Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.

Direkt zum Seiteninhalt
Übergabe von Spendenschecks an 2 Elsener Kindergärten
Am 27. Januar konnten Bernd Peitz und Anne Spieker-Steinke vom Heimat- u. Verkehrsverein (HVV) Elsen, wie auch in den Vorjahren, je 1 Spendenscheck in Höhe von 500 € aus dem Erlös des letzten Martinsspiels an 2 Elsener Kindergärten überreichen. Gemeinsam mit dem Bundes-Schützen-Musikcorps und dem Spielmannszug als musikalische Begleiter des Laternen-Umzugs, den Platzmeistern und den Fahnenschwenkern der St. Hubertus Schützenbruderschaft, dem Löschzug Elsen der Freiwilligen Feuerwehr und der St. Dionysius Grundschule wird seit vielen Jahren vom HVV-Elsen immer am 11. 11. der große Laternen-Umzug und das traditionelle Martinsspiel auf dem Schützenplatz am Bürgerhaus organisiert. Wie auch in den Vorjahren nahmen wieder annähernd 1000 Kinder, Eltern und Großeltern teil und sahen sich das Schauspiel mit der Mantel-Teilung an. Der Reinerlös aus Spendensammlung, Stutenkerl-, Bratwurst- und Getränkeverkauf kam dieses Mal den Fördervereinen der Kindergärten / Kitas Elser Heide und Sprungbrett am Kirschenkamp zu Gute, die damit zusätzliche Lern- und Spielgeräte anschaffen können. Besonderer Dank gilt auch der Volksbank Paderborn – Filiale Elsen die diese große Gemeinschaftsleistung Elsener Vereine finanziell unterstützen und der Bäckerei Benslips für die gesponserten Stutenkerle.
Text und Foto: Bernd Peitz
Suchen ...
Ausgabe Sommer 2020
... jetzt herunterladen!
Wandertage des HVV-Elsen

Mitglied  werden lohnt sich!

HEIMAT- und
VERKEHRSVEREIN ELSEN e.V.



Beitrittserklärung hier herunterladen!

LWL bietet freien Zugang zu rund 100 Westfalen-Filmen
Die Schlagzeilen über die Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 bestimmen seit Wochen die Berichterstattung. Die Ausbreitung des Coronavirus verändert unseren Alltag einschneidend. In dieser schwierigen Situation gibt es immer wieder auch Solidaritätsbekundungen und Hilfsangebote innerhalb der Bevölkerung quer durch alle Altersgruppen.
Auch der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) macht mit seinem LWL-Medienzentrum für Westfalen nun ein besonderes Angebot. Eine große Anzahl an Filmen steht seit dieser Woche im Download-Bereich des Westfalen Medien Shops frei für Sie zur Verfügung. Damit reagiert der LWL darauf, dass auch in der Region Westfalen das öffentliche und private Leben derzeit stark eingeschränkt ist. Museen und Kinos werden geschlossen, Theateraufführungen und Konzerte abgesagt, Vereinsaktivitäten eingestellt. Weite Teile des kulturellen Lebens kommen erst einmal zum Erliegen.
Der LWL möchte allen Menschen in Westfalen in dieser Zeit kostenfrei ein Stück westfälischer Kultur nach Hause liefern. Das Angebot umfasst rund 100 Dokumentationen, Kurzfilme und Reportagen zur Region und Geschichte Westfalens. Lassen Sie sich überraschen und stöbern Sie doch einmal.
Interessierte finden hier das gesamte Filmangebot: http://westfalen-medien-shop.lwl.org/download-medien/
Dieses Basecap kann schon bald Ihnen gehören. Einfach und unkompliziert hier bestellen

... mit Elsener Wappen und Schriftzug
Mein Elsen
Auf der  Rückseite mit Schriftzug "hvv-elsen.de". Größe einstellbar über Klettband.
Kreis Paderborn würdigt ehrenamtliches Engagement

Im Rahmen des Neujahrsempfanges des Kreises Paderborn im Burgsaal der Wewelsburg wurde Frau Marlies Humpert am 10. Januar 2020 aufgrund ihres besonderen ehrenamtlichen Engagements durch Landrat Manfred Müller ausgezeichnet.
Seit 2005 hat die Paderborner Tafel eine Ausgabestelle im Dionysius-Haus in Elsen, die jeden Freitag geöffnet ist. Im Laufe des späten Vormittags werden von Paderborn Lebensmittel geliefert, die von Helferinnen der Ausgabestelle Elsen in Körben verteilt werden. Anschließend erfolgt die Ausgabe an die Kunden.
Frau Humpert hilft seit über 10 Jahren selbstlos bei dieser Aufgabe mit. Zur Zeit werden etwa 180 Erwachsene und Kinder in Elsen von der Paderborner Tafel unterstützt. Jeden Freitag baut Frau Humpert schon zwischen 10 und 11 Uhr circa 100 Klappkörbe auf, damit diese bei Anlieferung der Ware bereit stehen. Um 16 Uhr ist die Ausgabe an die Kunden beendet, und es kann aufgeräumt werden. Bis auf wenige Ausnahmen ist Frau Humpert während der in der Regel wöchentlichen 6 Stunden verlässlich im Einsatz. Bescheiden über ihren Dienst sagte sie:  „Ich bin dankbar, dass ich es noch kann, und wenn man diese Gnade erhalten hat, muss man es auch“
Video Clip auch auf Instagram
Martinszug und Martinsspiel 2019
Fotos: Klaus Gröbing (Copyright by Hochstiftmedia.de), Sigrid Mertensmeyer und Kordula Wellen
Vom selbstgebastelten Kartoffelkönig bis zum kleinen "Wir"
Viele Kinder freuten sich schon vorher auf den Martinszug und das Martinsspiel in Elsen. Trotz Novemberkälte versammelten sich Kinderscharen mit funkelnden Augen auf dem Schulhof der Dionysiusschule Elsen um Sankt Martin zu begrüßen und gemeinsam mit ihm die traditionellen Lieder zu singen. Für die über 1.000 Besucher war es etwas ganz Besonderes, hinter Sankt Martin mit ihren selbstgebastelten Laternen durch die Elsener Straßen zum Schützenplatz zu ziehen, auf dem ihnen und dem andächtig lauschenden Publikum die Geschichte des Heiligen Sankt Martin, vorgespielt durch lebende Erwachsene, präsentiert wurde. Begleitet wurde der von Jahr zu Jahr länger werdende Martinszug von dem Bundes-Schützen-Musikkorps und dem Spielmannszug Hubertusjäger Elsen. Außer großem Applaus gab es zur Freude der Kinder wieder die gutschmeckenden Stutenkerle. Zu guter Letzt begrüßte der Elsener Sankt Martin (Andrè Ikenmeyer) persönlich alle Kinder auf dem Schützenplatz und bedankte sich für ihr Kommen und für die bunten, leuchtenden Laternen, die ein "Ausdruck für die strahlende Botschaft" des heiligen Martin sein sollen und Licht in die Novemberdunkelheit bringen.
Organisiert wird dieses traditionelle Fest jährlich vom Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V., in Zusammenarbeit mit der St. Hubertus Schützenbruderschaft 1921 Elsen e.V. Ein besonderer Dank gilt dem 2. Vorsitzenden des HVV Elsen Klaus Schäfers, der örtlichen Polizei, den Musikgruppen, den Helfern aus den Vereinen, der Freiwilligen Feuerwehr, dem Heimatverein Nesthausen, dem Verbund Volksbank OWL e.G., der Bäckerei Benslips, dem Kinderchor der Dionysiusschule und seinem Schulleiter Herrn Alberti, Tobias Hanselle für die Tontechnik, Helmut Steins und Otto Tilmann für die Ansprachen, Hartmut Nessel für die Spende, dem Malteser Hilfsdienst und den Schauspielern Bernd Peitz, Matthias Heimann und Andrè Ikenmeyer.
Der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. und die St. Hubertus Schützenbruderschaft 1921 Elsen e.V. wünschen allen Kindern mit ihren Familien, dass sie erleben, wie schön es ist, wenn Gottes Licht und Liebe durch Menschen in unsere Welt hineinstrahlt und diese heller macht!                                                 
                                               Text: Margarete Gubitz

Wir über uns ...
Der Verein fördert die Heimatpflege, die Heimatkunde und die Heimatgeschichte, sowie das heimatliche Brauchtum einschließlich der Förderung des Denkmals-, Landschafts-, Natur- und Umweltschutzes im Paderborner Stadtteil Elsen. Der Heimat- und Verkehrsverein Elsen will durch seine Tätigkeit Überliefertes und Neues sinnvoll vereinen, pflegen und weiterentwickeln, damit Kenntnisse der Heimatgeschichte als auch Verbundenheit und Verantwortung für die Heimat geweckt, erhalten und gefördert werden.
GELDFIEBER - eine fiebrige Krimikomödie


Die Laienspielgruppe „Wir sind Theater“ begab sich in ihrem vierten Theaterstück „Geldfieber“ in das Revier der weißen Götter. Insgesamt vier mal Ende Oktober und Anfang November führte die Theatergruppe das lustige und unterhaltsame Stück von Kathrin Heinrichs in der Bürgerhalle in Elsen auf.
Das Krankenhaus stand Kopf. Der flüchtige Häftling Urban Stolzinger wurde beim Verstecken einer Geldtasche auf dem Balkon der Klinik von mehreren neugierigen Patientenaugenpaaren beobachtet. Sofort begann im Krankenzimmer der Herren die raffiniertesten Manöver zwischen dem Heiratsschwindler Karl-Heinz Koslowski, dem mutterverbundenen Rolf Pierre Benrath und dem hochnäsigen Professor, Gottfried Reutlinger. Im Damenzimmer nebenan ängstigte sich Renate Kaltwasser, die nicht nur auf eine neue Hüfte, sondern auch auf einen neuen Mann aus ist. Sie teilte das Zimmer mit der frisch, forschen Jana König und mit Frau Plassmann, die über die Station geisterte, um als Kellnerin Bestellungen aufzunehmen. Sie nahm schließlich beherzt die Geldtasche nach der „Sperrstunde“ an sich. Das Pflegepersonal und die Stationsärztin sind die Besten ihres Fachs, da aber sowohl der Chefarzt, als auch der Kommissar, der den flüchtigen Stolzinger jagt, absolut die falschen Jobs zu haben scheinen, gelang es nur mit Mühe das grassierende „Geldfieber“ einzudämmen.

Das Team "WIR SIND THEATER"
Das wollte ich schon immer mal sagen ...

Haben Sie eine Idee oder Anregung? Dann schreiben Sie uns bitte jetzt gleich hier und garantiert anonym!
Mitglieder- und Bürgerversammlung am 24.9.2019
Am 24. Sep 2019 fand die diesjährige Mitglieder- und Bürgerversammlung des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V. im Bürgerhaus in Elsen statt. Zu Beginn begrüßte Matthias Heimann die zahlreich erschienenen Teilnehmer der Versammlung und gedachte der verstorbenen Mitglieder seit letzter Mitgliederversammlung.
Im nachfolgenden Geschäftsbericht stellten Mitglieder des Vorstandes, die vielfältigen Aktivitäten des Vereins im Jahr 2018 dar. Hierunter fallen vier Ausgaben der „Elsener Nachrichten“, dem Martinsumzug und Martinsspiel am Bürgerhaus, dem Familienwandertag zum Walderlebnispfad nach Meerhof, die vier Aufführungen des Theaterstücks „Grand Malheur“, sowie die Digitalisierung des Archivs durch Franz Kürpick und Rolf-Dietrich Müller mit der Bitte an alle Elsener, ihm Bilder aus früheren Zeiten leihweise zur Verfügung zu stellen. Auch die Wandergruppe präsentierte sich mit den monatlich stattfindenden Halbtageswanderungen und der Plattdeutsche Kreis mit regelmäßigen Treffen im Dionysiushaus und dem Besuch auf dem Alpakahof in Anreppen.
Die Darstellung der Mitgliederbewegung im HVV zeigt allerdings bedauerlicherweise seit Jahren einen leicht negativen Trend, im Wesentlichen verursacht durch mangelnden Nachwuchs. Der Besuch der HVV Webseiten ist allerdings erfreulicherweise in den letzten Monaten gestiegen. Beigetragen hat hier auch, dass der HVV nach längerer Pause, die Termindarstellung von vielen Elsener Veranstaltungen wieder aufgegriffen hat.
Es folgte der Kassenbericht von Margarete Gubitz mit anschließender Stellungnahme der Kassenprüfer. Dem Vorstand wurde einstimmig Entlastung durch die Versammlung erteilt.
Bei der Ehrung von Mitgliedern des HVV standen dieses Jahr sieben 25-jährige und sieben 40-jährige Mitgliedschaften an.
Aufgrund von vakanten Stellen im Vorstand mussten dieses Jahr der komplette geschäftsführende Vorstand neu gewählt werden. Als 1.Vorsitzender wurde Bernd Peitz, als 2.Vorsitzender Klaus Schäfers und als zweiter 2.Vorsitzender Franz-Josef Wellen einstimmig gewählt. Der bisherige Kassenprüfer Manfred Budde setzt seine Arbeit für ein weiteres Jahr fort und Thorsten Jakobsmeyer wurde als weiterer Kassenprüfer gewählt. Besondere Ehrung erhielten die bisherigen Vorstände Matthias Heimann und Helmut Steins, die auf eigenen Wunsch sich nicht wieder zur Wahl stellten.
Im Ausblick für die Zukunft wurden die nächste Mitglieder- und Bürgerversammlung für den April/2020 und der Familienwandertag im Mai/2020 anvisiert. Freuen dürfen wir uns auch wieder auf ein neues Theaterstück im Nov/2020.
Im Anschluss an die Mitgliederversammlung schloss sich unter der Moderation von Franz Kürpick die traditionelle Bürgerversammlung an. Hier berichtete Ratsherr Rainer Lummer über die Baumaßnahme Höffner und dem neuen Baumarkt, sowie über die unglückliche Konstellation und das schon lange in Diskussion befindliche Thema „Drogeriemarkt in Elsen". Nach wie vor zeigt sich hier keine Lösung und der Argumentation der politisch Verantwortlichen können und wollen die Elsener Bürger nicht folgen und akzeptieren.

Siehe auch den Bericht des Westfälischen Volksblatts vom 11.10.2019
Mit Foto- und Filmbeiträgen von Stephen Merrett
Ina Scharrenbach in Elsen
Unter dem Motto "Mit dem Zweirad unser Land erfahren" besuchte am 15. August 2019 die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW Ina Scharrenbach unser schönes Elsen. Die Heimattour nutzte die Ministerin um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Nach dem Start des Förderprogrammes "Heimat-Scheck" zog Frau Scharrenbach eine erste positive Zwischenbilanz. Die angebotene Förderung wird ihrem Anspruch gerecht, die zahlreichen, ehrenamtlichen Heimataktivitäten zu würdigen und zu unterstützen. Vom Vorsitzenden des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. Bernd Peitz wurden in einer kurzen Ansprache die Beiträge zu den Heimataktivitäten des HVV vorgestellt und erläutert.
Die Ministerin zeigte sich sichtlich begeistert von den vielen Abteilungen des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V., die im Ehrenamt geführt und betreut werden.

Der HVV organisiert:
  • das jährlich stattfindende und zur Elsener Tradition gewordene Martinsfest
  • die regelmäßig stattfindenden Wanderungen
  • den Plattdeutschen Kreis
  • die Theatergruppe
  • den jährlich stattfindenden Familienwandertag
  • die Digitalisierung des Elsener Archives
  • die vierteljährlich erscheinenden Elsener Nachrichten
Text: Margarete Gubitz
Die „Notfalldose“ - Helfer und Lebensretter aus dem Kühlschrank nun auch in Paderborn
Um gleich möglichen Missverständnissen vorzubeugen: Die Notfalldose ist keine Konservendose, die für Notzeiten ihr Dasein im Kühlschrank fristet oder als Spardose für persönliche Engpässe Notgroschen aufnimmt. Sie enthält stattdessen wichtige medizinische Informationen über Vorerkrankungen, einzunehmende Medikamente oder andere notfallrelevante Auskünfte.
Dieser wichtige und effektive Notfallhelfer ist ab dem 13.12.2017 im Marktplatz für ehrenamtliches Engagement in Paderborn, Rathausplatz 1 (Rathaus), 33098 Paderborn gegen einen Kostenbeitrag in Höhe von € 2,- zu folgenden Öffnungszeiten erhältlich: Mittwochs: 10:00-16:00 Uhr, Donnerstags: 10:00-16:00 Uhr,

Diamantene Kommunion des Schuljahrgangs 1956
Am 6. April 2019 feierte der Geburtsjahrgang 1949/1950 seine 60. oder auch diamantene Erstkommunion. Nach einer gemeinsamen feierlichen Messe in der Sankt Dionysiuskirche in PB-Elsen, die von Vikar Andreas Mockenhaupt zellebriert wurde, ging es zum Landhaus Jägerkrug am Elsener Bahnhof zu einem gemeinsamen Essen.
Luise Lindhauer bedankte sich im Namen der Klasse bei Ulla Leifeld und Christa Ikemeyer mit einem Blumenstrauß und bei Franz-Josef Eckel sowie Franz-Georg Papenkort mit einer Flasche Wein für die Organisation des Klassentreffens, das 1979 zum ersten Mal stattfand und sich in diesem Jahr zum 10. Mal wiederholte. Das Organisationsteam übernahm die Aufgaben  zum dritten Mal, vorher lag die Planung in den Händen von Gerda Röhren, Marlies Picht, Toni Budde und Franz-Georg Papenkordt.
Nach der Begrüßung der Anwesenden wurden die 12 verstorbenen Mitschüler namentlich genannt und in einer Gedenkminute ihrer gedacht. Bevor es zum gemeinsamen Essen ging, fand ein Fototermin statt, um dieses besondere Klassentreffen mit diamantener Kommunion in bleibender Erinnerung zu behalten.
Nach anregenden Gesprächen und regem Gedankenaustausch, viel Spaß und Freude an den Erinnerungen aus der gemeinsamen Schulzeit klang das Fest in den frühen Morgenstunden aus. Nach diesem feuchtfröhlichen Abend waren sich alle einig - in 5 Jahren findet das nächste Klassentreffen statt!
Text und Foto: F.-J. Eckel
Zeitungsbericht zur Gründung des Plattdeutschen Kreises im Jahr 1990
Wanderung der Wandergruppe des HVV Elsen am 20. März 2019
Jeden 3. Mittwoch im Monat trifft sich die Wandergruppe des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen um 10:00 Uhr zu einer Halbtageswanderung auf dem Parkplatz neben dem Dreizehnlinden-Sportplatz. Die Organisatoren stellen allen Interessenten die Route vor und anschließend fahren alle Wanderfreunde in Fahrgemeinschaften zum vorher abgestimmten Startpunkt der Rundwanderung. Dort angekommen startet man mit Rucksackverpflegung in die Etappe.
Der Ausgangspunkt unserer Wanderung am 20. März war die alte Dampflok 044-389-5 am Eggemuseum in Altenbeken, die als Start- und Zielpunkt des Viadukt - Wanderweges fungiert. Auf Initiative von Altenbekener Eisenbahnfreunden fand die Dampflokomotive der Baureihe 044 mit ihrem Tender, gebaut im Jahr 1941, am 14.10.1977 neben dem Eggemuseum ihren heutigen Platz und wird seither von vielen Besuchern des Ortes gern als Fotomotiv genutzt. Sie steht seither für die Verbundenheit der Altenbekener mit der Bahn und ist noch heute ein Anlaufpunkt für Eisenbahnfreunde aus nah und fern. Der Transport vom Altenbekener Bahnhof direkt zum jetzigen Standpunkt war wegen der zu niedrigen und zu schmalen Bahnunterführungen nicht möglich und deswegen wurde sie auf der Schiene zum Paderborner Nordbahnhof gebracht und von dort aus auf zwei großen Schleppern auf der Straße zurück nach Altenbeken gebracht. Somit war die Lok auch das bislang erste Schienenfahrzeug, das unter dem Viadukt hindurch geschleppt wurde.
Unser 1. Etappenziel war die Aussichtsplattform etwas oberhalb der Schienentrasse, von der man einen tollen Ausblick über das wohl bekannteste Wahrzeichen der Eggegemeinde, den Großen Viadukt, hat. Weiter führte uns der Weg in Richtung Rehbergblick, der einen herrlichen Ausblick aus der Ferne in den gleichnamigen Tunnel eröffnet. Dieser im Jahre 1853 eröffnete Tunnel zwischen den Orten Altenbeken und Himmighausen ist durch die letztmalige Sanierung 2013 auf den heutigen Stand der Technik gebracht worden und auch derzeit noch stark frequentiert.
In der Mittagszeit rastete unsere Wandergruppe an einem schönen Picknickplatz mit ebenfalls wunderschöner Aussicht auf die Eggegemeinde inklusive eines Blickes auf den Bahnhof mit angeschlossenem Stellwerk. Der große Viadukt im Hintergrund komplettierte das neuerliche Fotomotiv.
Unser nächstes Etappenziel "Driburger Grund" erreichten wir nur über eine kleine Umleitung, denn die Auswirkungen des Sturms Friederike im Januar 2018 versperrten den eigentlich ausgeschilderten Weg dorthin. Als Lohn für den längeren Weg erwartet den Wanderer ein sehenswerter Rastplatz, wo alt und jung sich gerne aufhält und eine kleine Erholung von der vielleicht bis dato anstrengenden Wanderung findet.
Nachdem der Sommerberg zu Beginn der Tour erklommen war stand nun noch der Winterberg auf unserer Route. Mit dem Sonnenschein als Motivation eröffneten sich entlang unseres Weges hin zum Ausgangspunkt unserer Route erneut sehenswerte Ausblicke, die durch zahlreiche Fotos ausgiebig dokumentiert sind. Den Abschluss unseres Wandertages bildete ein Erinnerungsfoto aller Teilnehmer mit der Dampflok und ihrem Tender im Hintergrund.
Eine tolle Wandertour mit zahlreichen wunderschönen Aussichten lag hinter uns und wird sicher allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben. Wer einmal mit uns wandern möchte kann sich entweder auf der Homepage des HVV Elsen, unter der Telefonnummer 05254/69951 oder durch eine Mail an kordula.wellen@hvv-elsen.de informieren. Treffpunkt ist stets der 3. Mittwoch im Monat um 10 Uhr auf dem Parkplatz am Dreizehnlinden-Sportplatz!
Text und Fotos: Kordula Wellen
Weihbischof Berenbrinker besucht die Heimatstube im Elsener Bürgerhaus
Im Rahmen seines Besuches der katholischen Kirchengemeinde Elsen am 05.03.2019 verweilte Herr Weihbischof Berenbrinker in der Heimatstube des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V.. Den in Begleitung von Pfarrer Brinkmann und Diakon Theo Breul ankommenden Gast begrüßte Franz Kürpick im Namen aller Vorstandsmitglieder. Bei Kaffee und Kuchen entwickelte sich unter den Anwesenden eine rege Diskussion zu der Historie des Ortes Elsen, seiner gelebten Vereinsstruktur, der Bedeutung der Kirche im Ort sowie den Aktivitäten und Ereignissen des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen.
Besonders interessiert zeigte sich Herr Weihbischof Berenbrinker an den Arbeiten und Erkenntnissen der Ortschronisten Franz Kürpick und Rolf-Dietrich Müller, die nicht nur die Grundzüge ihrer Tätigkeit erläuterten, sondern auch verschiedene Ergebnisse in den Räumlichkeiten des benachbarten Archivs vorstellten.
Nach dem einstündigen Besuch verabschiedete sich das pastorale Team von den Mitgliedern des Heimat- und Verkehrsverein Elsen. In seinen abschließenden Worten bedankte sich Herr Weihbischof Berenbrinker nicht nur für die Gastfreundlichkeit sondern auch für die interessanten wie informativen Gespräche in geselliger Runde. Die Besuchszeit in der Heimatstube sowie im Archiv des Bürgerhauses werde er in guter Erinnerung behalten.
Text und Foto: Kordula Wellen
Zurück zum Seiteninhalt