Die katholische Pfarrkirche St Dionysius Elsen - Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Die katholische Pfarrkirche St Dionysius Elsen

Publikationen

Autor: Josef Segin
Herausgeber
: Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.

Die Erstauflage des Buchs ist aufgrund großer Nachfrage zurzeit vergriffen. Die Planung einer weiteren Auflage ist in Arbeit. Bei Kaufinteresse bitte mit Herrn Segin (Almeaue 10, 33106 Paderborn, Tel. 05251/32755) Kontakt aufnehmen.

Verkaufspreis
: 24,90 €

149 Farbbilder und 14 Schwarz-Weiß-Bilder vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart illustrieren die Texte.

Verkaufsstellen
:
 - Volksbank Elsen-Wewer-Borchen
 - Pfarrbüro der Katholischen Kirchengemeinde Elsen
 - Josef Segin, Almeaue 10, 33106 Paderborn, Tel. 05251/32755
 - Online hier im Büchershop



Ein Buch zur Geschichte der Pfarrkirche St. Dionysius Elsen!
Eigentlich erstaunlich, dass es das nicht längst schon gibt – ein Buch zur Geschichte der katholischen Pfarrkirche St. Dionysius Elsen. Schließlich ist die Dionysiuskirche mit ihrem in die Zeit um 1200 zu datierenden wuchtigen romanischen Turm das weithin sichtbare bauliche Wahrzeichen unseres an bedeutender historischer Bausubstanz leider so armen Stadtteils. Aber nicht nur das Bauwerk an sich, auch seine Ausstattung ist in mancherlei Hinsicht bemerkenswert. Denken wir nur an den um 1260 entstandenen romanischen Taufstein, den Messkelch von 1628 oder – um ein Beispiel aus nicht allzu ferner Vergangenheit zu nennen – die Farbverglasung der Fenster, die 1904 Fanny von Köppen, Ehefrau des Eigners des Gutes Ringelsbruch, der Kirche stiftete. Nun ist es nicht so, dass bisher noch nichts über die Dionysiuskirche veröffentlicht worden wäre. Es gibt einiges, doch das, was es gibt, befasst sich mit Einzel- bzw. Teilaspekten der Bau- und Ausstattungsgeschichte der Kirche und findet sich zudem weit verstreut an unterschiedlichsten  Literaturfundstellen, ist also für einen interessierten, aber in der Literaturrecherche unerfahrenen Laien nicht ohne weiters zugänglich.
Was bisher fehlt und von verschiedenster Seite seit Jahren immer wieder nachgefragt wurde, ist eine Gesamtschau, die alle bisherigen Erkenntnisse und Forschungsergebnisse vereint und zusammenfasst und die Zeit bis heute mit einbezieht. Das wird sich nun in Kürze ändern. Ab dem 2. Dezember wird es diese Gesamtschau geben. Denn auch Josef Segin, Elsener Ortschronist und Ehrenvorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins e.V., vermisste einen Gesamtüberblick über die Geschichte der Kirche. Und da es so etwas nicht gab, hat er sich schließlich selbst an die Arbeit gemacht, in Bibliotheken und Archiven recherchiert, Ergebnisse ausgewertet, gebündelt und dann geschrieben. Dabei herausgekommen ist ein Buch von 184 Seiten, in dem Segin alles zusammengefasst und verarbeitet hat, was er über die Baugeschichte der Dionysiuskirche vom Mittelalter bis zur Gegenwart sowie über ihre wechselnde Innengestaltung und die Details ihrer Ausstattung in der Literatur und in bisher nicht publizierten Quellen ermitteln konnte. Dass er dabei alle Ausführungen und Aussagen durch exakte Quellennachweise belegt, versteht sich von selbst. Erst einmal bei der Arbeit, hat Josef Segin sich dann aber nicht auf die Kirche beschränkt, sondern sich auch gleich noch die heutigen kirchlichen Gebäude in ihrem Umfeld vorgenommen, deren Baugeschichte eruiert und im zweiten Teil des Buches dargestellt: Pfarrhaus, Küsterwohnung / Pfarrheim / Kindertagesstätte St. Josef und Vikarie, Kriegergedächtniskapelle, Schwesternhaus / Kindergarten St. Josef / Jugendheim, Friedhofskapelle mit Leichenhaus bis hin zum Dionysius-Haus.
Die sehr spezielle Materie der Glockengeschichte der St. Dionysiuskirche findet sich im Anhang des Buches. Wilhelm Wurtinger hatte sie in den Jahren 1989 bis 1992 bereits in mehreren Ausgaben der Elsener Nachrichten detailliert beschrieben. Im Anhang sind seine Ausführungen noch einmal zusammenhängend abgedruckt und durch die Ausführungen zur Anschaffung der 5. Glocke ergänzt. Ein weiterer Anhang beinhaltet die seinerzeitigen Ausführungen der Ortschronik über die Abpfarrung der Gemeinde Sande von Elsen im Jahre 1921 sowie Namenslisten der Pfarrer (ab 1605) und Vikare (ab 1828) der Dionysius-Pfarrei. Ein gemischtes Orts-, Personenund Sachregister erleichtert die Beantwortung konkreter Fragestellungen. Der inhaltlichen Bandbreite des Bandes entspricht natürlich auch seine üppige Bildausstattung: 149 Farbbilder und 14 Schwarz-Weiß-Bilder vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart illustrieren die Texte. Erfreulicherweise konnte Josef Segin die Arbeiten an seinem Manuskript gerade jetzt, gegen Ende des Jubiläumsjahres, abschließen, und so hat der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. gern die Gelegenheit ergriffen, es mit finanzieller Förderung des Vereins „975 Jahre Elsen e. V.“ und der „Interessen- und Werbegemeinschaft Elsen e. V.“ als Band 3 seiner heimatkundlichen Schriftenreihe zu veröffentlichen, um so noch einmal einen besonderen Schlussakzent zum 975-jährigen Ortsjubiläum zu setzen. Das neue Buch mit dem Titel „Die katholische Pfarrkirche St. Dionysius Elsen und die kirchlichen Gebäude in ihrem Umfeld“ wurde am 1. Dezember  in der Volksbank Elsen-Wewer-Borchen der Öffentlichkeit präsentiert.

Text: Redaktion der Elsener Nachrichten





Zurück zum Seiteninhalt