen wir uns auch wieder auf ein neues Theaterst├╝ck im Nov/2020.
Im Anschluss an die Mitgliederversammlung schloss sich unter der Moderation von Franz K├╝rpick die traditionelle B├╝rgerversammlung an. Hier berichtete Ratsherr Rainer Lummer ├╝ber die Bauma├čnahme H├Âffner und dem neuen Baumarkt, sowie ├╝ber die ungl├╝ckliche Konstellation und das schon lange in Diskussion befindliche Thema ÔÇ×Drogeriemarkt in Elsen". Nach wie vor zeigt sich hier keine L├Âsung und der Argumentation der politisch Verantwortlichen k├Ânnen und wollen die Elsener B├╝rger nicht folgen und akzeptieren.

Siehe auch den Bericht des Westf├Ąlischen Volksblatts vom 11.10.2019
Kreis Paderborn w├╝rdigt ehrenamtliches Engagement

Im Rahmen des Neujahrsempfanges des Kreises Paderborn im Burgsaal der Wewelsburg wurde Frau Marlies Humpert am 10. Januar 2020 aufgrund ihres besonderen ehrenamtlichen Engagements durch Landrat Manfred M├╝ller ausgezeichnet.
Seit 2005 hat die Paderborner Tafel eine Ausgabestelle im Dionysius-Haus in Elsen, die jeden Freitag ge├Âffnet ist. Im Laufe des sp├Ąten Vormittags werden von Paderborn Lebensmittel geliefert, die von Helferinnen der Ausgabestelle Elsen in K├Ârben verteilt werden. Anschlie├čend erfolgt die Ausgabe an die Kunden.
Frau Humpert hilft seit ├╝ber 10 Jahren selbstlos bei dieser Aufgabe mit. Zur Zeit werden etwa 180 Erwachsene und Kinder in Elsen von der Paderborner Tafel unterst├╝tzt. Jeden Freitag baut Frau Humpert schon zwischen 10 und 11 Uhr circa 100 Klappk├Ârbe auf, damit diese bei Anlieferung der Ware bereit stehen. Um 16 Uhr ist die Ausgabe an die Kunden beendet, und es kann aufger├Ąumt werden. Bis auf wenige Ausnahmen ist Frau Humpert w├Ąhrend der in der Regel w├Âchentlichen 6 Stunden verl├Ąsslich im Einsatz. Bescheiden ├╝ber ihren Dienst sagte sie:  ÔÇ×Ich bin dankbar, dass ich es noch kann, und wenn man diese Gnade erhalten hat, muss man es auchÔÇť
Video Clip auch auf Instagram
TuRa verteilt sportliche Adventst├╝ten!
In Zeiten von Corona lassen sich die Verantwortlichen der Sportgemeinde aus Elsen immer wieder etwas Neues einfallen, um ihren Mitgliedern und Einwohnern des Stadtteils Freude zu bereiten. An dem dritten Adventssamstag, 12.12.2020, schlug der Sportverein mitten im Ortsteil seine Zelte auf und verteilte vor der St. Dionysius Kirche rund 300 sportliche Adventst├╝ten an Familien mit Kindern.
Die Aktion konnte dank den F├Ârdergeldern der Sportjugend NRW, die mit ihrer Kampagne #trotzdemSPORT Kleinprojekte von Sportvereinen finanziell unterst├╝tzt, realisiert werden.
Neben den Familien in Elsen erfreuten sich auch die Sportler der Caritas Wohn- und Werkst├Ątten im Erzbistum Paderborn e. V. ├╝ber die kleine Advents├╝berraschung. Aufgrund der derzeitigen Corona Situation war eine ├ťbergabe durch die TuRa-Akteure in den Werkst├Ątten nicht m├Âglich. Niklas Schlangenotto, Freiwilligendienstleistender des Stadtsportverbandes Paderborn, nahm sich dieser sch├Ânen Aktion gerne an und ├╝berreichte die T├╝ten nach seinen Bewegungsangeboten f├╝r die Besch├Ąftigten.
So waren es die FSJler der TuRa Elsen & des SSV Paderborn, die in liebevoller Arbeit die 300 T├╝ten mit ein wenig ÔÇ×GesundemÔÇť (Erdn├╝sse & Mandarinen) und ÔÇ×SportlichemÔÇť (Flummi, Springseil & Tennisball) f├╝llten um in schwierigen Zeiten Freude und Bewegung zu verschenken.
Christina Vahle (Ressortleiterin ├ľffentlichkeitsarbeit): ÔÇ×Nat├╝rlich hofft die TuRa Elsen, sobald wie m├Âglich seine Mitglieder im gewohnte Umfeld wieder in Bewegung zu bringen. So lange es jedoch n├Âtig ist schauen wir, dass wir m├Âglichst viele Elsener mit unseren Alternativangeboten erreichen und fit halten ÔÇô wir bleiben kreativ.ÔÇť
Text und Fotos: Christina Vahle, TuRa Elsen
Weihbischof Berenbrinker besucht die Heimatstube im Elsener B├╝rgerhaus
Im Rahmen seines Besuches der katholischen Kirchengemeinde Elsen am 05.03.2019 verweilte Herr Weihbischof Berenbrinker in der Heimatstube des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V.. Den in Begleitung von Pfarrer Brinkmann und Diakon Theo Breul ankommenden Gast begr├╝├čte Franz K├╝rpick im Namen aller Vorstandsmitglieder. Bei Kaffee und Kuchen entwickelte sich unter den Anwesenden eine rege Diskussion zu der Historie des Ortes Elsen, seiner gelebten Vereinsstruktur, der Bedeutung der Kirche im Ort sowie den Aktivit├Ąten und Ereignissen des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen.
Besonders interessiert zeigte sich Herr Weihbischof Berenbrinker an den Arbeiten und Erkenntnissen der Ortschronisten Franz K├╝rpick und Rolf-Dietrich M├╝ller, die nicht nur die Grundz├╝ge ihrer T├Ątigkeit erl├Ąuterten, sondern auch verschiedene Ergebnisse in den R├Ąumlichkeiten des benachbarten Archivs vorstellten.
Nach dem einst├╝ndigen Besuch verabschiedete sich das pastorale Team von den Mitgliedern des Heimat- und Verkehrsverein Elsen. In seinen abschlie├čenden Worten bedankte sich Herr Weihbischof Berenbrinker nicht nur f├╝r die Gastfreundlichkeit sondern auch f├╝r die interessanten wie informativen Gespr├Ąche in geselliger Runde. Die Besuchszeit in der Heimatstube sowie im Archiv des B├╝rgerhauses werde er in guter Erinnerung behalten.
Text und Foto: Kordula Wellen
Diamantene Kommunion des Schuljahrgangs 1956
Am 6. April 2019 feierte der Geburtsjahrgang 1949/1950 seine 60. oder auch diamantene Erstkommunion. Nach einer gemeinsamen feierlichen Messe in der Sankt Dionysiuskirche in PB-Elsen, die von Vikar Andreas Mockenhaupt zellebriert wurde, ging es zum Landhaus J├Ągerkrug am Elsener Bahnhof zu einem gemeinsamen Essen.
Luise Lindhauer bedankte sich im Namen der Klasse bei Ulla Leifeld und Christa Ikemeyer mit einem Blumenstrau├č und bei Franz-Josef Eckel sowie Franz-Georg Papenkort mit einer Flasche Wein f├╝r die Organisation des Klassentreffens, das 1979 zum ersten Mal stattfand und sich in diesem Jahr zum 10. Mal wiederholte. Das Organisationsteam ├╝bernahm die Aufgaben  zum dritten Mal, vorher lag die Planung in den H├Ąnden von Gerda R├Âhren, Marlies Picht, Toni Budde und Franz-Georg Papenkordt.
Nach der Begr├╝├čung der Anwesenden wurden die 12 verstorbenen Mitsch├╝ler namentlich genannt und in einer Gedenkminute ihrer gedacht. Bevor es zum gemeinsamen Essen ging, fand ein Fototermin statt, um dieses besondere Klassentreffen mit diamantener Kommunion in bleibender Erinnerung zu behalten.
Nach anregenden Gespr├Ąchen und regem Gedankenaustausch, viel Spa├č und Freude an den Erinnerungen aus der gemeinsamen Schulzeit klang das Fest in den fr├╝hen Morgenstunden aus. Nach diesem feuchtfr├Âhlichen Abend waren sich alle einig - in 5 Jahren findet das n├Ąchste Klassentreffen statt!
Text und Foto: F.-J. Eckel
Nachruf
Der Heimat- und Verkehrsverein Elsen trauert und nimmt Abschied von seinem St. Martin-Darsteller
Markus Br├╝seke
Pl├Âtzlich und unerwartet ist Markus Br├╝seke am Ostermontag 22. April 2019 im Alter von 48 Jahren verstorben. Er war seit 2011 der Charakterdarsteller des heiligen St. Martin beim j├Ąhrlich am 11. November stattfindenden Martinsumzug in Elsen mit anschlie├čendem Martinsspiel am B├╝rgerhaus. Viele hundert Kinder mit Ihren Eltern bewunderten und folgten jedes Jahr aufs Neue dem St. Martin. Dabei suchte Markus als St. Martin immer die N├Ąhe zu den Kindern und lie├č es sich nicht nehmen vor dem Martinspiel m├Âglichst vielen Kindern pers├Ânlich die Hand zu reichen und ihnen damit gro├če Freude zu bereiten.
Neben der Rolle als St. Martin-Darsteller war Markus in auch in vielen Elsener Vereinen aktiv. Er war als Bataillonskommandeur Major in der St. Hubertus Sch├╝tzenbruderschaft 1921 Elsen e.V. Au├čer dem Sch├╝tzenwesen, welches er unter anderem auch als Mitglied des Heimatvereins Nesthausen begleitete, zeichnete er sich besonders auch in der TuRa Elsen aus.
Anf├Ąnglich als Mitglied der Handball-Abteilung war er auch als Aktiver im TuRa Elsen Karneval t├Ątig, wo er in diversen Einzelrollen, im M├Ąnnerballett Elsen seine Rolle spielte. Im Jahr 2014 stand er der TuRa Karnevalsabteilung als Prinz Karneval vor.
Mit Markus Br├╝seke verliert Elsen eine Gr├Â├če im Elsener Dorfgeschehen.
Die hl. Messe f├╝r Markus Br├╝seke ist am Montag, den 29.04.2019 um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Dionysius Elsen, anschlie├čend erfolgt die Urnenbeisetzung aus der Kirche heraus.

Nachruf
Der Plattdeutsche Kreis nimmt Abschied von
Elisabeth Br├╝ggemeier
Sie ist am 27.12.2018 im Alter von 95 Jahren verstorben.
Elisabeth Br├╝ggemeier war Mitgr├╝nderin des Plattdeutschen Kreises und nahm bis zum Alter von 94 Jahren noch regelm├Ą├čig an unserem Treffen teil.
Elli liebte das "Elsener Platt". In ihrer Familie wurde, wie damals in vielen Elsener Familien, nur plattdeutsch gesprochen. Wenn sie von ihrer Kindheit und Schulzeit an den Elsener Fichten und am Holzweg erz├Ąhlte, h├Ârten wir fasziniert zu. Mit immer neuen D├Ânekes brachte sie uns bei unserem Treffen zum Lachen.
Wir werden uns gerne an Elli erinnern.
Mechtild K├╝rpick
Okt. 2018: ├ľkumenischer Frauentag in Paderborn-Elsen
Wunder gibt es immer wieder!?!
PADERBORN-ELSEN ÔÇô Wunder gibt es immer wieder!?! - unter diesem Motto trafen sich evangelische und katholische Frauen zu Gedankenaustausch und gemeinsamem Tun. 60 Teilnehmerinnen aus dem Evangelischen Kirchenkreis und dem Hochstift Paderborn und weitere 20 Frauen, die f├╝r das Programm und den Service sorgten, erlebten im Dionysius-Haus der katholischen Kirchengemeinde Elsen Ende September einen fr├Âhlichen Tag voller inspirierender Angebote rund um das Thema ÔÇ×WunderÔÇť. Veranstaltet wurde der Frauentag vom Synodalen Ausschuss f├╝r kirchliche Frauenarbeit, vom kfd-Regionalteam Hochstift Paderborn, der Evangelischen Frauenhilfe Paderborn und dem ├ľkumenischen Forum Christlicher Frauen in Europa.
Ein Impuls zu Beginn mit Bildern und Texten stimmte die Frauen auf das Thema ein. Es wurde deutlich: Gottes Wunder umgeben uns immer, wir m├╝ssen nur unsere Augen ├Âffnen. Es folgten verschiedene Arbeitsgruppen. Im Gespr├Ąchskreis ├╝ber ├Âkumenische Begegnung wurde von vielen Erfahrungen im Miteinander von Gemeinden berichtet. Vieles, was fr├╝her unvorstellbar war, ist heute erreicht, und doch bleiben noch W├╝nsche nach mehr Gemeinsamkeit, z. B. beim Abendmahl. Deutlich wurde, wie intensiv ├ľkumene gelebt werden kann, h├Ąngt immer von den beteiligten Menschen ab.
Der ├Âkumenische Frauentag bot unterschiedliche Zug├Ąnge, sich mit biblischen Geschichten zu besch├Ąftigen: Mit der Methode ÔÇ×godly playÔÇť wurde dar├╝ber meditiert, wie wunderbar Abraham von Gott geleitet wurde. Um ein Heilungswunder ging es bei einer ÔÇ×SchriftmeditationÔÇť.  Heilung war auch Thema einer weiteren Gespr├Ąchsgruppe, in der ├╝ber eigene Erfahrungen berichtet und nachgedacht wurde.
Wunderwerke wurden aus Papier gebastelt. Entspannung pur gab es bei der Feldenkrais-Gruppe. Beim Tanzen wurde Gemeinschaft gesp├╝rt und der Seele Raum gegeben, sich zu entfalten. In der Arbeitsgruppe ÔÇ×SingenÔÇť fanden 30 sangesfreudige Frauen zusammen. Sie erfuhren die wohltuende Kombination von Singen und Bewegung, sangen von Wundern und lie├čen ihre Stimmen zu einem Klang vereinen.
Der Frauentag endete mit einem Gottesdienst, der Gelegenheit bot sich von Gott ber├╝hren zu lassen und das Wunder der Zuwendung Gottes zu sp├╝ren. Die Kollekte wurde f├╝r die Unterst├╝tzung der Studierendengemeinde gesammelt.
Text: Heide Welslau
Mitglieder- und B├╝rgerversammlung 2018 des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.
Die diesj├Ąhrige Mitglieder- und B├╝rgerversammlung des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. fand am 25.9.2018 statt.  Matthias Heimann begr├╝├čte zun├Ąchst die zahlreich erschienenen Teilnehmer und die Versammlung gedachte der sechzehn Verstorbenen im vergangenen Jahr. Der Gesch├Ąftsbericht 2017 wurde vom Vorsitzenden Michael Hachmeyer vorgetragen. Er konnte ├╝ber zahlreiche Aktionen im vergangenen Jahr berichten, wie z.B. die Ver├Ąnderung des Layouts und Erscheinungsbild der Elsener Nachrichten, welches nach ├╝ber 200 Ausgaben ├╝berarbeitet und nun im modernen Stil erscheint. So auch ├╝ber das Martinsspiel welches sich zu einer vereins├╝bergreifenden Aufgabe entwickelt hat. Auch der im Juni/2017 stattgefundene Familienwandertag in Salzkotten mit Besuch der Handwerksinsel und Vorf├╝hrung der ├ľlm├╝hle wurde erw├Ąhnt. Ein H├Âhepunkt im Vereinsleben war im Oktober/2017 die Auff├╝hrung der Theatergruppe ÔÇ×Wir sind TheaterÔÇť mit dem St├╝ck ÔÇ×FrauenpowerÔÇť. Leider musste Elsen in 2017 von seinem Ehrenvorsitzenden Josef Segin Abschied nehmen. Erw├Ąhnt wurde auch von Michael Hachmeyer, die von der Bev├Âlkerung kaum wahrgenommenen akribischen Aufgaben unserer Archivare, Rolf M├╝ller und Franz K├╝rpick. Auch Werbung zur Teilnahme in den weiteren HVV-Abteilungen, wie Halbtageswanderungen und Plattdeutsche Kreis wurde kundgetan. Berichtet wurde allerdings mit Bedauern ├╝ber eine sinkende Mitgliederzahl seit 2010, mit der Hoffnung hier zuk├╝nftig entgegen wirken zu k├Ânnen.
Der Kassenbericht wurde von Margarete Gubitz verlesen und dem Vorstand Entlastung durch die Versammlung bescheinigt. F├╝r langj├Ąhrige Mitgliedschaft konnten in diesem Jahr Walter K├╝rpick, Franz-Josef Meyer, Franz Temme f├╝r 40-j├Ąhrige und Katharina Haupt, Ferdinand Amelunxen, Elisabeth Br├╝ggemeier, Ulrich Fahle, Johannes Fleitmann, Hans Josef Grothe, Dr. Dieter Heimann, Dr. Jabir-Mihsin Jabir, Anne Reimann und Otto Tilmann f├╝r 25-j├Ąhrige Mitgliedschaft geehrt werden.
F├╝r eine ├ťberraschung der Versammlung sorgte dann der Vereinsvorsitzende Michael Hachmeyer selbst. Er stellte sich nach 10-j├Ąhriger Vereinsf├╝hrung aufgrund weiterer Aufgaben in anderen Vereinen, berufliches Engagement und Familie nicht wieder zur Wiederwahl zur Verf├╝gung. Aus der Runde wurde hierf├╝r auch gro├čes Verst├Ąndnis signalisiert. Michael Hachmeyer hat sich in den letzten 10 Jahren  um den Verein vielf├Ąltig verdient gemacht, zumal er den Verein in schwierigen Zeiten ├╝bernommen und ihn vor 10 Jahren vor der Aufl├Âsung bewahrt hat. Der Verein wird nun vorl├Ąufig ohne 1.Vorsitzenden und mit den 2.Vorsitzenden Matthias Heimann und Bernd Peitz die Aufgaben fortf├╝hren, mit der Zielsetzung, den vakanten Posten im laufenden Jahr wieder besetzen zu k├Ânnen. Bei der Wahl weiterer Vorstandsmitglieder konnten Bernd K├╝rpick und Franz-Josef Wellen hinzu gewonnen und die bisherigen Beisitzer von der der Versammlung best├Ątigt werden.
In der nachfolgenden ├Âffentlichen B├╝rgerversammlung gaben Ratsherr Alois Lienen und die Technische Beigeordnete der Stadt Paderborn Frau Claudia Warnecke einen ├ťberblick ├╝ber aktuelles kommunalpolitisches Geschehen in Elsen. Lebhaft wurde die Diskussion in der Versammlung bei dem Thema Drogeriemarkt in Elsen. Frau Warnecke hatte M├╝he zu erkl├Ąren und Verst├Ąndnis daf├╝r zu bekommen, dass ein Drogeriemarkt aufgrund Versorgungszentren relevanten Regelungen und landespolitischen Gr├╝nden zurzeit nicht in Elsen angesiedelt werden kann. Momentan wird das Thema in einem Arbeitskreis im technischen Rathaus weiter verfolgt.
Zur Beruhigung und Aufheiterung der Stimmung referierte anschlie├čend humorvoll zum Abschluss der Versammlung der Kreisheimatpfleger Michael Pavlicic ├╝ber die historischen Beziehungen und das Zusammenleben der Schloss Neuh├Ąuser und der Elsener Bewohner in den letzten Jahrhunderten bis zu erstmaligen Erw├Ąhnungen in historischen Dokumenten.
Felix Klemme wird neuer Gemeindepfarrer in Elsen
ERL├ľSER-KIRCHE Einf├╝hrung durch Superintendent Volker Neuhoff am 8. Juli 2018
PADERBORN-ELSEN (ekp/wels). Als neuer Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Elsen wird Felix Klemme (31) im Festgottesdienst am Sonntag, 8. Juli, in der Erl├Âser-Kirche Elsen durch Superintendent Volker Neuhoff eingef├╝hrt. Der Gottesdienst beginnt um 15 Uhr. Ein Empfang im benachbarten Gemeindehaus schlie├čt sich an. Damit ist die Pfarrstelle der rund 3.400 z├Ąhlenden Kirchengemeinde, die die Ortschaften Elsen (Paderborn) und Scharmede (Salzkotten) umfasst, wieder besetzt.
Die Vakanzvertretung - nach dem Wechsel von Pfarrerin Elke Hansmann als Synodalbeauftragte f├╝r Diakonie und Kindertageseinrichtungen zum Evangelischen Kirchenkreis Paderborn - ├╝bernahm bis jetzt Pfarrerin Christiane Zina. In Elsen w├Ąhlte das Presbyterium (Gemeindeleitung) Felix Klemme nach seiner Probepredigt an Christi Himmelfahrt, 10. Mai., zum neuen Gemeindepfarrer. P├╝nktlich zum Dienstbeginn am 8. Juli wird der Einzug ins Elsener Pfarrhaus, Urbanstra├če 36, abgeschlossen sein.
Felix Klemme, der in Wuppertal und M├╝nster Evangelische Theologie studierte, hat den abwechslungsreichen Arbeitsalltag eines Pfarrers bereits vielfach erfahren und umgesetzt: Seit April 2016 war er als Pfarrer im Probedient im Pfarrbezirk B├╝ren der Evangelischen Kirchengemeinde B├╝ren-F├╝rstenberg mit 50 Prozent t├Ątig. In der dortigen Erl├Âser-Kirche wurde er durch den Superintendenten des Evangelischen Kirchenkreises Paderborn, Volker Neuhoff, im Februar 2017 ordiniert: mit dem ├Âffentlichen Dienst an Wort (Predigt) und Sakrament (Taufe und Abendmahl) beauftragt. Gottesdienste feiern, Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen sowie die Konfirmandenarbeit werden auch in Elsen die Schwerpunkte von Pfarrer Felix Klemme sein.
Bisher arbeitete er mit 50 Prozent au├čerdem im Bereich ÔÇ×Geistliche Arbeit mit Fl├╝chtlingenÔÇť. Diese Arbeit wird er im Rahmen seiner Kirchenkreist├Ątigkeit in der Gemeindestelle weiter verfolgen. Dar├╝ber hinaus engagierte sich Klemme bei einem WDR-5-Rundfunkgottesdienst, der am 1. Januar 2017 aus der Martin-Luther-Kirche in Borgentreich (Kreis H├Âxter) ├╝bertragen wurde. Als Moderator der interreligi├Âsen Veranstaltungsreihe ÔÇ×Einfach freiÔÇť der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreis ist der Theologe nach dem Reformationsjubil├Ąum 2017 auch in diesem Jahr wieder aktiv.
Bereits das Vikariat hatte Felix Klemme, geboren in Hamm und aufgewachsen in Kamen, im Herbst 2013 zum Evangelischen Kirchenkreis Paderborn gef├╝hrt. Bis zum Fr├╝hjahr 2016 war er Vikar im Lukas-Bezirk der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Paderborn.
Richtschnur ist f├╝r Felix Klemme bis heute das Bibelzitat ÔÇ×Das Evangelium ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben ÔÇŽÔÇť (R├Âmer 1,16). Das wird auch als Gemeindepfarrer in Elsen so sein. ÔÇ×Ich hatte in den letzten Jahren bereits Gelegenheit, die Evangelische Kirchengemeinde Elsen zu verschiedenen Anl├Ąssen kennen und sch├Ątzen zu lernen. Jetzt freue ich mich besonders darauf, endlich an einem Ort angekommen zu sein, wo ich nicht nur Gast auf Zeit bin. So kann ich sehen, wie die Dinge, die ich in Bewegung setze, zur Bl├╝te zu kommenÔÇť, so der neue Gemeindepfarrer.
Die ÔÇ×NotfalldoseÔÇť - Helfer und Lebensretter aus dem K├╝hlschrank nun auch in Paderborn
Um gleich m├Âglichen Missverst├Ąndnissen vorzubeugen: Die Notfalldose ist keine Konservendose, die f├╝r Notzeiten ihr Dasein im K├╝hlschrank fristet oder als Spardose f├╝r pers├Ânliche Engp├Ąsse Notgroschen aufnimmt. Sie enth├Ąlt stattdessen wichtige medizinische Informationen ├╝ber Vorerkrankungen, einzunehmende Medikamente oder andere notfallrelevante Ausk├╝nfte.
Dieser wichtige und effektive Notfallhelfer ist ab dem 13.12.2017 im Marktplatz f├╝r ehrenamtliches Engagement in Paderborn, Rathausplatz 1 (Rathaus), 33098 Paderborn gegen einen Kostenbeitrag in H├Âhe von ÔéČ 2,- zu folgenden ├ľffnungszeiten erh├Ąltlich: Mittwochs: 10:00-16:00 Uhr, Donnerstags: 10:00-16:00 Uhr,


Mitglieder- und B├╝rgerversammlung 2017 des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.
Am 26.9.2017 fand die diesj├Ąhrige Mitglieder- und B├╝rgerversammlung des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. statt.  Zahlreiche Mitglieder und B├╝rger konnten durch  Matthias Heimann begr├╝├čt werden. In Ehren gedacht wurde den 15 verstorbenen Mitgliedern im vergangenen Jahr. Nach dem Vortrag des Gesch├Ąftsberichts des 1. Vorsitzende, Michael Hachmeyer, wurden ├╝ber die verschiedenen  Aktivit├Ąten des Heimat- und Verkehrsvereins, wie der Familienwandertag zum Arch├Ąologischen Freilichtmuseum Oerlinghausen, der Wandergruppe, dem Plattdeutschen Kreis, den Elsener Nachrichten und der neu gegr├╝ndeten Theatergruppe berichtet. Mit dem vom 2. Vorsitzenden Bernd Peitz vorgetragenen Kassenbericht und dem Kassenpr├╝fbericht durch Margarete Gemke wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung durch die Versammlung attestiert.  Sodann stand die Ehrung von langj├Ąhrigen Mitgliedern an. In diesem Jahr wurden 10 Mitglieder f├╝r 40 j├Ąhrige und 4 Mitglieder  f├╝r 25 j├Ąhrige Mitgliedschaft geehrt.
Aufgrund von Ver├Ąnderungen im Verein wurde eine Neufassung der Vereinssatzung einstimmig verabschiedet. Einstimmig erfolgte auch die Wahl und Best├Ątigung des 1. Vorsitzenden  Michael Hachmeyer, sowie der zwei  2. Vorsitzenden Matthias Heimann und Bernd Peitz und zweier Kassenpr├╝fer.  Ausblicke f├╝r die Zukunft gab Otto Tilmann und Helmut Steins. Insbesondere die Ank├╝ndigung f├╝r die Theaterauff├╝hrung von vier Auff├╝hrungen im Oktober f├╝r das St├╝ck ÔÇ×FrauenpowerÔÇť von Bernd Gombold fand viel positive Resonanz. So sind die zwei Samstagabende Vorstellungen im Oktober schon ausverkauft.
Marietheres Schmeling wurde nach fast zwanzigj├Ąhriger Funktion als Wanderf├╝hrerin geehrt und verabschiedet. Als Nachfolgerin hat sich erfreulicher Weise Kordula Wellen  bereit erkl├Ąrt.
In der im Anschluss an die Mitgliederversammlung stattgefundenen B├╝rgerversammlung berichtete der Bezirksausschussvorsitzende Elsen, Alois Lienen ├╝ber die Ma├čnahmen zur Bew├Ąltigung des Mangels an Kitapl├Ątzen in Elsen. So ist ein neuer Kindergarten auf dem freien Gel├Ąnde des Friedhofes geplant. Bis zur Bereitstellung des neuen Kindergarten, sollen zur ├ťberbr├╝ckung R├Ąumlichkeiten f├╝r die Dauer von ca. zwei  Jahren z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr genutzt, sowie zwei Container auf dem Parkplatz am Schwimmbad aufgestellt werden. Durch die Technische Beigeordnete der Stadt Paderborn, Claudia Warnecke wurde auf die seit Jahren diskutierte Verkehrssituation der Von Ketteler Stra├če in Elsen eingegangen. So ist das gemessene Verkehrsaufkommen mit ├╝ber 17000 Fahrzeugen zwar recht hoch, liegt aber noch knapp unter dem Grenzaufkommen  derartiger Stra├čen.  F├╝r eine geplante Mobilit├Ątsstudie, mit dem Ziel, Ma├čnahmen zur Bew├Ąltigung des Verkehrsaufkommens in Paderborn insgesamt zu entwickeln, sieht Frau Warnecke Elsen als pr├Ądestinierten Fall.
Die Pfadfinder des DPSG St. Dionysius Elsen haben einen F├Ârderverein gegr├╝ndet, um den finanziellen Mehrbelastungen durch Mieterh├Âhungen im B├╝rgerhaus Rechnung zu tragen.  Es ging der Appell an alle Elsener B├╝rger doch Mitglied im F├Ârderverein zu werden. Wer Interesse hat, kann sich auf fv-dpsg-elsen.de informieren.
Zum Ausklang der Veranstaltung referierte G├╝nter Wi├čbrock ├╝ber Elsen und Aliso. Er berichtete ├╝ber den Wissensstand der in Jahrhunderten entstandenen Dokumentationen, inwieweit Elsen ein r├Âmisches Lager mit dem Namen Aliso gewesen sein k├Ânnte. Es gibt viele Hinweise aus der Vergangenheit und von namhaften Wissenschaftlern auf solch eine Existenz, aber letztlich fehlt der entscheidende Beweis.


Ehrung der Mitgliedsjubilare
Von links: Franz Niggemeier (40 Jahre), Therese Niggemeier (40 Jahre), Bernd Peitz (25 Jahre), Doris Langbein (40 Jahre), Gustav Adolf Eschmann (40 Jahre), Wilhelmine Vossebein (25 Jahre), Michael Hachmeyer (1.Vorsitzende), Konrad Witt (25 Jahre)
Nicht auf dem Bild - 40 Jahre: Maria Thrien, Heinz-Josef Lindhauer, Edgar Meyer, J├╝rgen Rosenthal, Ursula Rosenthal, Dieter Scheele; 25 Jahre: Gertrud Finke
Der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. trauert um sein
am 14. Februar 2018 verstorbenes Ehrenmitglied

Wilhelm Prior

In seinem 87. Lebensjahr ist am 14. Februar nach l├Ąngerer Krankheit das Elsener Urgestein Willi (Wilhelm) Prior verstorben ÔÇô ein Mann, der sich ├╝ber Jahrzehnte f├╝r seinen Heimatort ehrenamtlich engagiert und sich um Elsen viele Verdienste erworben hat. Aus dem Ortsteil Elsen-Bahnhof stammend und dort aufgewachsen, absolvierte er nach dem Besuch der Volksschule eine Tischlerlehre. Nach deren erfolgreichem Abschluss folgten einige Jahre der T├Ątigkeit in verschiedenen holzverarbeitenden Betrieben. 1955 wechselte Willi Prior dann zur Deutschen Bundesbahn, der er bis zu seinem Ruhestand im Jahre 1989 treu blieb. Seit 1956 war er mit Katharina, geb. Gehrken, verheiratet; drei Kinder gingen aus der Ehe hervor.
1964 in die CDU eingetreten und zeitweise im Vorstand der Ortsunion t├Ątig, wurde Willi Prior 1967 in der Kommunalpolitik aktiv. Von 1967 bis 1974 geh├Ârte er dem Elsener Gemeinderat an, von 1975 (kommunale Neugliederung) bis 1998 dem Bezirksausschuss Elsen.
Neben der Politik galt sein besonderes ehrenamtliches Engagement der Heimatpflege. 1971 geh├Ârte er zu den Mitbegr├╝ndern des Heimat- und Verkehrsvereins Elsens (HVV), dessen stellvertretenden Vorsitz er von 1971 bis 1996 innehatte. Seine Arbeitsschwerpunkte in dieser Funktion bildeten insbesondere die Wanderungen (ÔÇ×Goldener WanderschuhÔÇť), die Heimatabende, die Martinsumz├╝ge, die Ausgestaltung der HVV-R├Ąume im B├╝rgerhaus und die Werbung von Mitgliedern ÔÇô er war ein unerm├╝dlicher und hartn├Ąckiger Werber. Aufgrund seiner gro├čen Verdienste um den Verein ernannte ihn der HVV 1996 zum Ehrenmitglied.
Angesichts dieses Einsatzes f├╝r seinen Heimatort Elsen nimmt es nicht Wunder, dass 1983, als Elsens langj├Ąhriger Ortsheimatpfleger Johannes Plesser sein Amt aufgab, der HVV dem Westf├Ąlischen Heimatbund Willi Prior als dessen Nachfolger benannte. Wie nicht anders zu erwarten, entwickelte er nun auch in diesem Ehrenamt zielstrebig und erfolgreich umfangreiche Aktivit├Ąten. Besonders hervorzuheben sind beispielsweise Baumpflanzaktionen, die Aufstellung von Ruheb├Ąnken, die Instandsetzung und Neuerrichtung von Bildst├Âcken und Wegekreuzen, die Benennung neuer Stra├čen und die Erl├Ąuterung von Stra├čennamen durch spezielle Schilder sowie die Aufstellung mit Inschriften versehener Findlinge an markanten Punkten unseres Stadtteils. Die Resultate seiner Bem├╝hungen sind an vielen Stellen unseres Stadtteils im wahrsten Sinne des Wortes ÔÇ×greifbarÔÇť. Genau zwei Jahrzehnte hat Willi Prior das Amt des Ortsheimatpflegers versehen, 2003 gab er es aus Altersgr├╝nden auf und an seinen Nachfolger Bernd Peitz weiter.
Nicht unerw├Ąhnt bleiben darf, dass Willi Prior sich aber nicht nur in der Kommunalpolitik und der Heimatpflege engagierte. So war er ann├Ąhernd sechs Jahrzehnte Mitglied der St. Hubertus-Sch├╝tzenbruderschaft, geh├Ârte der Kolpingsfamilie Elsen, dem DRK und der KAB an und war viele Jahre ehrenamtlich f├╝r die katholische Kirchengemeinde St. Dionysius u. a. als Kommunionhelfer t├Ątig.
Der Heimat- und Verkehrsverein und der Stadtteil Elsen schulden dem Verstorbenen gro├čen Dank und werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren. Der Familie Willi Priors gilt unser tiefes Mitgef├╝hl.

Der Vorstand des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.

Bericht des Westf├Ąlischen Volksblatts hier
Der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. trauert um seinen
am 17. August 2017 verstorbenen Ehrenvorsitzenden

Josef Segin

Josef Segin hat sich f├╝nf Jahrzehnte lang f├╝r Elsen ehrenamtlich engagiert. Als Gr├╝ndungsmitglied und anschlie├čender jahrelanger T├Ątigkeit im Vorstand, dessen Vorsitz er 1987 ├╝bernahm, wurde er 2002 Ehrenvorsitzender unseres Vereins.
Von 1983 bis 2016 war er der Ortschronist des Stadtteils Elsen. Seine Leidenschaft f├╝r die Erforschung und Ver├Âffentlichung von Aspekten der Elsener Geschichte zeichnete ihn aus und bleibt der jetzigen und zuk├╝nftigen Generationen erhalten.
Durch seine zahlreichen Buchver├Âffentlichungen, genannt sei hier insbesondere die gemeinsam mit Rolf-Dietrich M├╝ller herausgegebene ÔÇ×Chronik der Gemeinde Elsen 1901-1974ÔÇť oder die umfangreichen Aufzeichnungen als Chronist,  die im Paderborner Stadt- und Kreisarchiv f├╝r die Nachwelt gesichert sind, hinterl├Ąsst er uns ein gro├čes Erbe.
Josef Segin hat die ÔÇ×Elsener NachrichtenÔÇť konzeptioniert und als Schriftleiter ├╝ber viele Jahre intensiv begleitet und sie zu ihren heutigen Erfolgen gef├╝hrt. Die Einrichtung der Vereinsr├Ąume und des Stadtteilarchivs, die Organisation der 950-Jahr Feier Elsens und die Heimatabende geh├Âren zu den H├Âhepunkten seines Schaffens.
Wir schulden unserem verstorbenen Ehrenvorsitzenden gro├čen Dank und werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren. Sein Tod ist f├╝r den Heimat- und Verkehrsverein und f├╝r Elsen ein gro├čer Verlust. Der Familie Josef Segins gilt unser tiefes Mitgef├╝hl.

Der Vorstand des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.

Michael Hachmeyer (1. Vorsitzender)
Matthias Heimann (2. Vorsitzender)
Bernd Peitz (2. Vorsitzender)
Mitglieder- und B├╝rgerversammlung am 3. Mai 2016
Es gibt noch viel zu tun ÔÇô Elsener B├╝rger packen Probleme an
Die  Mitglieder des HVV und B├╝rger Elsens erhielten einen ├ťberblick ├╝ber das kommunalpolitische Geschehen in Elsen. Die Umbaupl├Ąne der kath. Kirche St. Dionysius wurden der ├ľffentlichkeit vorgestellt und die Anwesenden erfuhren interessante Details in der Geschichte vom ÔÇ×Gut RingelsbruchÔÇť. Informationen ├╝ber die aktuelle Fl├╝chtlingsarbeit in Elsen wurden an die Bev├Âlkerung weitergegeben.
Der Vorstand des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V. begr├╝├čte Mitglieder und Interessierte im B├╝rgerhaus. Der Abend begann mit den Vereinsregularien, Gesch├Ąftsbericht, Kassenbericht und entsprechenden Entlastungen durch die Kassenpr├╝fer Margret Gemke und Monika Petersen. Das Vorstandsvorsitzende Michael Hachmeyer wurde einstimmig f├╝r weitere 2 Jahre im Amt best├Ątigt.
Einer Vielzahl von Mitgliedern konnte der Vorsitzende Bernd Peitz eine Urkunde f├╝r 40- bzw. 25-j├Ąhrige Vereinszugeh├Ârigkeit ├╝berreichen. Im Jahresausblick wurden die Pl├Ąne f├╝r den Familienwandertag am 19. Juni 2016 von Otto Tilmann erl├Ąutert. Helmut Steins berichtete ├╝ber die neu gegr├╝ndete Abteilung des HVV: ÔÇ×Wir sind TheaterÔÇť. Im Oktober dieses Jahres wird eine Kom├Âdie in der B├╝rgerhalle aufgef├╝hrt.
In der ├Âffentlichen B├╝rgerversammlung berichtete zun├Ąchst der Vorsitzende des Bezirksausschusses Elsen, Alois Lienen, ├╝ber die Arbeit dieses Gremiuns im vergangenen und aktuellen Jahr. Die wichtigsten Themen waren und sind die katastrophalen Verkehrs- und Parkprobleme im Bereich der Gesselner Stra├če, Dionysiusstra├če, Antoniusstra├če, Josefstra├če und von-Ketteler-Stra├če. ├ťber die Verlegung des Parkstreifens am Urbankindergarten wurde gesprochen und auch ├╝ber den Wegfall bzw. die Verlegung von Buslinien.
Pfarrer Wolfgang Brinkmann erl├Ąuterte mittels Pl├Ąnen und Fotos die zur Zeit stattfindenden Umbauma├čnahmen der kath. Kirche St. Dionysius. In einem solide ausgearbeiteten Wort- und Bildbeitrag wurde durch G├╝nter Wi├čbrock die Geschichte vom ÔÇ×Gut RingelsbruchÔÇť nahegebracht und Dr. Peter Ruckmann erl├Ąuterte in einem Kurzreferat die Fl├╝chtlingshilfe der evgl. Kirche mit den Schwerpunkten der Begleitung von Asylsuchenden und Fl├╝chtlingen, der Angebote der Teilnahme am Montagstreff im Containerwohnbereich und ├╝ber das gro├če Interesse und die hohe Lernbereitschaft des angebotenen Deutschunterrichts.
Text: Margarete Gubitz


Die Geehrten des HVV (von links) Vorsitzender Bernd Peitz, Vorsitzender Matthias Heimann, Helmut Steins (40 Jahre), Karl-Heinz Hermesmeyer (40 Jahre), Johannes Fl├Âren (25 Jahre), Vorsitzender Michael Hachmeyer, Franz Ikenmeyer (40 Jahre), Franz Dirksmeier (25 Jahre) und Bernhard Schlenger (40 Jahre)
Fotos: Anne Spieker-Steinke
Von links: Vorsitzender Michael Hachmeyer, Norbert Stollmeier, Matthias Heimann, Ehrenmitglied wurde Agnes Stollmeyer, die leider nicht anwesend war. In Vertretung nahm Norbert Stollmeier die Ehrenurkunde f├╝r sie entgegen.
Erlebenswertes Elsen hei├čt willkommen - Ein R├╝ckblick auf das Jubil├Ąum im Jahr 2011
Das 975-j├Ąhrigen Jubil├Ąum unseres Stadtteils hat jetzt sichtbare Spuren hinterlassen. An den Ortseing├Ąngen erinnern schicke Schilder an die damaligen Feierlichkeiten und geben gleichzeitig das Selbstverst├Ąndnis der B├╝rgerinnen und B├╝rger wieder: ÔÇ×Elsen - Einzigartig! Erlebenswert!ÔÇť steht auf den Schildern, was nicht umsonst von einem gewissen Selbstbewusstsein zeugt. Ohnehin scheint das Jubil├Ąum im Jahr 2011 die Elsenerinnen und Elsener weiter vereint zu haben. Das Leben in den Vereinen ist nach wie vor eine wichtige St├╝tze der Gemeinschaft.
Das Jubil├Ąum selbst liegt schon einige Tage zur├╝ck. Dennoch lohnt sich auch heute ein Blick r├╝ckw├Ąrts. Nach den zahlreichen Vorbereitungen folgte im September 2011 der H├Âhepunkt: das gro├če Festwochenende.  Drei Tage lang wurde gefeiert ÔÇô leider wurden die Feierlichkeiten beim Festumzug am Sonntag durch den Dauerregen getr├╝bt. Nichtsdestominder zogen der Verein ÔÇ×975 Jahre Elsen e. V.ÔÇť und alle Beteiligten am Ende ein durchweg positives Fazit.
Der Elsener Abend im B├╝rgerhaus bildete seinerzeit den feierlichen Auftakt zum 975-j├Ąhrigen Jubil├Ąum. Schon vor der Er├Âffnung durch den Vorsitzenden des Vereins 975 Jahre Elsen, Helmut Steins, zeigten die Organisatoren strahlende Gesichter: ÔÇ×Wir sind ausverkauftÔÇť, freute sich Margret Gemke vom Heimat- und Verkehrsverein Elsen, der ma├čgeblich f├╝r das Unterhaltungsprogramm verantwortlich war, ├╝ber die Zuschauerresonanz. Rund 70 Akteure aus den ├Ârtlichen Vereinen und Institutionen begeisterten die mehr als 500 G├Ąste. Das vielf├Ąltige Programm ÔÇô vom Vortrag ├╝ber die Entwicklung des Ortes bis hin zu diversen Tanzdarbietungen ÔÇô bot eine Menge Abwechslung. ÔÇ×Vier Stunden gute, Generationen ├╝bergreifende Unterhaltung in dieser Form hat es lange nicht in Elsen gegebenÔÇť, res├╝mierte der Moderator Otto Tilmann. In der Tat war f├╝r jeden Geschmack etwas dabei. Vor allem musikalisch und t├Ąnzerisch pr├Ąsentierten sich die Elsener sehr vielf├Ąltig ÔÇô klassische Musik und Chorgesang, aber auch T├Ąnze unterschiedlichster Auspr├Ągung zeugten von der reichen Vielfalt des kulturellen Lebens im Stadtteil. Auf gro├čes Interesse stie├čen auch die Darbietungen des Plattdeutschen Kreises.
Der Sch├╝tzenplatz am Brau- und B├╝rgerhaus war am Samstag der ideale Ort f├╝r ein z├╝nftiges Open-Air-Konzert. Die Oktoberfest-erprobte Band Barfuss brachte ├╝ber 1.000 G├Ąste in beste Feierstimmung. W├Ąhrend die Zuh├Ârer zum Beginn des Konzertes trotz sommerlicher Temperaturen noch ein wenig Zeit zum Aufw├Ąrmen ben├Âtigten, hielt es die Meisten sp├Ątestens nach Sonnenuntergang nicht mehr auf den Sitzb├Ąnken. Zu sp├Ąterer Stunde folgte im Brau- und B├╝rgerhaus ÔÇ×HOUSE Clubbing meets DANCE CLASSICSÔÇť, eine Disco-Veranstaltung f├╝r das j├╝ngere Publikum.
An den gro├čen Jubil├Ąumsumzug am Sonntag werden sich die Elsener auch in der Zukunft noch erinnern. P├╝nktlich zum Startschuss ├Âffnete der Himmel seine Schleusen und folglich s├Ąumten Regenschirme den Marschweg. Der guten Laune tat das vielerorts keinen Abbruch. Viele Zuschauer nahmen das Ganze mit Humor. Lediglich auf dem Festplatz am B├╝rgerhaus war es nach dem Umzug leerer als erhofft. So wurden einige Programmpunkte in den gro├čen Saal verlegt oder ganz abgesagt. Aber das Gesamtfazit f├╝r die Jubil├Ąumstage war eindeutig positiv.
Zur├╝ck zu den neuen Schildern. An sechs Stellen und damit an allen relevanten Eingangsstra├čen stehen die Tafeln. Um diese sichtbaren Zeichen des zur├╝ckliegenden Jubil├Ąums zu schaffen, war eine Menge Vorarbeit n├Âtig.
Vorab wurden die Obristen der Sch├╝tzenvereine Elsen, Gesseln, Elsen Bahnhof und Nesthausen angeschrieben sowie alle drei Hauptm├Ąnner der St. Hubertus Sch├╝tzenbruderschaft 1921 Elsen e.V., der Ortsheimatpfleger, die Grundst├╝cksbesitzer Paul und Gisela Sieweke, Konrad G├╝llenstern, das Orga-Team des mittlerweile aufgel├Âsten Vereins ÔÇ×975 Jahre Elsen e.V.ÔÇť und der Heimat- und Verkehrsverein.
Die Antragstellung der Aufstellung der Schilder wurde durch Franz K├╝rpick bearbeitet und musste ├╝ber den Heimat- und Verkehrsverein Elsen erfolgen, weil es den Verein ÔÇ×975 Jahre Elsen e.V.ÔÇť nicht mehr gibt. Die verbliebenen Kassengelder durften aufgrund der Gemeinn├╝tzigkeit auch nur entsprechend ausgegeben werden. Die Pflege der Schilder ├╝bernimmt die Sankt Hubertus Sch├╝tzenbruderschaft 1921 Elsen e.V.
Ein besonderer Dank geht an die Eheleute Paul und Gisela Sieweke und an Konrad G├╝llenstern, die ihre Privatgrundst├╝cke f├╝r die Aufstellung der Schilder zur Verf├╝gung stellten. Dank wurde auch ausgesprochen an Dirk Auster, der mit seinen Baumaschinen das Grundst├╝ck der Familie Sieweke erst roden musste. Das tat er unentgeltlich.
Als Hauptsponsor des Jubil├Ąums im Jahr 2011 gab die Sparkasse Paderborn noch einmal mit einer F├Ârderung f├╝r die Erstellung der Ortseingangsschilder eine Unterst├╝tzung. Auch die Volksbank Elsen-Wewer-Borchen bezuschusste die Ortseingangsschilder mit einer Spende. Sauerland Spielger├Ąte baute die Aufst├Ąnderung zum Selbstkostenpreis, erstellte Fundament- und Aufstellungspl├Ąne und k├╝mmerte sich um die Abwicklung an den einzelnen Baustellen. ├ťber Wolfgank Liekmeier von der Firma Baustoffmarkt Happe wurde der Beton kostenlos zur Verf├╝gung gestellt.
An der Feierstunde nahmen 45 Personen teil. Ihnen allen wurde ein gro├čes Dankesch├Ân ausgesprochen f├╝r ihre ehrenamtlichen T├Ątigkeiten und Spenden.

An diesen Stellen wurden die Schilder aufgestellt: Alt-Enginger-M├╝hle, Nesthauser Stra├če ÔÇô Sch├╝tzenplatz, Paderborner Stra├če-Ecke Fohling, Wewer Stra├če ÔÇô H├Âhe J├╝rgen Kirchhoff, Elsen Bahnhof ÔÇô Grundst├╝ck der Eheleute Paul und Gisela Sieweke, Gesseln ÔÇô Gesselner Stra├če ÔÇô Grundst├╝ck von Konrad G├╝llenster
Text: Heiko Appelbaum


Mitgliederversammlung des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. am 3. November 2015
Nach der Begr├╝├čung, der Feststellung der Beschlussf├Ąhigkeit und den Regularien gaben der Gesch├Ąfts- und Kassenbericht des Heimat- und Verkehrsverein e.V. eine gute ├ťbersicht ├╝ber die Arbeitsweisen und die Schwerpunkte der j├Ąhrlichen Aktivit├Ąten. Die Berichte fanden die einm├╝tige Zustimmung der Versammlung. Die Revision stellte eine einwandfreie und gewissenhafte Kassenf├╝hrung fest. Die Sprecherin der Revision, Monika Petersen beantragte die Entlastung des Kassierers und des gesamten Vorstandes, die von den 75 Anwesenden einstimmig angenommen wurde.
Traditionell werden im Rahmen der Mitgliederversammlung durch den Vorstand auch Ehrungen einzelner Mitglieder f├╝r langj├Ąhrige Mitgliedschaft und/oder T├Ątigkeit vorgenommen. Bei dem diesj├Ąhrigen Treffen konnten zahlreiche Mitglieder f├╝r 25j├Ąhrige und 40j├Ąhrige Treue zum Verein geehrt werden. Ein ganz besonderer Dank wurde Heinz J├╝rgens ausgesprochen, der 65 mal den Martinsumzug organisiert und das Martinsspiel durchgef├╝hrt hat.
Eine ├änderung der Satzung kann nur dann vorgenommen werden, wenn sie den Mitgliedern vorab zur Kenntnis gegeben wird und ┬ż der anwesenden Mitglieder dieser zustimmen. Die mit der Einladung zur Mitgliederversammlung versandte ÔÇ×neue SatzungÔÇť enthielt die komplette Neufassung. Mit allen 75 Stimmen bei 0 Gegenstimmen und 0 Enthaltungen wurde der neuen Satzung zugestimmt und diese durch den Gesch├Ąftsf├╝hrer Michael Hachmeyer verabschiedet. Ebenfalls einstimmig wurde der neue Vorstand des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. gew├Ąhlt und setzt sich wie folgt zusammen:
Gesch├Ąftsf├╝hrender Vorstand:
1. Vorsitzender: Michael Hachmeyer,
2. Vorsitzende: Matthias Heimann und Bernd Peitz
Weitere Vorstandsmitglieder als Beisitzer:
Franz K├╝rpick, Otto Tilmann, Franz Josef Joachim, Ralf Kohaupt, Margarete Gubitz, Wilhelm Hachmeyer, Helmut Steins, Rainer Gubitz, Anne Spieker-Steinke
Im Anschluss berichtete Helmut Steins, dass sich unter dem Dach des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. eine Laienspielgruppe gebildet hat. Ziel ist es, im Jahr 2016 die erste Auff├╝hrung einer Kom├Âdie durchzuf├╝hren.
Besonders intensiv wurde bei der ├Âffentlichen B├╝rger-versammlung diskutiert. Besondere Themenschwerpunkte waren:
  • der Martinsumzug
  • die Fl├╝chtlingssituation in Elsen
  • die Neugr├╝ndung der Stadtwerke Paderborn
  • die gelbe M├╝lltonne in Elsen
  • die neuen Baugebiete am Nesthauser See und auf dem Grundst├╝ck der Gastst├Ątte des Stumpfen Hobels
  • kostenm├Ą├čige Unterst├╝tzung durch die Stadt Paderborn beim Hallenbad (Alisobad)
  • der weitere Ausbau der Gesamtschule
  • der Ausbau der Kindertagesst├Ątte ÔÇ×Am SchlengerbuschÔÇť
  • der Ausbau der Bernhard-Sinne-Stra├če,
  • die Br├╝ckenerstellung am Jothebach
  • die Vervollst├Ąndigung des Rundweges am Nesthauser See
  • die Schulbibliothek sowie die Verbesserung auf den Schulh├Âfen.
Bei den Erl├Ąuterungen der einzelnen Themen durch den Vorsitzenden des Bezirksausschusses und Ratsherrn Alois Lienen wurden seitens der Mitglieder folgende offene Fragen aus der Versammlung vorgetragen:
  • Wann wird der geplante Radweg Richtung Wewer ausgebaut?
  • Wird es k├╝nftig Freizeitangebote f├╝r die Bev├Âlkerung geben, wenn die Sch├╝rfrechte des Kiesabbaus in 6 bis 7 Jahren erloschen sind?
  • Welche Planungen gibt es f├╝r das Neubaugebiet am M├╝hlenteich?
  • Werden 2016 die M├╝llgeb├╝hren erh├Âht?
  • Ver├Ąndert sich die Stra├čen-, Rad- und Fu├čg├Ąngerwegsituation an der Paderborner Stra├če, wenn die ca. 80 erwarteten Fl├╝chtlinge die Container beziehen?
  • Warum wird der fr├╝here Baumarkt ÔÇ×PraktikerÔÇť nicht als Fl├╝chtlingsunterkunft genutzt?
  • Gibt es Aussichten auf die Ansiedlung eines Drogeriemarktes in Elsen?
  • Wie soll die Park- und Durchfahrtsituation an der Gesselner Stra├če, in der Franz-Bals-Stra├če, am Kindergarten in der Urbanstra├če, an der Josef- und in der Antoniusstra├če entsch├Ąrft werden?
Hier ein Bericht des Westf├Ąlischen-Volksblatt vom 30. Nov. 2015
Wissenswertes ├╝ber Elsen
Geografische Angaben und Naturverh├Ąltnisse
  • Fl├Ąchennutzung: Fl├Ąche 2013 ha, davon 1243 ha Acker- und Gartenland und Wiesen, 10 ha Waldfl├Ąchen, 30 ha Gew├Ąsser, 366 ha Geb├Ąude- und Hoffl├Ąchen, 182 ha Stra├čen, Wege und Pl├Ątze, 42 ha Parks, Gr├╝nfl├Ąchen und Friedh├Âfe, 50 ha sonstige Nutzungsarten
  • Einwohner je Quadratkilometer: 1970: 313, 1987: 555, 2000: 759, 2005: 776, 2010: 793, 2012: 798, 2013: 801
Bev├Âlkerung Ende 2013
  • Bev├Âlkerungsentwicklung: 16123 davon 8176 weiblich
  • Religonszugeh├Ârigkeit: 9182 (56,9%) r├Âmisch-katholisch, 3093 (19,2%) evangelisch, 3848 (23,9%) sonstig oder ohne Bekenntnis
  • Altersaufbau Personen in Jahren: 493 von 0-3, 441 von 3-6, 1522 von 6-15, 553 von 15-18, 1377 von 18 bis 25, 4348 von 25-45, 4962 von 45-65, 2427 von 65 und mehr
  • Ausl├Ąnder: 2012: 761 (4,7%), 2013: 804 (5,0%)
  • Sp├Ątaussiedler: insgesamt 1137 (7,1%) davon 552 aus Staaten ehem. Sowjetunion, 560 aus Polen, 25 aus Rum├Ąnien
  • Bev├Âlkerungsbewegung: 176 Geburten - 106 Sterbef├Ąlle = +70, Au├čenwanderungen: 579 Zuz├╝ge - 717 Fortz├╝ge = -138, Innerst├Ądtische Wanderungen: 609 Zuz├╝ge - 479 Fortz├╝ge = +130, Ver├Ąnderung insgsamt +62
Bauen und Wohnen 2013

  • Baugenehmigungen: insgesamt 44 davon 43 Wohngeb├Ąude und 1 Nichtwohngeb├Ąude, insgesamt 126 Wohnungen, 16604 TEuro veranschlagte Bausumme
  • Baufertigstellung im Wohnungsbau: 33 Wohngeb├Ąude mit insgesamt 56 Wohnungen und 259 Wohnr├Ąume
Bildung und Kultur 2013
  • Grundschule Dionysiusschule: 17 Klassen mit 403 Sch├╝ler davon 12 Ausl├Ąnder und 1 Aussiedler, 33 Lehrkr├Ąfte
  • Grundschule Comeniusschule: 11 Klassen mit 237 Sch├╝ler davon 9 Ausl├Ąnder und 0 Aussiedler, 18 Lehrkr├Ąfte
  • ├ťbergang zu weiterf├╝hrenden Schulen: Dionysiusschule: insgesamt 126 davon 2 (1,6%) auf Hauptschulen, 21 (16,7%) auf Realschulen, 42 (33,3%) auf Gymnasium, 47 (37,3%) auf Gesamtschulen
  • ├ťbergang zu weiterf├╝hrenden Schulen: Comeniusschule: insgesamt 48 davon 2 (4,2%) auf Hauptschulen, 5 (10,4%) auf Realschulen, 28 (58,3%) auf Gymnasium, 11 (22,9%) auf Gesamtschulen
  • Gesamtschule Elsen: 36 Klassen mit insgesamt 1295 Sch├╝ler davon 38 Ausl├Ąnder und 6 Aussiedler, 121 Lehrkr├Ąfte
  • Schulabgang Gesamtschule Elsen: insgesamt 184 (92 weiblich) davon 24 mit Gleichst. HA-Abschlu├č und 31 Sekundarabschlu├č FOR mit Berecht. gymnas. Oberstufe und 60 Sekundarabschlu├č FOR ohne Berecht. gymnas. Oberstufe und 14 mit Fachhochschulreife und 49 allgemeine Hochschulreife
Verkehr und Fremdenverkehr 2013
  • Kraftfahrzeugbestand: 10055 davon 8863 Personenkraftwagen
Quelle: Statistisches Jahrbuch 2013 der Stadt Paderborn
Mitglieder- und B├╝rgerversammlung des Heimat- und Verkehrsverein Elsen
Versammlung w├Ąhlt neuen Vorstand
Am 29. April 2014 fand im Elsener Brau- und B├╝rgerhaus die diesj├Ąhrige Versammlung des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e. V. statt. Viele Mitglieder des Vereins und Vertreter der Politik und der Wirtschaft konnte Gesch├Ąftsf├╝hrer Michael Hachmeyer begr├╝├čen. Dieser gab einen umfassenden Jahresbericht ├╝ber die Programmpunkte des Jahres 2013 ab, insbesondere referierte er ├╝ber die Berlinfahrt des Vereins und die Aktivit├Ąten rund um die Elsener Nachrichten, den Martinstag, die Wandergruppen und den Plattdeutschen Kreis. Zahlreiche Mitglieder wurden f├╝r ihre 25- und 40-j├Ąhrige Mitgliedschaft geehrt. Die Kassenpr├╝fer Christof Drewes und Hubert Fornefeld best├Ątigten in ihrem Bericht dem Vorstand und dem Kassierer eine tadellose Gesch├Ąftsf├╝hrung, so dass diesen die Entlastung erteilt werden konnte.


Gro├če Bedeutung fiel dem Tagesordungspunkt ÔÇ×Wahlen zum VorstandÔÇť zu. Kassierer Hubert Steins, Margret Gemke, Dirk Twiehaus, Margot Rehmet und G├╝nther Lindner stellten sich f├╝r eine weitere Wahlperiode nicht mehr zur Verf├╝gung. Ihnen wurde mit einem Pr├Ąsent f├╝r ihre langj├Ąhrige Arbeit gedankt. Der Verein freut sich, mit der Neuwahl von Heinrich Mei├č als Kassierer, Franz Josef Joachim, Otto Tilmann und Rainer Gubitz wieder einen vereinsf├╝hrenden Vorstand zu haben.
In der anschlie├čenden B├╝rgerversammlung gab der BZA-Vorsitzende Oliver Lohr eine ├ťbersicht ├╝ber die Arbeit dieses Gremiums im Jahre 2013. Auf dieser Basis wurden in der Versammlung kommunalpolitische Themen diskutiert. Ein Dauerbrenner ist hier die Verkehrssituation in Elsen sowie die Einf├╝hrung der neuen Duo-Tonne des ASP. Zum Schluss bedankte sich Michael Hachmeyer bei allen Teilnehmern mit den besten W├╝nschen f├╝r Mitglieder und Verein f├╝r das kommende Jahr.   

Matthias Heimann

2013: Berlinfahrt des HVV vom 10. bis 12. Mai 2013

Auf Einladung des CDU Mitglieds des Deutschen Bundestages Herrn Dr. Carsten Linnemann veranstaltete der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. mit dem Reiseunternehmen ÔÇ×Suerland ReisenÔÇť / ÔÇ×HermesmeyerÔÇť vom 10. bis 12. Mai 2013 eine Busfahrt nach Berlin mit Besuch des Deutschen Bundestages.
Nach einer problemlosen Fahrt erreichten wir am fr├╝hen Nachmittag das TRYP-Hotel in Berlin. Durch die gute Vorbereitung des Hotels konnten wir z├╝gig einchecken und die Zimmer beziehen. Gut eine Stunde nach Ankunft stand der Bus bereits wieder bereit und brachte uns ins Regierungsviertel in die N├Ąhe des Paul-L├Âbe-Hauses. Hier erfolgte der Sicherheitscheck und ein Mitarbeiter des Besucherdiensts brachte uns ins Restaurant zu einem kurzen Imbiss. Anschlie├čend wurden wir durch das Reichstagsgeb├Ąude bis auf die Besuchertrib├╝nen des Bundestages gef├╝hrt. Die Reichstags Kulisse mit Blick in die riesige Glaskuppel ist schon beeindruckend. Am Freitag Sp├Ątnachmittag, fand nat├╝rlich kein Plenarsaalbetrieb mehr statt. Stattdessen erkl├Ąrte ein Sprecher des Besucherdienstes anschaulich den Alltag im Plenarsaal.
Nachfolgend wurden wir begr├╝├čt durch Dr. Carsten Linnemann und er f├╝hrte uns unter anderem auch in den Fraktionssitzungsraum der CDU, in der er uns lebhaft die Arbeitsweise in der Fraktion erl├Ąuterte und wir mit ihm tagespolitische Fragen diskutieren konnten.
Schon recht sp├Ąt geworden wollten wir uns nat├╝rlich das Erklimmen der gl├Ąsernen Kuppel des Reichstagsgeb├Ąudes nicht entgehen lassen. ├ťber den Wendelgang ganz nach oben, wurden wir belohnt mit einem herrlichen Panoramablick ├╝ber Berlin in allen Himmelsrichtungen mit abschlie├čendem Sonnenuntergang. Der ereignisreiche Tag klang aus mit einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant Zollpackhof, welches am Spreeufer in der N├Ąhe des Kanzleramtes angesiedelt ist.
Der Samstag stand dann im Zeichen des Besuchs auf der Museumsinsel. Aufgeteilt in zwei Gruppen mit zwei sehr kompetenten Museumsf├╝hrern wurde uns sechseinhalbtausend j├Ąhrige Geschichte visuell und h├Ârbar sehr nahe gebracht. Der Samstagnachmittag wurde von allen genutzt, um in Berlin Sehensw├╝rdigkeiten, wie Alexanderplatz, Nikolei Viertel, Potsdamerplatz mit Sony-Center oder auch den Kurf├╝rstendamm individuell zu erobern.
Leider waren die zwei sch├Ânen und erlebnisreichen Tage in Berlin viel zu schnell vor├╝ber und die R├╝ckfahrt am Sonntag stand an. Diese wurde genutzt, um noch einen Abstecher nach Potsdam ins Holl├Ąndische Viertel zu machen, bevor es Heim auf die Autobahn ging. Aufgrund des langen Wochenendes ├╝ber Himmelfahrt wurde die R├╝ckfahrt durch Staus und hohem Verkehrsaufkommen zu einem Geduldsspiel, sodass eine Ankunft erst mit mehreren Stunden Verz├Âgerung nach 22 Uhr gelang.
Alle Beteiligten waren sich aber einig, eine erlebnisreiche Fahrt und sch├Âne Tage verbracht zu haben.
Schauen Sie auch das ca. 8 Minuten dauernde Berlinfahrt-Video

HVV-Berlinfahrt 2013
2013: Mitglieder- und B├╝rgerversammlung des HVV

Der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. (HVV) veranstaltete am 19. M├Ąrz 2013 seine allj├Ąhrliche Mitglieder- und ├Âffentlichen B├╝rgerversammlung im Elsener B├╝rgerhaus. Gesch├Ąftsf├╝hrer Michael Hachmeyer konnte 15 Mitgliedern des HVV f├╝r 40-j├Ąhrige und f├╝r 25-j├Ąhrige Treue gratulieren und den anwesenden Jubilaren eine Urkunde ├╝berreichen. Im Weiteren stellte Herr Hachmeyer die anstehende Reise des Vereins vor. Auf Einladung des heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Carsten Linnemann f├Ąhrt der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. vom 10. ÔÇô 12. Mai 2013 nach Berlin mit Besuch des Deutschen Bundestages.

Vorstandsmitglied Bernd Peitz erinnerte an die langj├Ąhrige Leiterin des plattdeutschen Kreises, Marielies Henning, die im Februar verstorben ist. Der plattdeutsche Kreis wird aber weitergef├╝hrt durch 3 Personen, die sich zur Verf├╝gung gestellt haben.  In seinem Ausblick auf das kommende Gesch├Ąftsjahr wirbt er f├╝r die Teilnahme an den regelm├Ą├čig stattfindenden Wanderungen des HVV und berichtet ├╝ber die Planung, anstelle eines Familienwandertages, am Haustenbecktag am 31.08. 2013 teilzunehmen.
Zur Er├Âffnung der ├Âffentlichen B├╝rgerversammlung pr├Ąsentierte der Vorsitzende des Bezirksausschusses Elsen, Oliver Lohr das Fazit aus den vergangenen Sitzungen und stellte sich den Fragen, Anliegen und Problemen der Anwesenden. Er berichtete, dass in naher Zukunft die gelbe Tonne und die blaue Duotonne in einigen Bereichen in Elsen erprobt werden sollen. Auch die Einnahmen aus den  Parkscheinautomaten sowohl in Elsen als auch in Schlo├č Neuhaus hat, seiner Meinung nach, die Planungen ├╝bertroffen. Er versicherte, dass bei der U3-Betreuung der Ki-Tas in Elsen keine Versorgungsl├╝cke entstehen wird. Desweiteren berichtete er ├╝ber die Aufstockung der gymnasialen Oberstufe durch Sanierung der vorhandenen Geb├Ąude. Herr Lohr verk├╝ndete auch den Austausch von alten Stra├čenlampen in einigen Stra├čen in Elsen, f├╝r deren Reparatur es keine Ersatzteile mehr gibt.
Herr Lohr versprach, dass die in der B├╝rgerversammlung intensiv diskutierten Themen auf die Tagesordnung der  kommenden ├Âffentlichen  Sitzung des Bezirksausschusses Elsen gesetzt werden. Im Enzelnen sind dies:   
Die Verkehrssituation im Bereich Antoniusstra├če/ Urbanstra├če/ Dionysiusstra├če/ Luisenstra├če, wo die Durchfahrtm├Âglichkeit immer un├╝bersichtlicher und gef├Ąhrlicher wird; die Ampelschaltungen im Bereich von Kettelerstra├če/ Bohlenweg/ Wewerstra├če, wo zu Sto├čzeiten erheblicher R├╝ckstau in alle Richtungen entsteht; die Pflege des L├Ąrmschutzwalls im Bereich Schulzenhof, wobei zu ├╝berpr├╝fen ist, ob der angek├╝ndigte Pflegerhythmus eingehalten wird.


Lesen Sie auch die Presseberichte des Westf├Ąlischen Volksblattes vom 23.3.2013 und 8.4.2013

Erinnerung an Marielies Henning
Als Erinnerung an die am 23.2.2013 pl├Âtzlich und unerwartet verstorbene Marielies Henning, die ├╝ber viele Jahre die Leitung des Plattdeutschen Kreises des Heimat- und Verkehrsverein Elsen inne hatte.
Hier ein im Februar 2011 von ihr verfasster Reim in plattdeutscher Sprache.


Jubil├Ąumsfeier der TSA TuRa Elsen e.V.

Die Flamencogruppe "Luz del Norte" feiert ihr 10-j├Ąhriges Bestehen
Auftakt ist ein kostenloser Workshop vom 28.02.2013 bis 23.05.2013

Im Februar 2003 legte die TSA der TuRa Elsen mit dem Angebot eines Workshops, unter der Leitung von Eva G├Ârres, den Grundstein f├╝r die Flamencogruppe "Luz del Norte".  Das Interesse am Flamenco war so gro├č, dass feste Trainingszeiten eingerichtet wurden. Wir, die Teilnehmer  im Alter von 10 - 55 Jahren,  gingen mit so viel Elan und Feuereifer in die Trainingsstunden, dass wir schon im selben Jahr unser K├Ânnen auf der Weihnachtsfeier der TSA TuRa Elsen pr├Ąsentieren konnten. Im Jahre 2006 war unsere Mitgliederzahl bereits auf 40 T├Ąnzer/-innen angewachsen, so dass eine 2. Trainingsgruppe entstand. Auch der WDR wurde auf unsere Gruppe aufmerksam! 2004 sendete die Lokalzeit OWL aktuell einen ausf├╝hrlichen Bericht des Moderators J├Ârg Br├Âkel, der als Co-Trainer an einer ├ťbungsstunde teilnahm, und im Jahr 2007 erstellte das WDR Landesstudio Bielefeld unter der Leitung von Wolfgang Brosche im Schlo├čpark  Schlo├č Neuhaus mit der Gruppe "Luz del Norte" einen Beitrag f├╝r  das Freizeitmagazin "Sch├Ân hier".
Bis heute sind wir alle mit einer solchen Begeisterung dabei, dass wir gern auch unsere Freizeit in zus├Ątzliche Proben investieren, damit ├Âffentliche Auftritte unserer Gruppe zur Freude der anwesenden Besucher beitragen. Nicht zuletzt durch die farbenfrohen Kost├╝me, die mit viel Liebe zum Detail ausgesucht werden. Wir sind in jedem Jahr dabei, wenn es hei├čt: "Die Kulte tanzt",  "Spiel- und Sportfest Paderborn", oder auch beim "Tag des Paderborner Sports"!
Unsere Trainerin Eva G├Ârres trainiert uns mit viel Freude und Engagement! Ihr Training beinhaltet auch den Umgang mit dem F├Ącher und den Kastagnetten und wird durch zus├Ątzliche Workshops erg├Ąnzt. Wir sind stolz darauf, dass sie viel Wert auf perfekte Stilistik und originale Interpretation des andalusischen Tanzes legt, aber dabei die spanische Leidenschaft und die Begeisterung am Flamenco nicht auf der Strecke bleibt.  Auch durch die regelm├Ą├čigen geselligen Feiern durch das Jahr kommt der Spa├č nicht zu kurz.
Wir freuen uns ├╝ber jeden neuen Teilnehmer in unserer Gruppe und jeder, sei er gro├č oder klein, weiblich oder m├Ąnnlich,  ist herzlich willkommen. Flamenco f├Ârdert die Konzentration und die Balance, kurz gesagt er h├Ąlt fit! Dabei wird niemand ├╝berfordert und wir k├Ânnen mit ├ťberzeugung sagen: Der "Flamenco" begeistert!
Im Februar k├Ânnen Flamencointeressierte jeden Alters, Jugendliche ab 10 Jahre, an einem kostenlosen Workshop teilnehmen! Es handelt sich um 10 Trainingsstunden vom 28.02.2013 bis 23.05.2013 von 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr. Ganz unverbindlich kann man einmal in den Flamencotanz hinein schnuppern und sich ein Bild machen. Also, nur zu!  
Bis heute sind wir alle mit einer solchen Begeisterung dabei, dass wir gern auch unsere Freizeit in zus├Ątzliche Proben investieren, damit ├Âffentliche Auftritte unserer Gruppe zur Freude der anwesenden Besucher beitragen. Nicht zuletzt durch die farbenfrohen Kost├╝me, die mit viel Liebe zum Detail ausgesucht werden. Wir sind in jedem Jahr dabei, wenn es hei├čt: "Die Kulte tanzt",  "Spiel- und Sportfest Paderborn", oder auch beim "Tag des Paderborner Sports"!
Unsere Trainerin Eva G├Ârres trainiert uns mit viel Freude und Engagement! Ihr Training beinhaltet auch den Umgang mit dem F├Ącher und den Kastagnetten und wird durch zus├Ątzliche Workshops erg├Ąnzt. Wir sind stolz darauf, dass sie viel Wert auf perfekte Stilistik und originale Interpretation des andalusischen Tanzes legt, aber dabei die spanische Leidenschaft und die Begeisterung am Flamenco nicht auf der Strecke bleibt.  Auch durch die regelm├Ą├čigen geselligen Feiern durch das Jahr kommt der Spa├č nicht zu kurz.
Wir freuen uns ├╝ber jeden neuen Teilnehmer in unserer Gruppe und jeder, sei er gro├č oder klein, weiblich oder m├Ąnnlich,  ist herzlich willkommen. Flamenco f├Ârdert die Konzentration und die Balance, kurz gesagt er h├Ąlt fit! Dabei wird niemand ├╝berfordert und wir k├Ânnen mit ├ťberzeugung sagen: Der "Flamenco" begeistert!
Im Februar k├Ânnen Flamencointeressierte jeden Alters, Jugendliche ab 10 Jahre, an einem kostenlosen Workshop teilnehmen! Es handelt sich um 10 Trainingsstunden vom 28.02.2013 bis 23.05.2013 von 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr. Ganz unverbindlich kann man einmal in den Flamencotanz hinein schnuppern und sich ein Bild machen. Also, nur zu!  

Trainingszeiten: Jeweils Donnerstags (au├čer in den Ferien und an Feiertagen)
17:30 Uhr - 18:30 Uhr (Anf├Ąnger), 18:30 Uhr - 19:30 Uhr (Fortgeschrittene)

Anmeldung erbeten bis zum 22.2.2013
Telefonisch unter 05254-802383 oder per E-Mail an: lalucia@arcor.de
2012: Mitglieder- und B├╝rgerversammlung des HVV
Elsener diskutieren ├╝ber Nationalpark
Im Zuge der Mitglieder- und B├╝rgerversammlung des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V. bot sich f├╝r die Elsener B├╝rger die M├Âglichkeit der Meinungsbildung zum Thema "Nationalpark Senne/Teutoburger Wald".
Der Vorstand des Vereins konnte rund 100 Mitglieder und Freunde im B├╝rgerhaus Elsen begr├╝├čen. Der Abend begann mit den Vereinsregularien, Gesch├Ąftsberichten, Kassenberichten und entsprechenden Entlastungen durch die Kassenpr├╝fer Christoph Drewes und Hubert Fornefeld. Eine Vielzahl von Mitgliedern konnte Gesch├Ąftsf├╝hrer Michael Hachmeyer eine Urkunde f├╝r ihre 40- bzw. 25-j├Ąhrige Vereinszugeh├Ârigkeit ├╝berreichen.
Im Jahresausblick wurden die Pl├Ąne f├╝r den Wandertag, die Elsener Nachrichten und vieles mehr von Bernd Peitz erl├Ąutert.
In der B├╝rgerversammlung berichtete zun├Ąchst der Vorsitzende des Bezirksausschusses Elsen Oliver Lohr ├╝ber die Arbeit dieses Gremiums im vergangenen Jahr. Die wichtigsten Themen waren und sind die "Fahrradstra├če R├Âmerstra├če" als Novum im Stadtgebiet, der Ausbau der U3-Betreuung in den KITAs, der geplante 2. Kunstrasenplatz und der gro├če Kampf f├╝r die Erweiterung der ├ľffnungszeiten der Verwaltungsnebenstelle Elsen.
Zum Thema Nationalpark erl├Ąuterte zun├Ąchst Horst Schulze-Stieler, Kreistagsmitglied der B├╝ndnisgr├╝nen, die Vorteile dieses Projektes. Mit der Steigerung der ├Âkologischen Wertigkeit des Waldes rechnet man mit einem Zuwachs des Tourismus in der Region, da ein neues Bild vom Wald dem Menschen dargebracht werden soll, so Schulze-Stieler.
Eine gegenteilige Meinung vertrat in seinem Referat Herr Ruth von der B├╝rgerbewegung "Unser Teutoburger Wald". Er sieht in den Nationalpark-Planungen noch ein enormes Fl├Ąchenproblem, bez├╝glich der Eigentumsverh├Ąltnisse. Ruth argumentiert mit massiven Einschr├Ąnkungen f├╝r die lippische Holzwirtschaft und mit m├Âglichen Sperrungen in der Begehbarkeit des Waldes.
Nach diesen beiden Referaten konnten die Elsener in einer Diskussionsrunde ihr Meinungsbild zum Nationalpark festigen.
Siehe auch Pressebericht des Westf├Ąlischen Volksblatt


Vorn sitzend von links: Martin Wilde, Heinz J├╝rgens, Hildegard Hagenhoff, Elmar Disse, Konrad J├╝rgens. Hinten stehend von links: Heinrich Koch, Willi Scheele, (Michael Hachmeyer, Matthias Heimann(Vorstand HVV), Anton Temme, Josef Heggemann, Heribert Sehrbrock
Alt-Herren-Fahrt 2012 Sch├╝tzenverein "Heimatliebe Elsen Bhf"
Alt-Herren-Fahrt 2012 Sch├╝tzenverein "Heimatliebe Elsen Bhf"

Am Samstag, den 13. Oktober 2012 fand die 48. Alt-Herren-Fahrt des Sch├╝tzenbundes "Heimatliebe" Elsen-Bahnhof statt.
Gutgelaunt bei sonnigem Wetter trafen sich die Sch├╝tzen bei zahlreicher Beteiligung um 15 Uhr an der Kleebuschh├╝tte am Elsener Bahnhof zum Kaffeetrinken. Oberst Franz-Josef Eckel begr├╝├čte die Sch├╝tzenbr├╝der bevor sich die Sch├╝tzen auf den Fu├čweg zum Kleehof machten. Ziel der Besichtigung war die Biogasanlage der Familie Schulze-Rudolphi, die seid 2011 in Betrieb ist.
Landwirt Franz Schulze-Rudolphi erl├Ąuterte die Funktion der G├Ąrbeh├Ąlter bei der Biogasproduktion. Die Bakterien bilden unter anaeroben Verh├Ąltnissen methanhaltiges Biogas, welches durch einen Gasmotor zu Strom und W├Ąrme "veredelt" wird. So wird die Energie f├╝r ca.300 Haushalte ausschlie├člich aus nachwachsenden Rohstoffen und tierischen Abf├Ąllen gewonnen. Den fl├╝ssigen G├Ąrrest kann der Agraringenieur nutzen, um seine Fl├Ąchen mit Grundn├Ąhrstoffen zu versorgen. Die ├╝bersch├╝ssige W├Ąrme des Blockheizkraftwerks nutzt Familie Schulze-Rudolphi, um umliegende Wohneinheiten mit Warmwasser zu versorgen. Au├čerdem werden Schweinestall, Getreidetrocknung sowie G├Ąrbeh├Ąlter mit W├Ąrme versorgt.
Nach der F├╝hrung fanden sich die Sch├╝tzen in der Kleebuschh├╝tte ein. Bei der ein oder anderen Diskussion lie├čen sich die Sch├╝tzen das herzhafte Abendessen schmecken. Alles in allem eine rundum erfolgreiche Informationsveranstaltung gleich "um die Ecke".  

2011: Jubil├Ąumswochenende 975 Jahre Elsen

Das Jubil├Ąumsjahr 2011 fand seinen H├Âhepunkt im September und stand ganz im Zeichen der Feierlichkeiten zum Jubil├Ąum ÔÇ×975 Jahre ElsenÔÇť.

Am Freitag, 09. September 2011 fand die Auftaktveranstaltung, der "Elsener Abend", in der B├╝rgerhalle Elsen statt, die an die Tradition der Heimatabende in den 80/90iger Jahren ankn├╝pft. Der Elsener Abend wurde ma├čgeblich vom Heimat- und Verkehrsverein Elsen gestaltet als Teil des Gesamtprogramms des Veranstalters 975 Jahre Elsen e.V.
Der fast vierst├╝ndige "Elsener Abend" fand gro├čen Anklang bei den Elsener B├╝rgern, so dass die B├╝rgerhalle mit 486 Sitzpl├Ątzen schon im Vorverkauf vollkommen ausverkauft war. Dank gilt den rund 70 Akteuren und dem Moderator Otto Tillmann und den vielen Helfer im Hintergrund, ohne die solch eine Veranstaltung nicht m├Âglich w├Ąre.
Schauen Sie auch das 36 Minuten dauernde Video des Elsener Abend hier an und verschaffen Sie sich auch Eindr├╝cke vom Festumzug (ca. 26 Min) am 11. September.

2011: Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. feierte sein 40-j├Ąhriges Jubil├Ąum

Integration, Identifikation und Information
Erfreulich zahlreiche Besucherinnen und Besucher konnte Vorstandsmitglied Matthias Heimann im vollbesetzten Saale des B├╝rgerhauses Elsen begr├╝├čen. Anlass der von Otto Tillmann moderierten Festveranstaltung war das 40-j├Ąhrige Jubil├Ąum des am 6. Januar 1971 aus der Taufe gehobenen Heimat- und Verkehrsvereins. Auch heimische Politiker waren der Einladung gefolgt und sprachen kurze Gru├čworte, wie die Landtagsabgeordnete Sigrid Beer, der stellvertretende B├╝rgermeister Dietrich Honervogt, der Elsener Kreistagsabgeordnete Thomas Hampel und der Stadt- und Kreisheimatpfleger Michael Pavlicic.
Die seit 1977 in  Elsen wohnhafte, aber in Schlo├č Neuhaus geborene Frau Beer stellte sich als ÔÇ×Elsenerin mit MigrationshintergrundÔÇť vor. Als besondere Leistung des Vereins, dessen Mitglied sie ist, nannte sie die ÔÇ×drei gro├čen IÔÇÖs: Integration, Identifikation und InformationÔÇť. Auch Thomas Hampel und Dietrich Honervogt betonten die tragende Rolle des Vereins bei der Aufgabe, nach der Eingemeindung Elsens in die Gro├čstadt Paderborn im Jahre 1975 ein eigenes Bewusstsein und einen festen Zusammenhalt der Elsenerinnen und Elsener zu erhalten. Der Neuh├Ąuser Michael Pavlicic stellte zwar in humorvoller Anspielung auf die alte Rivalit├Ąt zwischen den beiden Gemeinden heraus, dass der Neuh├Ąuser Heimatverein schon 1909 gegr├╝ndet worden sei, anerkannte aber, dass der Elsener Verein mit seinen 600 Mitgliedern einer der gr├Â├čten in Westfalen sei. Er w├╝nschte dem Verein mit einem bekannten lateinischen Spruch, er m├Âge leben, wachsen und gedeihen.
Eigentlicher H├Âhepunkt der Veranstaltung war der Festvortrag des Ehrenvorsitzenden Josef  Segin. Er schilderte die Entstehungsgeschichte des Vereins und die vielf├Ąltigen verdienstvollen Aktivit├Ąten in den letzten 40 Jahren. Wilhelm Hachmeyer hatte dazu in einer Beamerpr├Ąsentation Film- und Fotomaterial aufbereitet. Bilder, die durch den Wiedererkennungseffekt lebhafte Emotionen bei den Zuh├Ârern ausl├Âsten. Josef Segin betonte, dass der Heimat- und Verkehrsverein Elsen ein ÔÇ×Kind der PolitikÔÇť sei. Elsener Kommunalpolitiker h├Ątten im Vorfeld der Eingemeindung Elsens nach Paderborn ├╝berlegt, wie die Arbeit des Kulturausschusses weitergef├╝hrt und die Identit├Ąt des Ortes erhalten werden k├Ânne. Dazu wurden im Juni 1970 die ÔÇ×Elsener NachrichtenÔÇť als Publikationsorgan gegr├╝ndet. Gegenw├Ąrtig redaktionell betreut von Agnes Stollmeier, sind bis heute 188 Ausgaben erschienen. In ihnen widerspiegeln sich Geschichte und Gegenwart des Stadtteils und besonders auch das reichhaltige Wirken der ├Ârtlichen Vereine. Seit der eigentlichen Gr├╝ndung des Heimat- und Verkehrsvereins im Jahre 1971 haben sich bestimmte feste Programmpunkte herauskristallisiert: Heimatabende, Neub├╝rgerempf├Ąnge, der allj├Ąhrliche gro├če Wandertag mit bis zu 450 Teilnehmern, das Martinsspiel und die Mitgliederversammlung, die zugleich ein Diskussionsforum der Elsener Kommunalpolitik ist.
Daneben hat sich eine f├╝r alle Elsener offene Wandergruppe unter der Leitung von Marietheres Schmeling etabliert, die pro Monat eine Ganztags- und eine Halbtagswanderung anbietet. Ein Plattdeutscher Kreis unter der Leitung von Marielies Henning pflegt die ├╝berlieferte Heimatsprache.
Ortschronist Josef Segin und Stadtarchivar Rolf-Dietrich M├╝ller haben sich verdient gemacht durch den Aufbau eines umfangreichen Stadtteilarchivs und die Herausgabe und Kommentierung der Elsener Chroniken seit dem fr├╝hen 19. Jahrhundert. Auch f├╝r die Feier des 950-j├Ąhrigen Ortsjubil├Ąums im Jahre 1986 hatte der Verein die Hauptverantwortung ├╝bernommen. Der Verein ÔÇ×975-Jahre-ElsenÔÇť soll seine Unterst├╝tzung im Heimat- und Verkehrsverein Elsen finden. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch das Blechbl├Ąserensemble des Bundessch├╝tzen-Musikkorps Elsen unter der Leitung von J├╝rgen Boelsen.
Schauen Sie das Video zur Feierstunde (ca 34 Min) mit Begr├╝├čungsworten des Vereinsvorstandes und geladener Ehreng├Ąste und die von Josef Segin pr├Ąsentierte F├╝hrung durch 40 Jahre Heimat- und Verkehrsverein Elsen (ca 30 Min) und 40 Jahre Vereinsleben .
Lesen Sie auch die Presseberichte der Neuen Westf├Ąlischen und des Westf├Ąlischen Volksblatt und schauen Sie die Bildergalerie.

2011: Mitglieder- und B├╝rgerversammlung des HVV

Am 12. April 2011 fand die diesj├Ąhrige Mitglieder- und B├╝rgerversamlung des Heimat- und Verkehrsverein Elsen statt. Neben der Ehrung von 29 Mitglieder f├╝r 40 Jahre  und 4 Mitgliedern f├╝r 25 Jahre Treue zum Verein wurde Heinz J├╝rgens als neues Ehrenmitglied geehrt.


Als weiterer Tages-ordnungspunkt fand auch die Wahl des Vereinsvorstandes statt. Im gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstand wurden Michael Hachmeyer, Matthias Heimann und Hubert Steins in ihren ├ämtern erneut best├Ątigt. Margret Gemke scheidet auf eigenen Wunsch aus dem gesch├Ąftsf├╝hrenden Vorstand aus und wurde durch Bernd Peitz abgel├Âst. In den erweiterten Vorstand wurden Dirk Twiehaus, Margot Rehmet, Margret Gemke, G├╝nter Lindner und Wilhelm Hachmeyer gew├Ąhlt.

Nach langj├Ąhriger und verdienstvoller Vorstandsarbeit scheiden auf eigenem Wunsch Ralf Kohaupt und Ferdinand Gol├╝cke aus dem Vorstand aus.
Lebhafte Diskussion l├Âste das aktuelle Thema zur Einf├╝hrung der Parkgeb├╝hren aus. Stellungnahme und Erkl├Ąrungen wurde durch den stellvertretenden Paderborner B├╝rgermeister Carsten Grabenst├Âer und dem Bezirksausschussvorsitzenden Oliver Lohr wahrgenommen. Lesen Sie mehr im Pressebericht "Elsener wollen Br├Âtchentaste" des Westf├Ąlischen Volksblatt und den Beitrag der Neuen Westf├Ąlischen.

F├╝r langj├Ąhrige Treue zum HVV-Elsen wurden ausgezeichnet (vorne von links): Wilhelm Ferlings, Wilhelm Prior, Heinz J├╝rgens, Annemarie Gockel, Cornelius Trimborn, Konrad Henkemeyer, (hinten von links): Josef Segin, Bernd Peitz, Hans-Dieter Kutz, Wilhelm J├╝rgens, Rudolf Mersch, Wilhelm Heimann, Herbert Tiggesmeyer, Ewald Hanselle, Ralf Kohaupt, Joachim Hampel, Matthias Heimann, Konrad M├╝rhoff
Plattdeutsche Mai-Andacht


Am Donnerstag, 12. Mai 2011  fand in der St. Dionysius Kirche Elsen die 8. Plattdeutsche Mai-Andacht statt. Die plattdeutschen Lieder und Gebete k├Ânnen Sie hier herunterladen.
Dorffest Elsen 2011
Videoclips vom Dorffest
20Jahre Plattdeutscher Kreis

Der Plattdeutsche Kreis feiert seinen 20. Geburtstag. Aus Anlass hat H J Steins das Lied "Use Plattduitschke Jubil├Ąumslied" geschrieben. M├Âchten Sie mehr ├╝ber den Plattdeutschen Kreis erfahren oder auch aktiv mitwirken, sind Sie herzlich eingeladen an den regelm├Ą├čig stattfindenden Terminen teilzunehmen.

Eltern wollen was auf die Beine stellen

Am 09.11.2010 fand die erfolgreiche Gr├╝ndungsversammlung des F├Ârdervereins Blumenwiese Kita St. Josef statt. Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, die Arbeit der Kath. Kindertageseinrichtung St. Josef in Elsen nicht nur in finanzieller Hinsicht zu unterst├╝tzen.
Da der Tr├Ąger der Kita nicht alle Aktionen, Projekte und Anschaffungen finanzieren kann, soll mit dem F├Ârderverein ehrenamtliche Hilfe geweckt und eine zus├Ątzliche Finanzierungsquelle geschaffen werden. Mit ihrem Engagement w├╝rdigen die Eltern die gute Arbeit des Kita-Teams und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.
Der neue Vorstand ruft dazu auf, den F├Ârderverein zu unterst├╝tzen und hofft f├╝r die Zukunft, auch Eltern von ehemaligen Kindergartenkindern als Mitglieder dem F├Ârderverein verbunden bleiben.
Zum ersten Vorsitzenden w├Ąhlte die Versammlung Sabrina Sieweke, als ihre Stellvertreterin wurde Bianca Husemann bestimmt. Kassenwart ist Dietmar Ewen.
F├╝r weitere Informationen zum neuen F├Ârderverein Blumenwiese Kita St. Josef stehen die neu gew├Ąhlten Vorstandsmitglieder zur Verf├╝gung.
Kontakt: Tel. 05254/9377092, E-Mail: adriansieweke@web.de

Jubil├Ąumsfestball der TuRa Tanzsportabteilung

Festball der TSA TuRa Elsen e. V.
25 Jahre Jubil├Ąum nahm die TSA TuRa Elsen e. V. zum Anlass dieses Ereignis mit einem stimmungsvollen Festball zu feiern. Nach langen und intensiven Vorbereitungen war es am 6. 11. 2010 soweit. In der ausverkauften Elsener B├╝rgerhalle wurde der Abend mit einer Polonaise a la Wiener Opernball von den Mitgliedern der Standard- und Latein - Gruppe eingeleitet. In seiner Festrede bekr├Ąftige der 1. Vorsitzende der Gesamt-TuRa, Bernd K├╝rpick, dass die TSA schon lange ihren Kinderschuhen entwachsen und nicht mehr aus der Tura wegzudenken sei. F├╝r die musikalische Unterhaltung sorgte die Tanzband TOP 2000. Auf der Tanzfl├Ąche in dem festlich geschm├╝ckten Saal verbreiteten elegant gekleidete T├Ąnzerinnen und T├Ąnzer eine angenehme Atmosph├Ąre. Weitere attraktive Darbietungen rundeten das Programm ab. So begeisterte die Flamencogruppe "Luz del Norte" mit fetzigem und temperamentvollem Flamencot├Ąnzen aus dem Bereich traditioneller Flamenco, folkloristische Sevillanas und Flamencopop.
Eva "La Luc├şa" G├Ârres, Flamencot├Ąnzerin und -Trainerin der TSA beeindruckte die zahlreichen G├Ąsten mit purem, authentischen Flamenco, atemberaubender Fu├čtechnik und perfekter K├Ârperbeherrschung - wie von Arno Oellers anschlie├čend kommentiert - begleitet durch den Flamencogitarristen "Jos├ę Mart├şn Moro". Der Co-Trainer der Standard-Lateingruppe und 6-facher Landesmeister NRW, Robert Klann mit seiner Partnerin und 5-fache Landesmeisterin Niedersachsen, Anna Ilchenko, die ihm auch im Training zur Seite steht, zeigten eine perfekte und ausdrucksvolle Tanzshow in Standard-Latein auf hohem Niveau, dass die G├Ąste von den St├╝hlen riss. Zum Finale tanzte der ganze Saal synchron zu "Nigthfever", geleitet von der Trainierin der Standard-Latein-Gruppe Simone Pickert, die durch ihre lockere Art charmant durch den Abend f├╝hrte. Noch bis in die sp├Ąten Nachtstunden wurde ausgelassen gefeiert.

Im Jahre 1985 wurde die Tanzsportabeilung mit 70 Mitgliedern gegr├╝ndet, die von R. Rheumann und Natascha Pr├Âll trainiert wurde. 1994 ├╝bernahm Simone Pickert, Tanzlehrerin des ADTV das Training. In den Jahren 2001 bis 2006 geh├Ârten der Tanzsportabteilung drei Kindergruppen an, die von der Tanzp├Ądagogin Bettina Broer erfolgreich geleitet wurden. Von 1992 bis 2003 f├╝hrte Hermann Sentker den 1. Vorsitz der TSA. Unter seiner Leitung wurde die Flamencogruppe "Luz del Norte" eingerichtet, trainiert von der Flamencot├Ąnzerin Eva "La Luc├şa " G├Ârres. Die Mitgliederzahlen steigerten sich stetig und so wurde eine 2. Flamencogruppe gegr├╝ndet.

Ob ├Âffentlich auftreten oder einfach nur mal beim Tanzen den Alltag hinter sich lassen - die Geselligkeit und die Freude am Tanzen steht in der TSA im Vordergrund. So werden auch Wandertage, Sommer und Weihnachtsfeste den Mitgliedern angeboten.
Quer- und Neueinsteiger vom Jugendlichen bis zum Senior, m├Ąnnlich oder weiblich, sind herzlich willkommen.

Trainiert wird Donnerstags im B├╝rgerhaus Elsen:
Flamenco Gruppe 1: 17:30 - 18:30 Uhr, Gruppe 2: 18:30 - 19:30 Uhr
Standard-Latein Gruppe 1: 19:30 - 20:30 Uhr, Gruppe 2: 20:30 - 21:30 Uhr

Zus├Ątzlich werden Ferienworkshops und Specials angeboten. Mehr Info finden Sie unter www.tura-elsen.de
Eva "La Luc├şa" G├Ârres, Flamencot├Ąnzerin und -Trainerin der TSA beeindruckte die zahlreichen G├Ąsten mit purem, authentischen Flamenco, atemberaubender Fu├čtechnik und perfekter K├Ârperbeherrschung - wie von Arno Oellers anschlie├čend kommentiert - begleitet durch den Flamencogitarristen "Jos├ę Mart├şn Moro". Der Co-Trainer der Standard-Lateingruppe und 6-facher Landesmeister NRW, Robert Klann mit seiner Partnerin und 5-fache Landesmeisterin Niedersachsen, Anna Ilchenko, die ihm auch im Training zur Seite steht, zeigten eine perfekte und ausdrucksvolle Tanzshow in Standard-Latein auf hohem Niveau, dass die G├Ąste von den St├╝hlen riss. Zum Finale tanzte der ganze Saal synchron zu "Nigthfever", geleitet von der Trainierin der Standard-Latein-Gruppe Simone Pickert, die durch ihre lockere Art charmant durch den Abend f├╝hrte. Noch bis in die sp├Ąten Nachtstunden wurde ausgelassen gefeiert.

Im Jahre 1985 wurde die Tanzsportabeilung mit 70 Mitgliedern gegr├╝ndet, die von R. Rheumann und Natascha Pr├Âll trainiert wurde. 1994 ├╝bernahm Simone Pickert, Tanzlehrerin des ADTV das Training. In den Jahren 2001 bis 2006 geh├Ârten der Tanzsportabteilung drei Kindergruppen an, die von der Tanzp├Ądagogin Bettina Broer erfolgreich geleitet wurden. Von 1992 bis 2003 f├╝hrte Hermann Sentker den 1. Vorsitz der TSA. Unter seiner Leitung wurde die Flamencogruppe "Luz del Norte" eingerichtet, trainiert von der Flamencot├Ąnzerin Eva "La Luc├şa " G├Ârres. Die Mitgliederzahlen steigerten sich stetig und so wurde eine 2. Flamencogruppe gegr├╝ndet.

Ob ├Âffentlich auftreten oder einfach nur mal beim Tanzen den Alltag hinter sich lassen - die Geselligkeit und die Freude am Tanzen steht in der TSA im Vordergrund. So werden auch Wandertage, Sommer und Weihnachtsfeste den Mitgliedern angeboten.
Quer- und Neueinsteiger vom Jugendlichen bis zum Senior, m├Ąnnlich oder weiblich, sind herzlich willkommen.


Trainiert wird Donnerstags im B├╝rgerhaus Elsen:
Flamenco Gruppe 1: 17:30 - 18:30 Uhr, Gruppe 2: 18:30 - 19:30 Uhr
Standard-Latein Gruppe 1: 19:30 - 20:30 Uhr, Gruppe 2: 20:30 - 21:30 Uhr

Zus├Ątzlich werden Ferienworkshops und Specials angeboten. Mehr Info finden Sie unter www.tura-elsen.de

Dorffest Elsen


Das diesj├Ąhrige Dorffest war wieder eine gelungene Veranstaltung der Werbegemeinschaft Elsen. Einen kleinen visuellen Eindruck des Dorffestes mit der Begr├╝├čung und Er├Âffnung durch Herrn Hampel als Vorsitzender der Werbegemeinschaft Elsen und dem B├╝rgermeister Herrn Paus erhalten Sie hier ...

2010: Unterschriftenaktion des HVV auf dem Dorffest hat zum Teilerfolg beigetragen
Die vom Heimat- und Verkehrsverein Elsen durchgef├╝hrte Unterschriftensammlung gegen die Schlie├čung der Verwaltungsnebenstellen in Elsen, Schlo├č Neuhaus und Sande war, wie berichtet, auf eine sehr gro├če Resonanz bei den Besuchern des Elsener Dorffestes am 13. Juni gesto├čen. In nur sieben Stunden unterschrieben 1.826 B├╝rgerinnen und B├╝rger gegen die Schlie├čungsabsichten der Verwaltungsnebenstellen im Rahmen des geplanten Sparpaketes der Stadt Paderborn. Hinzu kamen noch die im hier im Internet unter www.hvv-elsen.de abgegebenen Proteststimmen. Die gesammelten Unterschriften wurden am 18. Juni dem B├╝rgermeister vor der entscheidenden Ratssitzung am 22.06.2010 ├╝bergeben.

Unterschriftensammlung hat zum Teilerfolg beigetragen

Die vom Heimat- und Verkehrsverein Elsen durchgef├╝hrte Unterschriftensammlung gegen die Schlie├čung der Verwaltungsnebenstellen in Elsen, Schlo├č Neuhaus und Sande war, wie berichtet, auf eine sehr gro├če Resonanz bei den Besuchern des Elsener Dorffestes am 13. Juni gesto├čen.
In nur sieben Stunden unterschrieben 1.826 B├╝rgerinnen und B├╝rger gegen die Schlie├čungsabsichten der Verwaltungsnebenstellen im Rahmen des geplanten Sparpaketes der Stadt Paderborn. Hinzu kamen noch die im hier im Internet unter www.hvv-elsen.de abgegebenen Proteststimmen. Die gesammelten Unterschriften wurden am 18. Juni dem B├╝rgermeister vor der entscheidenden Ratssitzung am 22.06.2010 ├╝bergeben.
Obwohl die vollkommene Schlie├čung der Nebenstelle in Elsen verhindert werden konnte, so haben sich inzwischen dennoch Konsequenzen ergeben. Die Nebenstelle Elsen wird nur noch am Montag und Dienstag ge├Âffnet sein. Das Vorstandsmitglied des HVV Ralf Kohaupt, der lange Jahre in der Nebenstelle Elsen t├Ątig war, wurde aus Elsen abgezogen. Die Nachfolgerin von Ralf Kohaupt ist Frau Ursula Oberlie├čen , die am 16. August ihren Dienst angetreten hat.

Planung 975 Jahre Elsen nimmt Formen an

Die Planungen zum Jubil├Ąum 975 Jahre Elsen in 2011 werden vom Team um Helmut Steins kontinuierlich vorangebracht. Mittlerweile hat das Orga-Team in zwei Veranstaltungen die Elsener Vereine eingeladen um den Planungsfortschritt vorzustellen und um weitere Ideen zu werben. Auf dem Dorffest sind rund 60 Vorschl├Ąge zum Motto und Slogen gesammelt worden, unter der das Jubil├Ąum 975 Jahre Elsen gestellt werden soll. Premiert und Zustimmung auf der letzten Versammlung erhielt der Slogan ÔÇ×975 Jahre Elsen ÔÇô einzigartig erlebenswertÔÇť. Das Jublil├Ąumsjahr soll ÔÇô so lautet der Vorschlag ÔÇô mit einer Gala zu Silvester beginnen und am Ende des Jahres mit einer Party zu Silvester ausklingen. Ein besonderer H├Âhepunkt wird am Jubil├Ąumswochende vom 9. bis 11 September 2011 geboten. So konnte an dem Samstag zum gro├čen Open-Air Auftritt die Allg├Ąuer Band ÔÇ×BarfussÔÇť verpflichtet werden. Die Band ist weit bekannt und hat sich als Magnet auf dem Oktoberfest in M├╝nchen erwiesen. Einen kleinen Vorgeschmack k├Ânnen Sie hier sehen und h├Âren. Der am Sonntag dann stattfindende Festumzug wird unter dem Motto ÔÇ×Elsen gestern-heute-morgenÔÇť stehen.
Der aus dem Orga-Team gegr├╝ndete eigenst├Ąndige und gemeinn├╝tzige Verein ÔÇ×975 Jahre Elsen e.V.ÔÇť hat bereits zu allen Elsener Vereinen Kontakt aufgenommen, wobei die Gewerbetreibenden ebenfalls einbezogen werden, um die Aktivit├Ąten ├╝bers Jubil├Ąumsjahr hinweg abzustimmen. Auch f├╝r das notwendige finanzielle Budget konnte, mit der Zusage einer heimischen Bank f├╝r eine gr├Â├čere Summe, bereits ein Hauptsponsor gewonnen werden. Gegen Spendenquittung sind nat├╝rlich weitere Spenden von B├╝rgern und Gewerbetreibenden hochwillkommen.
Schon jetzt l├Ą├čt sich erkennen, dass sich, wie der Slogan es ausdr├╝ckt, ein einzigartiges Jahr anbahnt, dass jeder Elsener und die vielen Besucher als erlebenswert empfinden und so auch lange in Erinnerung behalten werden.


Ein Logo f├╝r den Regenbogenverein e.V. - Altbew├Ąhrtes bekommt ein neues Bild

Vor allem einer hat sich am vergangenen Samstag auf dem Schulfest der Comeniusschule besonders gefreut. Christoph Brumby bekam endlich den Preis f├╝r sein eingereichtes Logo.
Der Vorstand des Regenbogenvereins hatte den Logowettbewerb ausgeschrieben und sich ├╝ber zahlreiche wundersch├Âne Vorschl├Ąge gefreut. Es fiel dem Vorstand und den Betreuerinnen sehr schwer, sich zu entscheiden. Einige Bilder mit vielen sehr sch├Ânen Details eignen sich leider nicht als Logo, k├Ânnen jedoch bald auf der neuen Website des Regenbogenvereins http://regenbogen-elsen.npage.de bewundert werden.
Zuletzt gab es dann noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Bild von Mona Schlipper und Christophs. Eine Stimme gab dann den Ausschlag.
Der Regenbogenverein ist seit vierzehn Jahren fester Bestandteil des Betreuungsangebotes der Comeniusschule. Besonders attraktiv sind neben kleinen Gruppen (max. 18 Kinder) auch die flexiblen Betreuungszeiten. Im kommenden Schuljahr sind noch ein paar Pl├Ątze frei. "Hallenbadgruppe": 0177-1458530 "Turnhallengruppe": 0176-25436642 oder Angela Bender (1.Vorsitzende) 05254-9378550
Bild: Die Regenbogenkinder mit zwei ihrer Betreuerinnen. V.l. Monika Pielsticker und Sabine Freise. Die Schulleiterin Frau Mertens (r.) freut sich ├╝ber 14 erfolgreiche Jahre des Regenbogen Vereins


Aufruf gegen die Schlie├čung der Verwaltungsnebenstellen Elsen, Schlo├č Neuhaus und Sande

Um den tiefroten Paderborner Haushalt schrittweise bis 2016 um j├Ąhrlich 15 Millionen Euro zu entlasten, hat das K├Âlner Wirtschaftsberatungsunternehmen R├Âdl & Partner, im Auftrag des Rats der Stadt Paderborn, Konsolidierungsvorschl├Ąge erarbeitet und vorgestellt.
Neben einer langen Liste von Einsparvorschl├Ągen, sollen auch die Verwaltungsnebenstellen in Elsen, Schlo├č Neuhaus und Sande geschlossen werden. In den n├Ąchsten f├╝nf Jahren sollen dadurch insgesamt 60 Stellen in Verwaltung und st├Ądtischen Einrichtungen entfallen.

Allein die Elsener Verwaltungsnebenstelle ist f├╝r 16.500 und alle drei Verwaltungsstandorte f├╝r ca. 50.000 B├╝rger zust├Ąndig. Wenn nach Schlie├čung der Nebenstellen alle B├╝rger im verkehrstechnisch schwer zug├Ąnglichen Einwohnermeldeamt Paderborn ihre Amtsgesch├Ąfte erledigen m├╝ssen, werden alle aber insbesondere die ├Ąlteren Mitb├╝rger die erheblich h├Âheren Belastungen austragen. Neben der schwer erreichbaren Stadtverwaltung (keine Parkpl├Ątze, usw.) ist auch mit erheblich gr├Â├čeren Wartezeiten zu rechnen. Schon heute sind Wartezeiten von 1 Stunde keine Seltenheit.
Auch scheint der Vorschlag der Schlie├čung wenig ausgereift, denn die Verwaltungsnebenstellen sind f├╝r weitaus mehr T├Ątigkeiten verantwortlich als das Einwohnermeldeamt, wie z.B. Volkshochschule, Parkausweise, Schwerbehindertenausweise, Wohngeldantr├Ąge, Seniorenveranstaltungen, Anregungen und Beschwerden, Gelbe S├Ącke, usw. Auch die Einrichtungen, wie Polizei, Jugendamt, Volkshochschule und ├Âffentliche Toiletten k├Ânnten ebenfalls infrage gestellt werden.
Die Verwaltungsnebenstellen arbeiten heute sehr effizient, b├╝rgernah und sind sehr gut ausgelastet. Bei Abw├Ągung aller Randbedingungen, Kosteneinsparung an den Standorten gegen den Mehraufwand im zentralen Einwohnermeldeamt, als auch die erheblichen Mehraufwende in Wege- und Wartezeit f├╝r 50.000 B├╝rger lassen die Schlie├čungsvorschl├Ąge als nicht sinnvoll erkennen.
Bisher waren die Verwaltungsnebenstellen durch den Gebiets├Ąnderungsvertrag von 1975 gesch├╝tzt. Wenn der nicht mehr gilt, so besteht zumindest ein moralischer Schutz als Dienst an die B├╝rger.
Um die Schlie├čung abzuwenden, initiiert der Heimat- und Verkehrsverein Elsen eine Umfrage- und Unterschriftenaktion auf dem Elsener Dorffest und hier im Internet, die dem B├╝rgermeister vor dem Ratsbeschluss ├╝bergeben wird.


Zur├╝ck zum Seiteninhalt