Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.

Direkt zum Seiteninhalt
Beim Familienwandertag die Nachbarschaft erfahren
In diesem Jahr führte uns der Familienwandertag des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V. in das benachbarte Schloß Neuhaus. Morgendlicher Treffpunkt aller Beteiligten war das Schießsportzentrum in Elsen, von wo uns der Bus nach Schloß Neuhaus brachte. Begleitet vom Glockenklang der Pfarrkirche St. Heinrich und Kunigunde nahm uns dort der bekannte Kreisheimatpfleger Michael Pavlicic auf dem Platz vor der Pfarrkirche in Empfang. Die erste Station führte uns in den Innenhof des Schlosses, um anschließend zügig aufwärts in das Turmzimmer zu gelangen. Der Lohn für den anstrengenden Aufstieg war ein herrlicher Blick aus der Höhe auf den Barockgarten. Diese Aussicht bleibt den Besuchern im Regelfall verwehrt, da hier der Probenraum eines Musikvereins beheimatet ist. Nach der Rückkehr aus dem Turmzimmer nahm sich Michael Pavlicic im Innenhof des Schlosses ein wenig Zeit, um über dessen Geschichte, die Historie der Orte Schloß Neuhaus und Elsen sowie über verschiedene gut erhaltene Bauten aus dem historischen Ortskern zu berichten. In seine Berichte streute er zahlreiche Anekdoten und Geschichten aus dem Leben der Schloß Neuhäuser ein, wobei er zahlreiche Verbindungen auch zu verschiedenen Elsener Familien zog. Ausgestattet mit einer Fülle an Informationen machten wir uns nun auf den Weg durch den historischen Ortskern und durften so manch aufwendig restauriertes Fachwerkhaus bewundern. Nebenbei erwähnt sei, dass sich in Schloß Neuhaus die längste Fachwerkstraße im Kreis Paderborn befindet. Neben den geschichtlichen Informationen über die historischen Stätten erfuhren wir auch vieles zur Geschichte des Barockgartens, der Pfarrkirche St. Heinrich und Kunigunde sowie der Zusammenflüsse von Lippe, Alme und Pader. So endete unser spannender wie interessante Rundgang an der sog. Schlossspitze, dem Zusammenfluss von Alme in die Lippe.
Nach all dem Wissen und einer herzlichen Verabschiedung von Michael Pavlicic durch den Vorsitzenden des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V., Bernd Peitz, begab sich die Wandergruppe auf die 4,5 km lange Wanderstrecke zurück nach Elsen. Als Alternative bot sich den Wanderern auch der neu erschlossene Rundwanderweg nördlich um den Nesthauser See an, welche den Gesamtweg auf eine Länge von insgesamt 6,5 km anwachsen ließ. Beide Wege führten uns entlang der Lippe, dem Thunhof, dem Lippesee, der Lippeniederung und dem Nesthauser See hin zum Ausgangspunkt des Ausfluges, dem Schießsportzentrum in Elsen. Zu erwähnen hinsichtlich der Laufstrecken ist, dass beide Routen barrierefrei sind und mit Kinderwagen und / oder Rollstühlen befahren werden können. Dort angekommen wurde zu familienfreundlichen Preisen mit Unterstützung vom SSV für das leibliche Wohl bestens gesorgt.
Bei ausgezeichneten Wetterbedingungen bot sich den Beteiligten erneut eine ausgewogene Mischung aus Informationen, sportlicher Aktivität und einer gemütlichen Abschlussrunde.
Text: Franz-Josef Wellen
 
 
 
Fotos: Kordula Wellen
Mitglieder- und öffentliche Bürgerversammlung am 10. Mai 2022
Ausgabe Sommer 2022 Heft Nr.: 234
... jetzt herunterladen!
Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause hat der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. wieder zur jährlichen Mitglieder- und Bürgerversammlung in das Bürgerhaus eingeladen. Ein Grund für die überraschend hohe Besucherzahl an Bürgerinnen und Bürger ist sicher der Umstand, dass sich der Mitglieder- eine öffentliche Bürgerversammlung anschloss, in der mit den Vertreter*innen aus den Parteien des Bezirksausschusses Elsen über aktuelle kommunalpolitische Themen diskutiert werden konnte.
Nach dem Gedenken verstorbener Mitglieder*innen berichtete der Vorsitzende Bernd Peitz über die vielfältigen Aktivitäten des Vereinsgeschehens der vergangenen drei Geschäftsjahre, sofern diese durchgeführt werden konnten. Bei dieser Präsentation unterstützen ihn verschiedene Vereins- und Vorstandsmitglieder*innen, die für ein Ressort im Verein verantwortlich sind. Ein besonderer Tagesordnungspunkt auf der langen Agenda des Abends war die Ehrung von insgesamt 87 Mitglieder*innen, die entweder 25, 40 oder sogar 50 Jahre dem Verein die Treue gehalten haben. So ließ es sich der Vorsitzende nicht nehmen, jeder anwesenden Jubilarin / jedem anwesenden Jubilar persönlich seinen Dank auszusprechen und eine Urkunde für treue Mitgliedschaft zu überreichen.
Beim Tagesordnungspunkt "Wahlen" bestätigten die Mitglieder*innen den bisherigen Vereinsvorsitzenden Bernd Peitz in seinem Amt, der nun erneut für zwei Jahre diesen Vorsitz bekleidet. In einem weiteren Wahlgang dieses Abends wurde Adrian Sieweke in das Amt des zweiten Kassenprüfers gewählt, der diese Aufgabe vom langjährigen Vereinsmitglied Manfred Budde übernimmt. Dieser wurde auf eigenen Wusch mit herzlichem Dank und großem Applaus aus seinem langjährig verantwortungsvoll geführten Amt entlassen.
Auf großes Interesse stießen auch die Ausführungen unseres Ortschronisten Franz Kürpick, der über den Stand der Digitalisierung des vereinseigenen Archivs berichtete. Nach Abschluss dieser Arbeiten werden die Exponate in das Stadt- und Kreisarchiv der Stadt Paderborn übergeben, welche eine sichere Aufbewahrung, unter Wahrung der Eigentumsrechte, garantiert Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Installation weiterer Ortstafeln mit historischen Ansichten aus Elsen. In diesem Zusammenhang bedanke er sich ganz herzlich bei seinem Kollegen Rolf-Dietrich Müller, ohne den diese Mammutaufgabe nicht zu bewältigen sei.
Mit einem Ausblick auf die geplanten Aktivitäten in diesem Jahr (Familienwandertag am 19.06.2022; Theateraufführungen am 29./30.10 und am 05./06.11.2022) leitete der Vorsitzende zur öffentlichen Bürgerversammlung über.
Unter der Moderation von Franz Kürpick informierte zunächst die Bezirksausschussvorsitzende für den Stadtteil Elsen, Petra Eichstädt, über aktuelle Planungen seitens der Stadt Paderborn. Ihren Ausführungen folgte eine intensive Diskussion vor allem zu den Themen "Drogeriemarkt in Elsen" und einer Wiedereröffnung der "Verwaltungsnebenstelle Elsen". Im Laufe dieser Diskussion bat Rainer Gubitz um ein Votum der Anwesenden, dass sich der Heimat- und Verkehrsverein durch ein Bürgerbegehren um die Wiedereröffnung der Verwaltungsnebenstelle in Elsen kümmert. Die überwiegende Mehrheit der Anwesenden stimmte diesem Wunsch zu und so soll der HVV die bereits vor einigen Jahren erfolgreiche Unterschriftenaktion wiederholen. Eine Liste mit den gesammelten Unterschriften soll anschließend dem BGM übergeben werden. An der Diskussion beteiligten sich neben interessierten Bürgerinnen und Bürgern auch die Ratsmitglieder Christian Rörig (CDU) und Rainer Lummer (Für Paderborn) sowie Tobias Hanselle und Thorsten Jacobsmeyer als sachkundige Bürger aus dem Rat der Stadt Paderborn.
Text: Franz-Josef Wellen, Foto: Kordula Wellen

Restaurierung Wegkreuz Bohlenweg/Hilschenbruch

Auf die Initiative von Hildegard Junker (Anwohnerin vom Hilschenbruch) wurde Ende 2021 das Wegkreuz der Familie Schlenger Ecke Bohlenweg und Hilschenbruch abgenommen und in die Halle von Frau Junker gebracht. Dort wurden das Holzkreuz und die Jesusfigur von Schmutz, Moos und alter Farbe befreit Nach einer längeren Trocknungsphase bekam das Holz eine wetterfeste Schutzlasur und der Korpus wurde mit neuer Farbe versehen. Nachdem auch der Betonsockel noch einen Anstrich bekam, wurde mit tatkräftiger Unterstützung von Willy Jakobsmeyer und Markus Schlenger das Kreuz am Karsamstag wieder an Ort und Stelle aufgestellt. Dort wartet es nun auf die erste Prozession.

Text und Fotos: Ingrid Gockel

Nach dem Theater ist vor dem Theater

So wie man sich gerne die Fotos des vergangenen Urlaubs ansieht, schauen wir mit Freude und Stolz auf die vier Aufführungen des Theaterstücks „Sei im Pool mein Krokodil“ von Bernd Spehling, im Oktober und November 2021, zurück.
Wir sind froh, dass so viele Theaterfreunde uns im Bürgerhaus, besser gesagt, in unserer Ferienanlage „Blue Sirenis“ besucht haben und sich mit uns eine Auszeit im Cluburlaub verschafft haben. Corona hatte uns bei unserer Vorbereitung skeptisch und vorsichtig sein lassen, uns aber auch gleichermaßen motiviert und angetrieben, allen Laienspielbegeisterten und uns selbst mit unserem fünften Theaterstück eine Freude zu bereiten. Zum Glück ist unser Plan aufgegangen.
Uns hat die Zeit mit Ihnen an der Poolbar sehr gut gefallen.
Ob Sie sich unsere neuen Aufführungstermine für dieses Jahr in ihren elektronischen Kalender eintragen, die Zeiten im Familien- und Urlaubskalender blocken oder unser Aufführungsfoto als Memo an ihre Pinwand hängen - lassen Sie uns auf keinen Fall hängen, wenn wir Sie im Herbst zu unserem neuen Theaterstück einladen.
Wir freuen uns auf Sie!
Kartenvorverkauf für die Saison 2022:
Sonntag, 18.09.2022 von 11:00 bis 14:00 Uhr im Dionysiushaus Elsen
Das Ensemble von „WIR SIND THEATER“
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich für den 29. und 30. Oktober, sowie für den 05. und 06. November 2022, einen Knoten in den Kalender zu machen.

Wandertage des HVV-Elsen

Ölbach-Dünenpfad-Augustdorf, 10,5 km am 15.6.2022

Historische Ortstafeln in Elsen

Je 1350 € an die Fördervereine der Elsener Grundschulen

Die überwältigende Resonanz und das vielfältige ehrenamtliche Engagement beim Martinsumzug mit anschließendem Martinsmarkt in Elsen ermöglichen es, den Reinerlös aus Spendensammlung und Martinsmarkt in diesem Jahr den Fördervereinen der beiden Elsener Grundschulen, Dionysius- und Comeniusschule, zukommen zu lassen. So konnten die Vorsitzenden der jeweiligen Fördervereine aus den Händen der Initiatoren und Unterstützer der Aktionen je eine Geldspende in Höhe von 1350 € entgegen nehmen. Die Übergabe dieser Geldspende erfolgte am 27.01.2022 im Bürgerhaus in Elsen.
Der Anlass zur Planung und Durchführung eines Martinsmarktes im Anschluss an den traditionellen Martinsumzug waren verschiedene Jubiläen Elsener Vereine: 100 Jahre St. Hubertus-Schützenbruderschaft, 101 Jahre Feuerwehr in Elsen, 50 Jahre Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. und die 70. Aufführung des Martinsspiels. All dieses galt es zu feiern. So entschlossen sich Vertreter*innen dieser Vereine das traditionsreiche Martinsspiel nicht am 11. November durchzuführen, sondern an einem Samstag inklusive des neu geschaffenen Marktes.
Ein besonderer Dank gilt u.a. dem Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V., der St. Hubertus-Schützenbruderschaft 1921 Elsen e.V., dem Bundes-Schützen-Musikkorps und dem Spielmannszug Hubertusjäger, der Polizei, der Feuerwehr Paderborn - Löschzug Elsen, der Volksbank Paderborn für ihre großzügige Unterstützung in Form einer Geldspende von 1000 € sowie allen fleißigen Helfer*innen, die zum Gelingen der Aktion beigetragen haben.
Text: Franz-Josef Wellen
Foto: Kordula Wellen
Über die Spende an die Fördervereine freuen sich (v.l.): Franz-Josef Wellen, 2. Vorsitzender HVV; Michael Hachmeyer, Markus Nölker, Förderverein der Comenius-Grundschule Elsen; Patrick Jazwiec, Leiter VerbundVolksbank OWL eG Filiale Elsen; Julia Ostländer, Dagmar Broszio, Simone Hansjürgen, Förderverein Grundschule Dionysius Elsen; Stefan Grabitz, Feuerwehr Paderborn Löschzug Elsen; Klaus Schäfers, St. Hubertus Schützenbruderschaft 1921 Elsen e.V.

Gelungene Premiere des Martinsmarktes in Elsen

Auf dem Schulhof der Dionysiusschule versammelten sich in diesem Jahr erneut viele Kinder mit ihren Eltern, Großeltern und Freunden, um mit selbstgebastelten Laternen am Martinsumzug mit anschließendem Martinsspiel teilzunehmen.
Gemeinsam begrüßten alle Anwesenden St. Martin und sangen lautstark die traditionellen Martinslieder. Für die zahlreichen Besucher ist es immer eine besondere Ehre, St. Martin (gespielt von André Ikenmeyer) mit ihren mühevoll gebastelten und hell erleuchteten Laternen bis zum Schützenplatz am Bürgerhaus zu begleiten. Dort angekommen spielten ihnen die Erwachsenen die Geschichte des Heiligen Martin vor. Neben dem Applaus für die Schauspieler freuten sich die Kinder auch über einen Stutenkerl, der vom Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. angeboten wurde. Die musikalische Begleitung übernahm auch in diesem Jahr das Bundes-Schützen-Musikkorps und der Spielmannszug Hubertusjäger aus Elsen.
Im Anschluss an das Martinsspiel bot sich den Besucherinnen und Besuchern in diesem Jahr erstmalig ein Martinsmarkt an, der u.a. für das leibliche Wohl bestens sorgte: Es gab Glühwein, kalte Getränke, Bratwurst und Erbsensuppe. Besonders hervorzuheben ist der Kreativmarkt, der von vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in mühevoller Arbeit zusammengestellt wurde. Dieser lud zum Stöbern und Kaufen, nicht nur für die nahende Adventszeit, ein.
Anlass dieses Marktes waren verschiedene Jubiläen Elsener Vereine: 100 Jahre St. Hubertus-Schützenbruderschaft, 101 Jahre Feuerwehr in Elsen, 50 Jahre Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. und die 70. Aufführung des Martinsspiels. All dieses galt es zu feiern. So entschlossen sich Vertreterinnen und Vertreter dieser Vereine das traditionsreiche Martinsspiel nicht am 11. November durchzuführen, sondern ausnahmsweise am vergangenen Samstag inklusive des neu geschaffenen Marktes. Die überaus hohe Anzahl an Besucherinnen und Besuchern zeugt von einer hohen Akzeptanz dieses Konzeptes und lädt zu einer Neuauflage im nächsten Jahr ein.
Ein besonderer Dank gilt u.a. dem Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V., der St. Hubertus-Schützenbruderschaft 1921 Elsen e.V., dem Bundes-Schützen-Musikkorps und dem Spielmannszug Hubertusjäger, der Polizei, der Feuerwehr Paderborn - Löschzug Elsen, der Volksbank Paderborn für ihre großzügige Unterstützung in Form einer Geldspende von 1000 € sowie allen fleißigen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen des Martinsumzuges, Martinsspiels und des anschließenden Marktes beigetragen haben.
Text: Franz-Josef Wellen
Fotos: Hochstiftmedia Klaus Gröbing und Kordula Wellen
Prinzessin Atessa I.
Stellvertretend für die Initiatoren und Unterstützer (v.l.): Michael Klöker (Feuerwehr Paderborn, Löschzug Elsen); Klaus Schäfers (1. Brudermeister St. Hubertus Schützenbruderschaft Elsen 1921 e.V.); Patrick Jazwiec (Filialleiter der Volksbank Paderborn); Franz-Josef Wellen (Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.)
Plattdeutscher Beitrag von Johannes Mührhoff
Plattdeutsche Geschichten und Erzählungen aus dem früheren Leben in Elsen

Cluburlaub im Bürgerhaus

Die Laienspielgruppe des HVV verlängerte den Sommer. Nach der langen Pause im vergangenen Jahr meldete sich das Ensemble mit seinem fünften Theaterstück „Sei im Pool mein Krokodil“, einer Komödie von Bernd Spehling, zurück. Das Elsener Bürgerhaus verwandelte sich in die Ferienanlage „Blue Sirenis“. Dort traffen sich die unterschiedlichsten Gäste zum Cluburlaub. Ob vom Navi fehlgeleitet, zur Abwendung eines Burnouts oder zur Familiengründung, alle traffen sich am Pool.

Das Team von „Wir sind Theater“

Werden Sie Mitglied  im

HEIMAT- und

VERKEHRSVEREIN ELSEN e.V.


Bernhard Potthoff mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet

In den Monaten der Pandemie ist Fahrradfahren so etwas wie der neue Volkssport geworden. Eine Entwicklung, die dem überzeugten Zweiradfahrer Bernhard Potthoff aus Paderborn sicherlich ein Lächeln auf das Gesicht zaubert. Seit über 40 Jahren engagiert er sich ehrenamtlich für den Radsport und hat viele Menschen dafür begeistern können. Für seine herausragenden persönlichen Leistungen und die Verdienste um das Gemeinwohl ist Potthoff nun am 26.8.2021 das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen worden. Landrat Christoph Rüther überreichte im Rahmen einer Feierstunde die Ordensinsignien und richtete gleichzeitig die Glückwünsche des Ministerpräsidenten sowie der Regierungspräsidentin Detmold aus.
„Freunde und Weggefährten beschreiben Sie als einen ‚Macher‘ mit gleichzeitig freundlicher und wertschätzender Art. Fordern und fördern, beides habe in Ihrem Herzen stet einen großen Platz“, wendet sich Landrat Rüther während der Feierstunde an den Geehrten.
Radfahren ist bei den Potthoffs quasi Familiensache. Bereits der Schwiegervater gründete in den 70er Jahren eine der bedeutendsten Amateurrundfahrten Europas. Bernhard Potthoff engagierte sich nicht nur jahrzehntelang auf regionaler, Landes- und Bundesebene für den Radsport, er stieg auch regelmäßig selbst in die Pedale und nahm zusammen mit einem seiner zwei Söhnen an zahlreichen Wettkämpfen in Ostwestfalen-Lippe sowie in ganz Nordrhein-Westfalen teil. Er versammelte Radfreunde aus allerlei Ländern zu mehreren internationalen OWL-Rundfahrten in den Kreis Paderborn und seine Nachbarkreise. Auch die Organisation der Rad-Bundesliga-Rennen auf dem Automobilkurs „Bilster Berg“ in Bad Driburg sowie das „NRW-Radfest“ 2017 in Bielefeld lag überwiegend in seinen Händen.
1978 trat der 1949 in Olsberg geborene Potthoff dem Radsportverband NRW sowie beim „Bund Deutscher Radfahrer e.V.“ ein. Im selben Jahr absolvierte er eine Ausbildung zum Kommissär – dem Schiedsrichter im Radsport – auf Landesebene. Seit 1990 übernahm er die Funktion als nationaler Kommissär des Weltradsportverbandes UCI. Während dieser Zeit leitete er als UCI-Kommissär mehr als 40 Deutsche Meisterschaften im Bereich Rennsport Straße/Bahn/Cross, war Antidoping Kommissär und zudem verantwortlich bei etwa 150 Rad-Bundesliga-Rennen. Für den Bund Deutscher Radfahrer bildete er nationale Kommissäre aus und übernahm viele weitere ehrenamtliche Aufgaben für den Verein. Unteranderem wurde er vom BDR zum stellvertretenden Vorsitzenden des Bundessport- und Schiedsgerichtes sowie des Bundesrechtsausschusses berufen. Im März 2017 wurde der Geehrte einstimmig zum Präsidenten des Radsportverbandes NRW gewählt. Ein Amt, aus dem er gesundheitsbedingt zwei Jahre später aus diesem Amt ausscheiden musste.
„Sie haben den Radsport auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene maßgeblich geprägt. Mehr als vier Jahrzehnte engagierten Sie sich uneigennützig und vorbildlich für die Allgemeinheit. Der Dank vieler Radsportbegeisterter war und ist Ihnen sicher“, betont Rüther in seiner Laudatio.
Potthoff ist gebürtiger Olsberger und stammt somit aus dem Hochsauerlandkreis. Er ist verheiratet, Vater zweier Söhne und mittlerweile mehrfacher Großvater. Beruflich war er leitender Angestellter und war bis zum Eintritt in die Altersteilzeit bei der Firma Siemens-Nixdorf an den Standorten Paderborn sowie München tätig. Bei seinem großen Engagement auf Landes- und Bundesebene vergaß er aber auch seine Heimat nicht. Seit 1981 ist er Mitglied des Radsportvereins RMC Schloß Neuhaus und war von 1988 bis 1997 dessen erster Vorsitzender.
Text: Kreis-Paderborn, Presse - und Öffentlichkeitsarbeit
Foto: Kreis-Paderborn, Meike Delang

LWL bietet freien Zugang zu rund 100 Westfalen-Filmen

Wir über uns ...
Der Verein fördert die Heimatpflege, die Heimatkunde und die Heimatgeschichte, sowie das heimatliche Brauchtum einschließlich der Förderung des Denkmals-, Landschafts-, Natur- und Umweltschutzes im Paderborner Stadtteil Elsen. Der Heimat- und Verkehrsverein Elsen will durch seine Tätigkeit Überliefertes und Neues sinnvoll vereinen, pflegen und weiterentwickeln, damit Kenntnisse der Heimatgeschichte als auch Verbundenheit und Verantwortung für die Heimat geweckt, erhalten und gefördert werden.
Die Schlagzeilen über die Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 bestimmen seit Wochen die Berichterstattung. Die Ausbreitung des Coronavirus verändert unseren Alltag einschneidend. In dieser schwierigen Situation gibt es immer wieder auch Solidaritätsbekundungen und Hilfsangebote innerhalb der Bevölkerung quer durch alle Altersgruppen.
Auch der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) macht mit seinem LWL-Medienzentrum für Westfalen nun ein besonderes Angebot. Eine große Anzahl an Filmen steht seit dieser Woche im Download-Bereich des Westfalen Medien Shops frei für Sie zur Verfügung. Damit reagiert der LWL darauf, dass auch in der Region Westfalen das öffentliche und private Leben derzeit stark eingeschränkt ist. Museen und Kinos werden geschlossen, Theateraufführungen und Konzerte abgesagt, Vereinsaktivitäten eingestellt. Weite Teile des kulturellen Lebens kommen erst einmal zum Erliegen.
Der LWL möchte allen Menschen in Westfalen in dieser Zeit kostenfrei ein Stück westfälischer Kultur nach Hause liefern. Das Angebot umfasst rund 100 Dokumentationen, Kurzfilme und Reportagen zur Region und Geschichte Westfalens. Lassen Sie sich überraschen und stöbern Sie doch einmal.
Interessierte finden hier das gesamte Filmangebot: http://westfalen-medien-shop.lwl.org/download-medien/

Ina Scharrenbach in Elsen

Unter dem Motto "Mit dem Zweirad unser Land erfahren" besuchte am 15. August 2019 die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW Ina Scharrenbach unser schönes Elsen. Die Heimattour nutzte die Ministerin um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Nach dem Start des Förderprogrammes "Heimat-Scheck" zog Frau Scharrenbach eine erste positive Zwischenbilanz. Die angebotene Förderung wird ihrem Anspruch gerecht, die zahlreichen, ehrenamtlichen Heimataktivitäten zu würdigen und zu unterstützen. Vom Vorsitzenden des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. Bernd Peitz wurden in einer kurzen Ansprache die Beiträge zu den Heimataktivitäten des HVV vorgestellt und erläutert.
Die Ministerin zeigte sich sichtlich begeistert von den vielen Abteilungen des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V., die im Ehrenamt geführt und betreut werden.

Der HVV organisiert:
  • das jährlich stattfindende und zur Elsener Tradition gewordene Martinsfest
  • die regelmäßig stattfindenden Wanderungen
  • den Plattdeutschen Kreis
  • die Theatergruppe
  • den jährlich stattfindenden Familienwandertag
  • die Digitalisierung des Elsener Archives
  • die vierteljährlich erscheinenden Elsener Nachrichten
Text: Margarete Gubitz

Die Wandergruppe des HVV Elsen am 20. März 2019

Jeden 3. Mittwoch im Monat trifft sich die Wandergruppe des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen um 10:00 Uhr zu einer Halbtageswanderung auf dem Parkplatz neben dem Dreizehnlinden-Sportplatz. Die Organisatoren stellen allen Interessenten die Route vor und anschließend fahren alle Wanderfreunde in Fahrgemeinschaften zum vorher abgestimmten Startpunkt der Rundwanderung. Dort angekommen startet man mit Rucksackverpflegung in die Etappe.
Der Ausgangspunkt unserer Wanderung am 20. März war die alte Dampflok 044-389-5 am Eggemuseum in Altenbeken, die als Start- und Zielpunkt des Viadukt - Wanderweges fungiert. Auf Initiative von Altenbekener Eisenbahnfreunden fand die Dampflokomotive der Baureihe 044 mit ihrem Tender, gebaut im Jahr 1941, am 14.10.1977 neben dem Eggemuseum ihren heutigen Platz und wird seither von vielen Besuchern des Ortes gern als Fotomotiv genutzt. Sie steht seither für die Verbundenheit der Altenbekener mit der Bahn und ist noch heute ein Anlaufpunkt für Eisenbahnfreunde aus nah und fern. Der Transport vom Altenbekener Bahnhof direkt zum jetzigen Standpunkt war wegen der zu niedrigen und zu schmalen Bahnunterführungen nicht möglich und deswegen wurde sie auf der Schiene zum Paderborner Nordbahnhof gebracht und von dort aus auf zwei großen Schleppern auf der Straße zurück nach Altenbeken gebracht. Somit war die Lok auch das bislang erste Schienenfahrzeug, das unter dem Viadukt hindurch geschleppt wurde.
Unser 1. Etappenziel war die Aussichtsplattform etwas oberhalb der Schienentrasse, von der man einen tollen Ausblick über das wohl bekannteste Wahrzeichen der Eggegemeinde, den Großen Viadukt, hat. Weiter führte uns der Weg in Richtung Rehbergblick, der einen herrlichen Ausblick aus der Ferne in den gleichnamigen Tunnel eröffnet. Dieser im Jahre 1853 eröffnete Tunnel zwischen den Orten Altenbeken und Himmighausen ist durch die letztmalige Sanierung 2013 auf den heutigen Stand der Technik gebracht worden und auch derzeit noch stark frequentiert.
In der Mittagszeit rastete unsere Wandergruppe an einem schönen Picknickplatz mit ebenfalls wunderschöner Aussicht auf die Eggegemeinde inklusive eines Blickes auf den Bahnhof mit angeschlossenem Stellwerk. Der große Viadukt im Hintergrund komplettierte das neuerliche Fotomotiv.
Unser nächstes Etappenziel "Driburger Grund" erreichten wir nur über eine kleine Umleitung, denn die Auswirkungen des Sturms Friederike im Januar 2018 versperrten den eigentlich ausgeschilderten Weg dorthin. Als Lohn für den längeren Weg erwartet den Wanderer ein sehenswerter Rastplatz, wo alt und jung sich gerne aufhält und eine kleine Erholung von der vielleicht bis dato anstrengenden Wanderung findet.
Nachdem der Sommerberg zu Beginn der Tour erklommen war stand nun noch der Winterberg auf unserer Route. Mit dem Sonnenschein als Motivation eröffneten sich entlang unseres Weges hin zum Ausgangspunkt unserer Route erneut sehenswerte Ausblicke, die durch zahlreiche Fotos ausgiebig dokumentiert sind. Den Abschluss unseres Wandertages bildete ein Erinnerungsfoto aller Teilnehmer mit der Dampflok und ihrem Tender im Hintergrund.
Eine tolle Wandertour mit zahlreichen wunderschönen Aussichten lag hinter uns und wird sicher allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben. Wer einmal mit uns wandern möchte kann sich entweder auf der Homepage des HVV Elsen, unter der Telefonnummer 05254/69951 oder durch eine Mail an kordula.wellen@hvv-elsen.de informieren. Treffpunkt ist stets der 3. Mittwoch im Monat um 10 Uhr auf dem Parkplatz am Dreizehnlinden-Sportplatz!
Text und Fotos: Kordula Wellen
Zurück zum Seiteninhalt