Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.

Direkt zum Seiteninhalt
Herzlich willkommen beim Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.
Der Verein fördert die Heimatpflege, die Heimatkunde und die Heimatgeschichte, sowie das heimatliche Brauchtum einschließlich der Förderung des Denkmals-, Landschafts-, Natur- und Umweltschutzes im Paderborner Stadtteil Elsen. Der Heimat- und Verkehrsverein Elsen will durch seine Tätigkeit Überliefertes und Neues sinnvoll vereinen, pflegen und weiterentwickeln, damit Kenntnisse der Heimatgeschichte als auch Verbundenheit und Verantwortung für die Heimat geweckt, erhalten und gefördert werden.
Suchen ...
Familienwandertag - das Erlebnis für die Familie
Es war wieder ein erlebnisreicher Tag für viele Elsener Familien, das Wetter spielte mit und alle Teilnehmer hatten viel Spaß beim traditionellen Familienwandertag am 19. Mai in diesem Jahr. Morgens um 9 Uhr brachte uns der Bus zum Wanderausgangpunk auf den Eresberg in Obermarsberg. Nach kurzer Begrüßung durch Otto Tilmann startete die Wanderung entlang kulturhistorischer Gebäude, wie der Stiftskirche "St.Petrus und Paulus" als eine der ältesten Kirchen Westfalens, dem Alten Rathaus mit Pranger, dem Heimatmuseum und der Nikolaikirche bis zum Besucherbergwerk. An den einzelnen historischen Stätten erklärte uns dankenswerterweise Franz-Josef Stoiber den geschichtlichen Hintergrund, der bis Karl dem Großen im Jahre 800 zurückreicht.
Den Stadtwegen folgend, passierten wir am Stadtausgang den Jüdischen Friedhof. Sodann ging es in den Wald und leicht abschüssig bis zum Besucherbergwerk Kilianstollen.
Nachdem wir mit Schutzhelmen ausgerüstet waren, ging es in mehreren Gruppen in den ca. 10°C kalten Besucherstollen. An vielen Stationen, mit nachgestellten Bergwerksszenen, erklärten uns die sachkundigen Bergwerksführer den früheren harten Untertagealltag. Tiefer in den weitverzweigten Grubenstollen ging es mit der lauten und holprigen Untertagelokomotive. Allen wurde bewusst und konnten nachvollziehen, wie schwer und auch gefährlich der Untertagebaubetrieb für die vielen hundert Bergbauarbeiter früher war.
Nach ca. zwei Stunden sahen wir wieder Tageslicht. Bei Kaffee, Kuchen und am Grill konnten wir uns dann erholen. Mit Spielen für Erwachsenen und den Kindern ging die Zeit schnell vorbei, sodass wir gegen 16 Uhr mit dem Bus die Heimreise antraten.
Alle waren sich einig, einen lehrsamen und schönen Tag verbracht zu haben und freuen sich schon auf den Familienwandertag im nächsten Jahr.
Hier die Kartenansicht der Wanderroute.
Heimat- und Verkehrsverein Elsen
Nachruf
Der Heimat- und Verkehrsverein Elsen trauert und nimmt Abschied von seinem St. Martin-Darsteller
Markus Brüseke
Plötzlich und unerwartet ist Markus Brüseke am Ostermontag 22. April im Alter von 48 Jahren verstorben. Er war seit 2011 der Charakterdarsteller des heiligen St. Martin beim jährlich am 11. November stattfindenden Martinsumzug in Elsen mit anschließendem Martinsspiel am Bürgerhaus. Viele hundert Kinder mit Ihren Eltern bewunderten und folgten jedes Jahr aufs Neue dem St. Martin. Dabei suchte Markus als St. Martin immer die Nähe zu den Kindern und ließ es sich nicht nehmen vor dem Martinspiel möglichst vielen Kindern persönlich die Hand zu reichen und ihnen damit große Freude zu bereiten.
Neben der Rolle als St. Martin-Darsteller war Markus in auch in vielen Elsener Vereinen aktiv. Er war als Bataillonskommandeur Major in der St. Hubertus Schützenbruderschaft 1921 Elsen e.V. Außer dem Schützenwesen, welches er unter anderem auch als Mitglied des Heimatvereins Nesthausen begleitete, zeichnete er sich besonders auch in der TuRa Elsen aus.
Anfänglich als Mitglied der Handball-Abteilung war er auch als Aktiver im TuRa Elsen Karneval tätig, wo er in diversen Einzelrollen, im Männerballett Elsen seine Rolle spielte. Im Jahr 2014 stand er der TuRa Karnevalsabteilung als Prinz Karneval vor.
Mit Markus Brüseke verliert Elsen eine Größe im Elsener Dorfgeschehen.
Die hl. Messe für Markus Brüseke ist am Montag, den 29.04.2019 um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Dionysius Elsen, anschließend erfolgt die Urnenbeisetzung aus der Kirche heraus.

Ausgabe Sommer 2019
... jetzt herunterladen!
Familienwandertag 2019
Diamantene Kommunion des Schuljahrgangs 1956
Am 6. April 2019 feierte der Geburtsjahrgang 1949/1950 seine 60. oder auch diamantene Erstkommunion. Nach einer gemeinsamen feierlichen Messe in der Sankt Dionysiuskirche in PB-Elsen, die von Vikar Andreas Mockenhaupt zellebriert wurde, ging es zum Landhaus Jägerkrug am Elsener Bahnhof zu einem gemeinsamen Essen.
Luise Lindhauer bedankte sich im Namen der Klasse bei Ulla Leifeld und Christa Ikemeyer mit einem Blumenstrauß und bei Franz-Josef Eckel sowie Franz-Georg Papenkort mit einer Flasche Wein für die Organisation des Klassentreffens, das 1979 zum ersten Mal stattfand und sich in diesem Jahr zum 10. Mal wiederholte. Das Organisationsteam übernahm die Aufgaben  zum dritten Mal, vorher lag die Planung in den Händen von Gerda Röhren, Marlies Picht, Toni Budde und Franz-Georg Papenkordt.
Nach der Begrüßung der Anwesenden wurden die 12 verstorbenen Mitschüler namentlich genannt und in einer Gedenkminute ihrer gedacht. Bevor es zum gemeinsamen Essen ging, fand ein Fototermin statt, um dieses besondere Klassentreffen mit diamantener Kommunion in bleibender Erinnerung zu behalten.
Nach anregenden Gesprächen und regem Gedankenaustausch, viel Spaß und Freude an den Erinnerungen aus der gemeinsamen Schulzeit klang das Fest in den frühen Morgenstunden aus. Nach diesem feuchtfröhlichen Abend waren sich alle einig - in 5 Jahren findet das nächste Klassentreffen statt!
Text und Foto: F.-J. Eckel
Wanderung der Wandergruppe des HVV Elsen am 20. März 2019
Jeden 3. Mittwoch im Monat trifft sich die Wandergruppe des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen um 10:00 Uhr zu einer Halbtageswanderung auf dem Parkplatz neben dem Dreizehnlinden-Sportplatz. Die Organisatoren stellen allen Interessenten die Route vor und anschließend fahren alle Wanderfreunde in Fahrgemeinschaften zum vorher abgestimmten Startpunkt der Rundwanderung. Dort angekommen startet man mit Rucksackverpflegung in die Etappe.
Der Ausgangspunkt unserer Wanderung am 20. März war die alte Dampflok 044-389-5 am Eggemuseum in Altenbeken, die als Start- und Zielpunkt des Viadukt - Wanderweges fungiert. Auf Initiative von Altenbekener Eisenbahnfreunden fand die Dampflokomotive der Baureihe 044 mit ihrem Tender, gebaut im Jahr 1941, am 14.10.1977 neben dem Eggemuseum ihren heutigen Platz und wird seither von vielen Besuchern des Ortes gern als Fotomotiv genutzt. Sie steht seither für die Verbundenheit der Altenbekener mit der Bahn und ist noch heute ein Anlaufpunkt für Eisenbahnfreunde aus nah und fern. Der Transport vom Altenbekener Bahnhof direkt zum jetzigen Standpunkt war wegen der zu niedrigen und zu schmalen Bahnunterführungen nicht möglich und deswegen wurde sie auf der Schiene zum Paderborner Nordbahnhof gebracht und von dort aus auf zwei großen Schleppern auf der Straße zurück nach Altenbeken gebracht. Somit war die Lok auch das bislang erste Schienenfahrzeug, das unter dem Viadukt hindurch geschleppt wurde.
Unser 1. Etappenziel war die Aussichtsplattform etwas oberhalb der Schienentrasse, von der man einen tollen Ausblick über das wohl bekannteste Wahrzeichen der Eggegemeinde, den Großen Viadukt, hat. Weiter führte uns der Weg in Richtung Rehbergblick, der einen herrlichen Ausblick aus der Ferne in den gleichnamigen Tunnel eröffnet. Dieser im Jahre 1853 eröffnete Tunnel zwischen den Orten Altenbeken und Himmighausen ist durch die letztmalige Sanierung 2013 auf den heutigen Stand der Technik gebracht worden und auch derzeit noch stark frequentiert.
In der Mittagszeit rastete unsere Wandergruppe an einem schönen Picknickplatz mit ebenfalls wunderschöner Aussicht auf die Eggegemeinde inklusive eines Blickes auf den Bahnhof mit angeschlossenem Stellwerk. Der große Viadukt im Hintergrund komplettierte das neuerliche Fotomotiv.
Unser nächstes Etappenziel "Driburger Grund" erreichten wir nur über eine kleine Umleitung, denn die Auswirkungen des Sturms Friederike im Januar 2018 versperrten den eigentlich ausgeschilderten Weg dorthin. Als Lohn für den längeren Weg erwartet den Wanderer ein sehenswerter Rastplatz, wo alt und jung sich gerne aufhält und eine kleine Erholung von der vielleicht bis dato anstrengenden Wanderung findet.
Nachdem der Sommerberg zu Beginn der Tour erklommen war stand nun noch der Winterberg auf unserer Route. Mit dem Sonnenschein als Motivation eröffneten sich entlang unseres Weges hin zum Ausgangspunkt unserer Route erneut sehenswerte Ausblicke, die durch zahlreiche Fotos ausgiebig dokumentiert sind. Den Abschluss unseres Wandertages bildete ein Erinnerungsfoto aller Teilnehmer mit der Dampflok und ihrem Tender im Hintergrund.
Eine tolle Wandertour mit zahlreichen wunderschönen Aussichten lag hinter uns und wird sicher allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben. Wer einmal mit uns wandern möchte kann sich entweder auf der Homepage des HVV Elsen, unter der Telefonnummer 05254/69951 oder durch eine Mail an kordula.wellen@hvv-elsen.de informieren. Treffpunkt ist stets der 3. Mittwoch im Monat um 10 Uhr auf dem Parkplatz am Dreizehnlinden-Sportplatz!
Text und Fotos: Kordula Wellen
Weihbischof Berenbrinker besucht die Heimatstube im Elsener Bürgerhaus
Im Rahmen seines Besuches der katholischen Kirchengemeinde Elsen am 05.03.2019 verweilte Herr Weihbischof Berenbrinker in der Heimatstube des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V.. Den in Begleitung von Pfarrer Brinkmann und Diakon Theo Breul ankommenden Gast begrüßte Franz Kürpick im Namen aller Vorstandsmitglieder. Bei Kaffee und Kuchen entwickelte sich unter den Anwesenden eine rege Diskussion zu der Historie des Ortes Elsen, seiner gelebten Vereinsstruktur, der Bedeutung der Kirche im Ort sowie den Aktivitäten und Ereignissen des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen.
Besonders interessiert zeigte sich Herr Weihbischof Berenbrinker an den Arbeiten und Erkenntnissen der Ortschronisten Franz Kürpick und Rolf-Dietrich Müller, die nicht nur die Grundzüge ihrer Tätigkeit erläuterten, sondern auch verschiedene Ergebnisse in den Räumlichkeiten des benachbarten Archivs vorstellten.
Nach dem einstündigen Besuch verabschiedete sich das pastorale Team von den Mitgliedern des Heimat- und Verkehrsverein Elsen. In seinen abschließenden Worten bedankte sich Herr Weihbischof Berenbrinker nicht nur für die Gastfreundlichkeit sondern auch für die interessanten wie informativen Gespräche in geselliger Runde. Die Besuchszeit in der Heimatstube sowie im Archiv des Bürgerhauses werde er in guter Erinnerung behalten.
Text und Foto: Kordula Wellen
Nachruf
Der Plattdeutsche Kreis nimmt Abschied von
Elisabeth Brüggemeier
Sie ist am 27.12.2018 im Alter von 95 Jahren verstorben.
Elisabeth Brüggemeier war Mitgründerin des Plattdeutschen Kreises und nahm bis zum Alter von 94 Jahren noch regelmäßig an unserem Treffen teil.
Elli liebte das "Elsener Platt". In ihrer Familie wurde, wie damals in vielen Elsener Familien, nur plattdeutsch gesprochen. Wenn sie von ihrer Kindheit und Schulzeit an den Elsener Fichten und am Holzweg erzählte, hörten wir fasziniert zu. Mit immer neuen Dönekes brachte sie uns bei unserem Treffen zum Lachen.
Wir werden uns gerne an Elli erinnern.
Mechtild Kürpick
Martinszug und -spiel 2018
Der Heimat- und  Verkehrsverein Elsen e.V. führte auch in diesem Jahr in enger Zusammenarbeit mit der St. Hubertus Schützenbruderschaft 1921 Elsen eV. und der freiwilligen Feuerwehr Elsen den Martinsumzug mit anschließendem Martinsspiel am Bürgerhaus am 11. November 2018 durch. Zu  Beginn begrüßte Herr Alberti (Schulleiter) und Matthias Heimann  (HVV-Vorstand) auf dem Schulhof der Dionysiusschule viele Kinder mit ihren Laternen in Begleitung ihrer Eltern und Verwandten.  Den musikalischen Auftakt mit traditionellen Martinsliedern führten Schulkinder der Klasse 4b der Dionysiusschule auf. Mit musikalischer Begleitung des Bundesschützen-Musikkorps Elsen und des Spielmannszug Hubertusjäger zog anschließend der Martinszug über die Germanenstraße und dem Bohlenweg zum Schützenplatz am Bürgerhaus. Hier stimmte Helmut Steins (HVV-Vorstand) die Kinder und Erwachsenen auf das bevorstehende Martinsspiel ein und stellte den Zweck der diesjährigen Martinsspende vor. Nachdem schon im letzten Jahr zwei Elsener Kindergärten bedacht wurden, werden dieses Jahr der Kindergarten Nesthausen und der Förderverein Römer Kindergarten gefördert.
Aufmerksam verfolgten die Kinder und Erwachsen das Martinsspiel auf der freien Naturbühne. Für den gemütlichen Ausklang mit Glühwein, Kinderpunsch und Bratwurst sorgte die St. Hubertus Schützenbruderschaft. Die Kinder erhielten für die im Vorfeld erworbenen Gutscheine einen Stutenkerl.
Ein besonderer Dank gilt den vielen ehrenamtlichen Helfern der Vereine und Institutionen aus Elsen, wie der St. Hubertus Schützenbruderschaft, der Freiwillige Feuerwehr, dem Bundesschützen Musikkorps Elsen, dem Spielmannszug Hubertusjäger, dem Heimatverein Nesthausen, dem VerbundVolksbank OWL eG, der Bäckerei Benslips, der Dionysiusschule Elsen, dem Malteser Hilfsdienst, Tobias Hanselle (Ton), der Firma Hartmut Nessel und der Polizei.
Alle  Beteiligten sind sich einig, dass solch ein Ereignis nur durch Mitwirkung aller möglich ist und in diesem Sinne bedankt sich der  Heimat- und Verkehrsverein Elsen nochmals herzlich bei allen Aktiven.
Fotos: Klaus Gröbing
Zeitungsbericht zur Gründung des Plattdeutschen Kreises im Jahr 1990
"Wir sind Theater" spielte zum dritten Mal



Das Theater war auch im vergangenen Jahr ein riesiger Erfolg!
Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben!
Stehend v. l. n. r.: Conny Höwekamp, Helmut Steins, Matthias Heimann, Mariethres Koch-Fechteler, Birgit Mersch, Kai Husemann, André Ikenmeyer, Hansjörg Kröger, Beate Alferding, Maria Lütkemeyer, Annegret Claus, Detlef Rosenkranz, Monika Steins, Birgit Ernst, Gerhard Müller, Margarete Gubitz; sitzend: Nicole Dawin, Gaby Nessel

Die Theatergruppe „Wir sind Theater“ präsentierte auch im Jahr 2018 an den Wochenenden 27/28. Okt. und  3/4.Nov ein spannendes und lustiges Theaterstück von Bernd Gombold dem Elsener Publikum.

Rückblick
Das Kur- und Wellnesshotel „Faltenburg“, seit Jahren geführt von Herrn Direktor Dr. Kowalski (Helmut Steins) und tadellos organisiert an der Rezeption vom Multitalent Jenny Stark (Gaby Nessel) stellt sich nicht nur auf die neuen Gäste, wie die Witwen Eva Hausmann (Beate Alferding) und Klara Müller (Mariethres Koch-Fechteler) sowie ihre Stammbesucherin, die vornehme Birgit Ballon (Annegret Claus) ein, sondern erwartet auch die neue Verwaltungsleiterin und Controllerin Sabine Brändle (Margarete Gubitz). Herrn Dr. Kowalski ist Sabine Brändle ein Dorn im Auge, da diese vom Aufsichtsrat eingestellt worden ist, um finanzielle Unregelmäßigkeiten zu klären, hinter denen der Direktor selber steckt. Sabine Brändle sorgt für Unmut, weil sie ein neues Arbeitszeitmanagement einführt, was die Putzfrau Elli Taler (Conny Höwekamp) zur Weißglut bringt. Dabei ist diese fest entschlossen, ihre gesamte Energie einzusetzen, um mit dem gut betuchten Gast Richard Schneidermann (Hansjörg Kröger) eine gute Partie zu machen. Frau Brändle verlangt sowohl den Mitarbeitern als auch den Gästen einiges ab, als sie ihren Vater Martin Brändle (Matthias Heimann) - ein ausgemachtes Schlitzohr - im Hotel unterbringt, um ihn dadurch besser unter Kontrolle zu haben. Martin Brändle sorgt unter anderem durch Poolparties mit seinen Stammtischfreunden
(Robin Röschlein, Uli Fechteler, Michael Beermann) und nächtlichen Plündereien in der Küche dafür, dass es „drüber und drunter“ geht. Das Klima im Hotel ist ohnehin von einer gewissen Unruhe geprägt, weil fast alle Damen ein Auge auf den gut aussehenden Masseur Georg (Kai Husemann) geworfen haben und auf ein Date hoffen. Auch dem Frisör und Kosmetiker des Hauses Jean Pierre (Andrè Ikenmeyer) ist die Attraktivität des Masseurs nicht entgangen. Einzig der Hausmeister Hans (Gerd Müller) lässt sich von der Hektik der Ereignisse nicht aus der Ruhe bringen und hält auch in brenzligen Situationen auf jeden Fall seine Vesperpause ein. Als die Witwen Eva und Klara den Turbulenzen im Hotel mehr und mehr abgewinnen und sie die Abenteuerlust packt, taucht Klaras Sohn Thomas Müller (Detlef Rosenkranz) auf und versucht, die Mutter mit Nachdruck dazu zu bewegen, mit ihm nach Hause zurück zu kehren. Er
rasselt dabei mit Sabine Brändle aneinander. Beide stellen fest, dass es ihnen letztlich nicht unangenehm ist, sich in ihrer Sorge um die Eltern näher zu kommen. Sowohl die alten Herrschaften als auch die Mitarbeiter aus der Bäder- und Beautyabteilung haben eigene Pläne...
Programmheft
Mitglieder- und Bürgerversammlung 2018 des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.
Die diesjährige Mitglieder- und Bürgerversammlung des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. fand am 25.9.2018 statt.  Matthias Heimann begrüßte zunächst die zahlreich erschienenen Teilnehmer und die Versammlung gedachte der sechzehn Verstorbenen im vergangenen Jahr. Der Geschäftsbericht 2017 wurde vom Vorsitzenden Michael Hachmeyer vorgetragen. Er konnte über zahlreiche Aktionen im vergangenen Jahr berichten, wie z.B. die Veränderung des Layouts und Erscheinungsbild der Elsener Nachrichten, welches nach über 200 Ausgaben überarbeitet und nun im modernen Stil erscheint. So auch über das Martinsspiel welches sich zu einer vereinsübergreifenden Aufgabe entwickelt hat. Auch der im Juni/2017 stattgefundene Familienwandertag in Salzkotten mit Besuch der Handwerksinsel und Vorführung der Ölmühle wurde erwähnt. Ein Höhepunkt im Vereinsleben war im Oktober/2017 die Aufführung der Theatergruppe „Wir sind Theater“ mit dem Stück „Frauenpower“. Leider musste Elsen in 2017 von seinem Ehrenvorsitzenden Josef Segin Abschied nehmen. Erwähnt wurde auch von Michael Hachmeyer, die von der Bevölkerung kaum wahrgenommenen akribischen Aufgaben unserer Archivare, Rolf Müller und Franz Kürpick. Auch Werbung zur Teilnahme in den weiteren HVV-Abteilungen, wie Halbtageswanderungen und Plattdeutsche Kreis wurde kundgetan. Berichtet wurde allerdings mit Bedauern über eine sinkende Mitgliederzahl seit 2010, mit der Hoffnung hier zukünftig entgegen wirken zu können.
Der Kassenbericht wurde von Margarete Gubitz verlesen und dem Vorstand Entlastung durch die Versammlung bescheinigt. Für langjährige Mitgliedschaft konnten in diesem Jahr Walter Kürpick, Franz-Josef Meyer, Franz Temme für 40-jährige und Katharina Haupt, Ferdinand Amelunxen, Elisabeth Brüggemeier, Ulrich Fahle, Johannes Fleitmann, Hans Josef Grothe, Dr. Dieter Heimann, Dr. Jabir-Mihsin Jabir, Anne Reimann und Otto Tilmann für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt werden.
Für eine Überraschung der Versammlung sorgte dann der Vereinsvorsitzende Michael Hachmeyer selbst. Er stellte sich nach 10-jähriger Vereinsführung aufgrund weiterer Aufgaben in anderen Vereinen, berufliches Engagement und Familie nicht wieder zur Wiederwahl zur Verfügung. Aus der Runde wurde hierfür auch großes Verständnis signalisiert. Michael Hachmeyer hat sich in den letzten 10 Jahren  um den Verein vielfältig verdient gemacht, zumal er den Verein in schwierigen Zeiten übernommen und ihn vor 10 Jahren vor der Auflösung bewahrt hat. Der Verein wird nun vorläufig ohne 1.Vorsitzenden und mit den 2.Vorsitzenden Matthias Heimann und Bernd Peitz die Aufgaben fortführen, mit der Zielsetzung, den vakanten Posten im laufenden Jahr wieder besetzen zu können. Bei der Wahl weiterer Vorstandsmitglieder konnten Bernd Kürpick und Franz-Josef Wellen hinzu gewonnen und die bisherigen Beisitzer von der der Versammlung bestätigt werden.
In der nachfolgenden öffentlichen Bürgerversammlung gaben Ratsherr Alois Lienen und die Technische Beigeordnete der Stadt Paderborn Frau Claudia Warnecke einen Überblick über aktuelles kommunalpolitisches Geschehen in Elsen. Lebhaft wurde die Diskussion in der Versammlung bei dem Thema Drogeriemarkt in Elsen. Frau Warnecke hatte Mühe zu erklären und Verständnis dafür zu bekommen, dass ein Drogeriemarkt aufgrund Versorgungszentren relevanten Regelungen und landespolitischen Gründen zurzeit nicht in Elsen angesiedelt werden kann. Momentan wird das Thema in einem Arbeitskreis im technischen Rathaus weiter verfolgt.
Zur Beruhigung und Aufheiterung der Stimmung referierte anschließend humorvoll zum Abschluss der Versammlung der Kreisheimatpfleger Michael Pavlicic über die historischen Beziehungen und das Zusammenleben der Schloss Neuhäuser und der Elsener Bewohner in den letzten Jahrhunderten bis zu erstmaligen Erwähnungen in historischen Dokumenten.
Okt. 2018: Ökumenischer Frauentag in Paderborn-Elsen
Wunder gibt es immer wieder!?!
PADERBORN-ELSEN – Wunder gibt es immer wieder!?! - unter diesem Motto trafen sich evangelische und katholische Frauen zu Gedankenaustausch und gemeinsamem Tun. 60 Teilnehmerinnen aus dem Evangelischen Kirchenkreis und dem Hochstift Paderborn und weitere 20 Frauen, die für das Programm und den Service sorgten, erlebten im Dionysius-Haus der katholischen Kirchengemeinde Elsen Ende September einen fröhlichen Tag voller inspirierender Angebote rund um das Thema „Wunder“. Veranstaltet wurde der Frauentag vom Synodalen Ausschuss für kirchliche Frauenarbeit, vom kfd-Regionalteam Hochstift Paderborn, der Evangelischen Frauenhilfe Paderborn und dem Ökumenischen Forum Christlicher Frauen in Europa.
Ein Impuls zu Beginn mit Bildern und Texten stimmte die Frauen auf das Thema ein. Es wurde deutlich: Gottes Wunder umgeben uns immer, wir müssen nur unsere Augen öffnen. Es folgten verschiedene Arbeitsgruppen. Im Gesprächskreis über ökumenische Begegnung wurde von vielen Erfahrungen im Miteinander von Gemeinden berichtet. Vieles, was früher unvorstellbar war, ist heute erreicht, und doch bleiben noch Wünsche nach mehr Gemeinsamkeit, z. B. beim Abendmahl. Deutlich wurde, wie intensiv Ökumene gelebt werden kann, hängt immer von den beteiligten Menschen ab.
Der ökumenische Frauentag bot unterschiedliche Zugänge, sich mit biblischen Geschichten zu beschäftigen: Mit der Methode „godly play“ wurde darüber meditiert, wie wunderbar Abraham von Gott geleitet wurde. Um ein Heilungswunder ging es bei einer „Schriftmeditation“.  Heilung war auch Thema einer weiteren Gesprächsgruppe, in der über eigene Erfahrungen berichtet und nachgedacht wurde.
Wunderwerke wurden aus Papier gebastelt. Entspannung pur gab es bei der Feldenkrais-Gruppe. Beim Tanzen wurde Gemeinschaft gespürt und der Seele Raum gegeben, sich zu entfalten. In der Arbeitsgruppe „Singen“ fanden 30 sangesfreudige Frauen zusammen. Sie erfuhren die wohltuende Kombination von Singen und Bewegung, sangen von Wundern und ließen ihre Stimmen zu einem Klang vereinen.
Der Frauentag endete mit einem Gottesdienst, der Gelegenheit bot sich von Gott berühren zu lassen und das Wunder der Zuwendung Gottes zu spüren. Die Kollekte wurde für die Unterstützung der Studierendengemeinde gesammelt.
Text: Heide Welslau
Das wollte ich schon immer mal sagen ...

Haben Sie eine Idee oder Anregung? Dann schreiben Sie uns bitte jetzt gleich hier und garantiert anonym!
Besuch bei den Alpakafreu(n)den in Delbrück –Anreppen am 21. August 2018
Der diesjährige Ausflug des Plattdeutschen Kreises, vom Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V., führte uns nach Delbrück-Anreppen. Wir konnten dort einen tollen Nachmittag bei den Alpakafreu(n)den unter der Leitung von Ingrid Aulbur erleben.  
Die herzliche Begrüßung vor Ort erfolgte durch die Familie Aulbur incl. kühler Getränke. Zunächst berichtete Ingrid Aulbur uns über ihre Arbeit mit den vier männlichen Alpakas, die zwischen einem und drei Jahren jung sind. Dazu zählen tierbegleitete Psychomotorik, Angebote für Schulen und Kindergärten sowie Familien und Seniorengruppen. Außerdem bietet sie Kindergeburtstage, Ferienfreizeiten und Wanderungen mit den Tieren an.
Da die Tiere sehr ruhig sind, durfte jeder interessierte Gast eines von ihnen für einen kurzen Moment an der Ausgehleine führen. Außerdem stand Ingrid Aulbur Rede und Antwort für alles rund um das Leben der Tiere. Einmal im Jahr  - meistens im Mai - ist dann, wie auch bei Schafen, die Rasur angesagt.
Im Anschluss an diese Gesprächsrunde wurden alle Gäste zu einem leckeren Grillbüfett eingeladen, bei dem alle Besucher mit Würstchen und verschiedenen Salaten verwöhnt wurden. Nach dem Essen stand für die Alpakas Freddy, Elvis, Bacardi und Sam noch ein Bad im eigens für sie angelegten Planschbecken an. Dabei hat der ein oder andere Besucher interessante Fotos von den Tieren mitnehmen können, nicht zu vergessen das Gruppenfoto incl. Familie Aulbur zur Erinnerung an einen informativen Nachmittag.
Der Plattdeutsche Kreis trifft sich turnusgemäß immer am Dienstag nach dem 15. eines Monats um 15:00 Uhr im Dionysiushaus in Elsen. Auch junge Leute sind herzlich willkommen. Der Kontakt kann gerne über Tel.: 05254 65071 bei Franz Josef Joachim aufgenommen werden.
Die „Notfalldose“ - Helfer und Lebensretter aus dem Kühlschrank nun auch in Paderborn
Um gleich möglichen Missverständnissen vorzubeugen: Die Notfalldose ist keine Konservendose, die für Notzeiten ihr Dasein im Kühlschrank fristet oder als Spardose für persönliche Engpässe Notgroschen aufnimmt. Sie enthält stattdessen wichtige medizinische Informationen über Vorerkrankungen, einzunehmende Medikamente oder andere notfallrelevante Auskünfte.
Dieser wichtige und effektive Notfallhelfer ist ab dem 13.12.2017 im Marktplatz für ehrenamtliches Engagement in Paderborn, Rathausplatz 1 (Rathaus), 33098 Paderborn gegen einen Kostenbeitrag in Höhe von € 2,- zu folgenden Öffnungszeiten erhältlich: Mittwochs: 10:00-16:00 Uhr, Donnerstags: 10:00-16:00 Uhr,

Wandertage des HVV-Elsen

Am 3. Mittwoch im Monat findet eine Tageswanderung statt. Treffpunkt 10:00 Uhr auf dem Parkplatz am Dreizehnlinden-Sportplatz. Von dort Fahrt mit Privat-PKWs in Fahrgemeinschaften zum Ausgangspunkt. Gewandert wird ca. 3 Stunden - zuzüglich Pausen. Daher bitte Rucksack und Verpflegung mitbringen. Auch ungeübte Wanderer und besonders auch Nicht-Mitglieder des Heimat- und Verkehrsvereins sind herzlich eingeladen.



In 2017 - 2019 erwandert


 






Dieses Basecap kann schon bald Ihnen gehören. Einfach und unkompliziert hier bestellen

... mit Elsener Wappen und Schriftzug
Mein Elsen
Auf der  Rückseite mit Schriftzug "hvv-elsen.de". Größe einstellbar über Klettband.

Mitglied  werden lohnt sich!

HEIMAT- und
VERKEHRSVEREIN ELSEN e.V.



Beitrittserklärung hier herunterladen!

Zurück zum Seiteninhalt