Web-Archiv - Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Web-Archiv

Organisation
Erlebenswertes Elsen heißt willkommen - Ein Rückblick auf das Jubiläum im Jahr 2011
Das 975-jährigen Jubiläum unseres Stadtteils hat jetzt sichtbare Spuren hinterlassen. An den Ortseingängen erinnern schicke Schilder an die damaligen Feierlichkeiten und geben gleichzeitig das Selbstverständnis der Bürgerinnen und Bürger wieder: „Elsen - Einzigartig! Erlebenswert!“ steht auf den Schildern, was nicht umsonst von einem gewissen Selbstbewusstsein zeugt. Ohnehin scheint das Jubiläum im Jahr 2011 die Elsenerinnen und Elsener weiter vereint zu haben. Das Leben in den Vereinen ist nach wie vor eine wichtige Stütze der Gemeinschaft.
Das Jubiläum selbst liegt schon einige Tage zurück. Dennoch lohnt sich auch heute ein Blick rückwärts.
Bericht von Heiko Appelbaum        
Mitgliederversammlung des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. am 3. November 2015
Nach der Begrüßung, der Feststellung der Beschlussfähigkeit und den Regularien gaben der Geschäfts- und Kassenbericht des Heimat- und Verkehrsverein e.V. eine gute Übersicht über die Arbeitsweisen und die Schwerpunkte der jährlichen Aktivitäten. Die Berichte fanden die einmütige Zustimmung der Versammlung. Die Revision stellte eine einwandfreie und gewissenhafte Kassenführung fest. Die Sprecherin der Revision, Monika Petersen beantragte die Entlastung des Kassierers und des gesamten Vorstandes, die von den 75 Anwesenden einstimmig angenommen wurde.
Traditionell werden im Rahmen der Mitgliederversammlung durch den Vorstand auch Ehrungen einzelner Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft und/oder Tätigkeit vorgenommen. Bei dem diesjährigen Treffen konnten zahlreiche Mitglieder für 25jährige und 40jährige Treue zum Verein geehrt werden. Ein ganz besonderer Dank wurde Heinz Jürgens ausgesprochen, der 65 mal den Martinsumzug organisiert und das Martinsspiel durchgeführt hat.
Eine Änderung der Satzung kann nur dann vorgenommen werden, wenn sie den Mitgliedern vorab zur Kenntnis gegeben wird und ¾ der anwesenden Mitglieder dieser zustimmen. Die mit der Einladung zur Mitgliederversammlung versandte „neue Satzung“ enthielt die komplette Neufassung. Mit allen 75 Stimmen bei 0 Gegenstimmen und 0 Enthaltungen wurde der neuen Satzung zugestimmt und diese durch den Geschäftsführer Michael Hachmeyer verabschiedet. Ebenfalls einstimmig wurde der neue Vorstand des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. gewählt und setzt sich wie folgt zusammen:
Geschäftsführender Vorstand:
1. Vorsitzender: Michael Hachmeyer,
2. Vorsitzende: Matthias Heimann und Bernd Peitz
Weitere Vorstandsmitglieder als Beisitzer:
Franz Kürpick, Otto Tilmann, Franz Josef Joachim, Ralf Kohaupt, Margarete Gubitz, Wilhelm Hachmeyer, Helmut Steins, Rainer Gubitz, Anne Spieker-Steinke
Im Anschluss berichtete Helmut Steins, dass sich unter dem Dach des Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. eine Laienspielgruppe gebildet hat. Ziel ist es, im Jahr 2016 die erste Aufführung einer Komödie durchzuführen.
Besonders intensiv wurde bei der öffentlichen Bürger-versammlung diskutiert. Besondere Themenschwerpunkte waren:
  • der Martinsumzug
  • die Flüchtlingssituation in Elsen
  • die Neugründung der Stadtwerke Paderborn
  • die gelbe Mülltonne in Elsen
  • die neuen Baugebiete am Nesthauser See und auf dem Grundstück der Gaststätte des Stumpfen Hobels
  • kostenmäßige Unterstützung durch die Stadt Paderborn beim Hallenbad (Alisobad)
  • der weitere Ausbau der Gesamtschule
  • der Ausbau der Kindertagesstätte „Am Schlengerbusch“
  • der Ausbau der Bernhard-Sinne-Straße,
  • die Brückenerstellung am Jothebach
  • die Vervollständigung des Rundweges am Nesthauser See
  • die Schulbibliothek sowie die Verbesserung auf den Schulhöfen.
Bei den Erläuterungen der einzelnen Themen durch den Vorsitzenden des Bezirksausschusses und Ratsherrn Alois Lienen wurden seitens der Mitglieder folgende offene Fragen aus der Versammlung vorgetragen:
  • Wann wird der geplante Radweg Richtung Wewer ausgebaut?
  • Wird es künftig Freizeitangebote für die Bevölkerung geben, wenn die Schürfrechte des Kiesabbaus in 6 bis 7 Jahren erloschen sind?
  • Welche Planungen gibt es für das Neubaugebiet am Mühlenteich?
  • Werden 2016 die Müllgebühren erhöht?
  • Verändert sich die Straßen-, Rad- und Fußgängerwegsituation an der Paderborner Straße, wenn die ca. 80 erwarteten Flüchtlinge die Container beziehen?
  • Warum wird der frühere Baumarkt „Praktiker“ nicht als Flüchtlingsunterkunft genutzt?
  • Gibt es Aussichten auf die Ansiedlung eines Drogeriemarktes in Elsen?
  • Wie soll die Park- und Durchfahrtsituation an der Gesselner Straße, in der Franz-Bals-Straße, am Kindergarten in der Urbanstraße, an der Josef- und in der Antoniusstraße entschärft werden?
Hier ein Bericht des Westfälischen-Volksblatt vom 30. Nov. 2015
Wissenswertes über Elsen
Geografische Angaben und Naturverhältnisse
  • Flächennutzung: Fläche 2013 ha, davon 1243 ha Acker- und Gartenland und Wiesen, 10 ha Waldflächen, 30 ha Gewässer, 366 ha Gebäude- und Hofflächen, 182 ha Straßen, Wege und Plätze, 42 ha Parks, Grünflächen und Friedhöfe, 50 ha sonstige Nutzungsarten
  • Einwohner je Quadratkilometer: 1970: 313, 1987: 555, 2000: 759, 2005: 776, 2010: 793, 2012: 798, 2013: 801
Bevölkerung Ende 2013
  • Bevölkerungsentwicklung: 16123 davon 8176 weiblich
  • Religonszugehörigkeit: 9182 (56,9%) römisch-katholisch, 3093 (19,2%) evangelisch, 3848 (23,9%) sonstig oder ohne Bekenntnis
  • Altersaufbau Personen in Jahren: 493 von 0-3, 441 von 3-6, 1522 von 6-15, 553 von 15-18, 1377 von 18 bis 25, 4348 von 25-45, 4962 von 45-65, 2427 von 65 und mehr
  • Ausländer: 2012: 761 (4,7%), 2013: 804 (5,0%)
  • Spätaussiedler: insgesamt 1137 (7,1%) davon 552 aus Staaten ehem. Sowjetunion, 560 aus Polen, 25 aus Rumänien
  • Bevölkerungsbewegung: 176 Geburten - 106 Sterbefälle = +70, Außenwanderungen: 579 Zuzüge - 717 Fortzüge = -138, Innerstädtische Wanderungen: 609 Zuzüge - 479 Fortzüge = +130, Veränderung insgsamt +62
Bauen und Wohnen 2013

  • Baugenehmigungen: insgesamt 44 davon 43 Wohngebäude und 1 Nichtwohngebäude, insgesamt 126 Wohnungen, 16604 TEuro veranschlagte Bausumme
  • Baufertigstellung im Wohnungsbau: 33 Wohngebäude mit insgesamt 56 Wohnungen und 259 Wohnräume
Bildung und Kultur 2013
  • Grundschule Dionysiusschule: 17 Klassen mit 403 Schüler davon 12 Ausländer und 1 Aussiedler, 33 Lehrkräfte
  • Grundschule Comeniusschule: 11 Klassen mit 237 Schüler davon 9 Ausländer und 0 Aussiedler, 18 Lehrkräfte
  • Übergang zu weiterführenden Schulen: Dionysiusschule: insgesamt 126 davon 2 (1,6%) auf Hauptschulen, 21 (16,7%) auf Realschulen, 42 (33,3%) auf Gymnasium, 47 (37,3%) auf Gesamtschulen
  • Übergang zu weiterführenden Schulen: Comeniusschule: insgesamt 48 davon 2 (4,2%) auf Hauptschulen, 5 (10,4%) auf Realschulen, 28 (58,3%) auf Gymnasium, 11 (22,9%) auf Gesamtschulen
  • Gesamtschule Elsen: 36 Klassen mit insgesamt 1295 Schüler davon 38 Ausländer und 6 Aussiedler, 121 Lehrkräfte
  • Schulabgang Gesamtschule Elsen: insgesamt 184 (92 weiblich) davon 24 mit Gleichst. HA-Abschluß und 31 Sekundarabschluß FOR mit Berecht. gymnas. Oberstufe und 60 Sekundarabschluß FOR ohne Berecht. gymnas. Oberstufe und 14 mit Fachhochschulreife und 49 allgemeine Hochschulreife
Verkehr und Fremdenverkehr 2013
  • Kraftfahrzeugbestand: 10055 davon 8863 Personenkraftwagen
Quelle: Statistisches Jahrbuch 2013 der Stadt Paderborn

Versammlung wählt neuen Vorstand

Am 29. April 2014 fand im Elsener Brau- und Bürgerhaus die diesjährige Versammlung des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e. V. statt. Viele Mitglieder des Vereins und Vertreter der Politik und der Wirtschaft konnte Geschäftsführer Michael Hachmeyer begrüßen. Dieser gab einen umfassenden Jahresbericht über die Programmpunkte des Jahres 2013 ab, insbesondere referierte er über die Berlinfahrt des Vereins und die Aktivitäten rund um die Elsener Nachrichten, den Martinstag, die Wandergruppen und den Plattdeutschen Kreis. Zahlreiche Mitglieder wurden für ihre 25- und 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Die Kassenprüfer Christof Drewes und Hubert Fornefeld bestätigten in ihrem Bericht dem Vorstand und dem Kassierer eine tadellose Geschäftsführung, so dass diesen die Entlastung erteilt werden konnte.
Große Bedeutung fiel dem Tagesordungspunkt „Wahlen zum Vorstand“ zu. Kassierer Hubert Steins, Margret Gemke, Dirk Twiehaus, Margot Rehmet und Günther Lindner stellten sich für eine weitere Wahlperiode nicht mehr zur Verfügung. Ihnen wurde mit einem Präsent für ihre langjährige Arbeit gedankt. Der Verein freut sich, mit der Neuwahl von Heinrich Meiß als Kassierer, Franz Josef Joachim, Otto Tilmann und Rainer Gubitz wieder einen vereinsführenden Vorstand zu haben.
In der anschließenden Bürgerversammlung gab der BZA-Vorsitzende Oliver Lohr eine
Übersicht über die Arbeit dieses Gremiums im Jahre 2013. Auf dieser Basis wurden in der Versammlung kommunalpolitische Themen diskutiert. Ein Dauerbrenner ist hier die Verkehrssituation in Elsen sowie die Einführung der neuen Duo-Tonne des ASP. Zum Schluss bedankte sich Michael Hachmeyer bei allen Teilnehmern mit den besten Wünschen für Mitglieder und Verein für das kommende Jahr.   

Matthias Heimann

2013: Berlinfahrt des HVV vom 10. bis 12. Mai 2013

Auf Einladung des CDU Mitglieds des Deutschen Bundestages Herrn Dr. Carsten Linnemann veranstaltete der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. mit dem Reiseunternehmen „Suerland Reisen“ / „Hermesmeyer“ vom 10. bis 12. Mai 2013 eine Busfahrt nach Berlin mit Besuch des Deutschen Bundestages.
Nach einer problemlosen Fahrt erreichten wir am frühen Nachmittag das TRYP-Hotel in Berlin. Durch die gute Vorbereitung des Hotels konnten wir zügig einchecken und die Zimmer beziehen. Gut eine Stunde nach Ankunft stand der Bus bereits wieder bereit und brachte uns ins Regierungsviertel in die Nähe des Paul-Löbe-Hauses. Hier erfolgte der Sicherheitscheck und ein Mitarbeiter des Besucherdiensts brachte uns ins Restaurant zu einem kurzen Imbiss. Anschließend wurden wir durch das Reichstagsgebäude bis auf die Besuchertribünen des Bundestages geführt. Die Reichstags Kulisse mit Blick in die riesige Glaskuppel ist schon beeindruckend. Am Freitag Spätnachmittag, fand natürlich kein Plenarsaalbetrieb mehr statt. Stattdessen erklärte ein Sprecher des Besucherdienstes anschaulich den Alltag im Plenarsaal.
Nachfolgend wurden wir begrüßt durch Dr. Carsten Linnemann und er führte uns unter anderem auch in den Fraktionssitzungsraum der CDU, in der er uns lebhaft die Arbeitsweise in der Fraktion erläuterte und wir mit ihm tagespolitische Fragen diskutieren konnten.
Schon recht spät geworden wollten wir uns natürlich das Erklimmen der gläsernen Kuppel des Reichstagsgebäudes nicht entgehen lassen. Über den Wendelgang ganz nach oben, wurden wir belohnt mit einem herrlichen Panoramablick über Berlin in allen Himmelsrichtungen mit abschließendem Sonnenuntergang. Der ereignisreiche Tag klang aus mit einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant Zollpackhof, welches am Spreeufer in der Nähe des Kanzleramtes angesiedelt ist.
Der Samstag stand dann im Zeichen des Besuchs auf der Museumsinsel. Aufgeteilt in zwei Gruppen mit zwei sehr kompetenten Museumsführern wurde uns sechseinhalbtausend jährige Geschichte visuell und hörbar sehr nahe gebracht. Der Samstagnachmittag wurde von allen genutzt, um in Berlin Sehenswürdigkeiten, wie Alexanderplatz, Nikolei Viertel, Potsdamerplatz mit Sony-Center oder auch den Kurfürstendamm individuell zu erobern.
Leider waren die zwei schönen und erlebnisreichen Tage in Berlin viel zu schnell vorüber und die Rückfahrt am Sonntag stand an. Diese wurde genutzt, um noch einen Abstecher nach Potsdam ins Holländische Viertel zu machen, bevor es Heim auf die Autobahn ging. Aufgrund des langen Wochenendes über Himmelfahrt wurde die Rückfahrt durch Staus und hohem Verkehrsaufkommen zu einem Geduldsspiel, sodass eine Ankunft erst mit mehreren Stunden Verzögerung nach 22 Uhr gelang.
Alle Beteiligten waren sich aber einig, eine erlebnisreiche Fahrt und schöne Tage verbracht zu haben.

Schauen Sie auch das ca. 8 Minuten dauernde Berlinfahrt-Video

2013: Mitglieder- und Bürgerversammlung des HVV

Der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. (HVV) veranstaltete am 19. März 2013 seine alljährliche Mitglieder- und öffentlichen Bürgerversammlung im Elsener Bürgerhaus. Geschäftsführer Michael Hachmeyer konnte 15 Mitgliedern des HVV für 40-jährige und für 25-jährige Treue gratulieren und den anwesenden Jubilaren eine Urkunde überreichen. Im Weiteren stellte Herr Hachmeyer die anstehende Reise des Vereins vor. Auf Einladung des heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Carsten Linnemann fährt der Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. vom 10. – 12. Mai 2013 nach Berlin mit Besuch des Deutschen Bundestages.

Vorstandsmitglied Bernd Peitz erinnerte an die langjährige Leiterin des plattdeutschen Kreises, Marielies Henning, die im Februar verstorben ist. Der plattdeutsche Kreis wird aber weitergeführt durch 3 Personen, die sich zur Verfügung gestellt haben.  In seinem Ausblick auf das kommende Geschäftsjahr wirbt er für die Teilnahme an den regelmäßig stattfindenden Wanderungen des HVV und berichtet über die Planung, anstelle eines Familienwandertages, am Haustenbecktag am 31.08. 2013 teilzunehmen.

Zur Eröffnung der öffentlichen Bürgerversammlung präsentierte der Vorsitzende des Bezirksausschusses Elsen, Oliver Lohr das Fazit aus den vergangenen Sitzungen und stellte sich den Fragen, Anliegen und Problemen der Anwesenden. Er berichtete, dass in naher Zukunft die gelbe Tonne und die blaue Duotonne in einigen Bereichen in Elsen erprobt werden sollen. Auch die Einnahmen aus den  Parkscheinautomaten sowohl in Elsen als auch in Schloß Neuhaus hat, seiner Meinung nach, die Planungen übertroffen. Er versicherte, dass bei der U3-Betreuung der Ki-Tas in Elsen keine Versorgungslücke entstehen wird. Desweiteren berichtete er über die Aufstockung der gymnasialen Oberstufe durch Sanierung der vorhandenen Gebäude. Herr Lohr verkündete auch den Austausch von alten Straßenlampen in einigen Straßen in Elsen, für deren Reparatur es keine Ersatzteile mehr gibt.

Herr Lohr versprach, dass die in der Bürgerversammlung intensiv diskutierten Themen auf die Tagesordnung der  kommenden öffentlichen  Sitzung des Bezirksausschusses Elsen gesetzt werden. Im Enzelnen sind dies:   
Die Verkehrssituation im Bereich Antoniusstraße/ Urbanstraße/ Dionysiusstraße/ Luisenstraße, wo die Durchfahrtmöglichkeit immer unübersichtlicher und gefährlicher wird; die Ampelschaltungen im Bereich von Kettelerstraße/ Bohlenweg/ Wewerstraße, wo zu Stoßzeiten erheblicher Rückstau in alle Richtungen entsteht; die Pflege des Lärmschutzwalls im Bereich Schulzenhof, wobei zu überprüfen ist, ob der angekündigte Pflegerhythmus eingehalten wird.


Lesen Sie auch die
Presseberichte des Westfälischen Volksblattes vom 23.3.2013 und 8.4.2013

2013: Erinnerung an Marielies Henning

Als Erinnerung an die am 23.2.2013 plötzlich und unerwartet verstorbene Marielies Henning, die über viele Jahre die Leitung des Plattdeutschen Kreises des Heimat- und Verkehrsverein Elsen inne hatte.
Hier ein im Februar 2011 von ihr verfasster Reim in plattdeutscher Sprache.

Leiwe Elske !
Dat hät wei vö twintig Jauhern schriewen
bis van Dage is et bei düssen Drirpen blieven.
Et wätt do sungen, watt vertallt,
auk molen Referent bestallt.
...

Hier der vollständige Reim ...

2013: Jubiläumsfeier der TSA TuRa Elsen e.V.

Die Flamencogruppe "Luz del Norte" feiert ihr 10-jähriges Bestehen
Auftakt ist ein kostenloser Workshop vom 28.02.2013 bis 23.05.2013

Im Februar 2003 legte die TSA der TuRa Elsen mit dem Angebot eines Workshops, unter der Leitung von Eva Görres, den Grundstein für die Flamencogruppe "Luz del Norte".  Das Interesse am Flamenco war so groß, dass feste Trainingszeiten eingerichtet wurden. Wir, die Teilnehmer  im Alter von 10 - 55 Jahren,  gingen mit so viel Elan und Feuereifer in die Trainingsstunden, dass wir schon im selben Jahr unser Können auf der Weihnachtsfeier der TSA TuRa Elsen präsentieren konnten. Im Jahre 2006 war unsere Mitgliederzahl bereits auf 40 Tänzer/-innen angewachsen, so dass eine 2. Trainingsgruppe entstand. Auch der WDR wurde auf unsere Gruppe aufmerksam! 2004 sendete die Lokalzeit OWL aktuell einen ausführlichen Bericht des Moderators Jörg Brökel, der als Co-Trainer an einer Übungsstunde teilnahm, und im Jahr 2007 erstellte das WDR Landesstudio Bielefeld unter der Leitung von Wolfgang Brosche im Schloßpark  Schloß Neuhaus mit der Gruppe "Luz del Norte" einen Beitrag für  das Freizeitmagazin "Schön hier".
Bis heute sind wir alle mit einer solchen Begeisterung dabei, dass wir gern auch unsere Freizeit in zusätzliche Proben investieren, damit öffentliche Auftritte unserer Gruppe zur Freude der anwesenden Besucher beitragen. Nicht zuletzt durch die farbenfrohen Kostüme, die mit viel Liebe zum Detail ausgesucht werden. Wir sind in jedem Jahr dabei, wenn es heißt: "Die Kulte tanzt",  "Spiel- und Sportfest Paderborn", oder auch beim "Tag des Paderborner Sports"!
Unsere Trainerin Eva Görres trainiert uns mit viel Freude und Engagement! Ihr Training beinhaltet auch den Umgang mit dem Fächer und den Kastagnetten und wird durch zusätzliche Workshops ergänzt. Wir sind stolz darauf, dass sie viel Wert auf perfekte Stilistik und originale Interpretation des andalusischen Tanzes legt, aber dabei die spanische Leidenschaft und die Begeisterung am Flamenco nicht auf der Strecke bleibt.  Auch durch die regelmäßigen geselligen Feiern durch das Jahr kommt der Spaß nicht zu kurz.
Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer in unserer Gruppe und jeder, sei er groß oder klein, weiblich oder männlich,  ist herzlich willkommen. Flamenco fördert die Konzentration und die Balance, kurz gesagt er hält fit! Dabei wird niemand überfordert und wir können mit Überzeugung sagen: Der "Flamenco" begeistert!
Im Februar können Flamencointeressierte jeden Alters, Jugendliche ab 10 Jahre, an einem kostenlosen Workshop teilnehmen! Es handelt sich um 10 Trainingsstunden vom 28.02.2013 bis 23.05.2013 von 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr. Ganz unverbindlich kann man einmal in den Flamencotanz hinein schnuppern und sich ein Bild machen. Also, nur zu!  

Trainingszeiten: Jeweils Donnerstags (außer in den Ferien und an Feiertagen)
17:30 Uhr - 18:30 Uhr (Anfänger), 18:30 Uhr - 19:30 Uhr (Fortgeschrittene)

Anmeldung erbeten bis zum 22.2.2013
Telefonisch unter 05254-802383 oder per E-Mail an:
lalucia@arcor.de
2012: Mitglieder- und Bürgerversammlung des HVV

Elsener diskutieren über Nationalpark

Im Zuge der Mitglieder- und Bürgerversammlung des Heimat- und Verkehrsvereins Elsen e.V. bot sich für die Elsener Bürger die Möglichkeit der Meinungsbildung zum Thema "Nationalpark Senne/Teutoburger Wald".
Der Vorstand des Vereins konnte rund 100 Mitglieder und Freunde im Bürgerhaus Elsen begrüßen. Der Abend begann mit den Vereinsregularien, Geschäftsberichten, Kassenberichten und entsprechenden Entlastungen durch die Kassenprüfer Christoph Drewes und Hubert Fornefeld. Eine Vielzahl von Mitgliedern konnte Geschäftsführer Michael Hachmeyer eine Urkunde für ihre 40- bzw. 25-jährige Vereinszugehörigkeit überreichen.
Im Jahresausblick wurden die Pläne für den Wandertag, die Elsener Nachrichten und vieles mehr von Bernd Peitz erläutert.
In der Bürgerversammlung berichtete zunächst der Vorsitzende des Bezirksausschusses Elsen Oliver Lohr über die Arbeit dieses Gremiums im vergangenen Jahr. Die wichtigsten Themen waren und sind die "Fahrradstraße Römerstraße" als Novum im Stadtgebiet, der Ausbau der U3-Betreuung in den KITAs, der geplante 2. Kunstrasenplatz und der große Kampf für die Erweiterung der Öffnungszeiten der Verwaltungsnebenstelle Elsen.
Zum Thema Nationalpark erläuterte zunächst Horst Schulze-Stieler, Kreistagsmitglied der Bündnisgrünen, die Vorteile dieses Projektes. Mit der Steigerung der ökologischen Wertigkeit des Waldes rechnet man mit einem Zuwachs des Tourismus in der Region, da ein neues Bild vom Wald dem Menschen dargebracht werden soll, so Schulze-Stieler.
Eine gegenteilige Meinung vertrat in seinem Referat Herr Ruth von der Bürgerbewegung "Unser Teutoburger Wald". Er sieht in den Nationalpark-Planungen noch ein enormes Flächenproblem, bezüglich der Eigentumsverhältnisse. Ruth argumentiert mit massiven Einschränkungen für die lippische Holzwirtschaft und mit möglichen Sperrungen in der Begehbarkeit des Waldes.
Nach diesen beiden Referaten konnten die Elsener in einer Diskussionsrunde ihr Meinungsbild zum Nationalpark festigen.

Siehe auch Pressebericht des Westfälischen Volksblatt

Vorn sitzend von links: Martin Wilde, Heinz Jürgens, Hildegard Hagenhoff, Elmar Disse, Konrad Jürgens. Hinten stehend von links: Heinrich Koch, Willi Scheele, (Michael Hachmeyer, Matthias Heimann(Vorstand HVV), Anton Temme, Josef Heggemann, Heribert Sehrbrock
2012: Altherren Schützenausflug

Am Samstag, den 13. Oktober 2012 fand die 48. Alt-Herren-Fahrt des Schützenbundes "Heimatliebe" Elsen-Bahnhof statt.
Gutgelaunt bei sonnigem Wetter trafen sich die Schützen bei zahlreicher Beteiligung um 15 Uhr an der Kleebuschhütte am Elsener Bahnhof zum Kaffeetrinken. Oberst Franz-Josef Eckel begrüßte die Schützenbrüder bevor sich die Schützen auf den Fußweg zum Kleehof machten. Ziel der Besichtigung war die Biogasanlage der Familie Schulze-Rudolphi, die seid 2011 in Betrieb ist.

Landwirt Franz Schulze-Rudolphi erläuterte die Funktion der Gärbehälter bei der Biogasproduktion ...


Lesen Sie mehr
...

2011: Jubiläumswochenende 975 Jahre Elsen

Das Jubiläumsjahr 2011 fand seinen Höhepunkt im September und stand ganz im Zeichen der Feierlichkeiten zum Jubiläum „975 Jahre Elsen“.

Am Freitag, 09. September fand die Auftaktveranstaltung, der "Elsener Abend", in der Bürgerhalle Elsen statt, die an die Tradition der Heimatabende in den 80/90iger Jahren anknüpft. Der Elsener Abend wurde maßgeblich vom Heimat- und Verkehrsverein Elsen gestaltet als Teil des Gesamtprogramms des Veranstalters 975 Jahre Elsen e.V.

Der fast vierstündige "Elsener Abend" fand großen Anklang bei den Elsener Bürgern, so dass die Bürgerhalle mit 486 Sitzplätzen schon im Vorverkauf vollkommen ausverkauft war. Dank gilt den rund 70 Akteuren und dem Moderator Otto Tillmann und den vielen Helfer im Hintergrund, ohne die solch eine Veranstaltung nicht möglich wäre.

Schauen Sie auch das 36 Minuten dauernde Video des Elsener Abend
hier an und verschaffen Sie sich auch Eindrücke vom Festumzug (ca. 26 Min) am 11. September.

2011: Heimat- und Verkehrsverein Elsen e.V. feierte sein 40-jähriges Jubiläum

Integration, Identifikation und Information

Erfreulich zahlreiche Besucherinnen und Besucher konnte Vorstandsmitglied Matthias Heimann im vollbesetzten Saale des Bürgerhauses Elsen begrüßen. Anlass der von Otto Tillmann moderierten Festveranstaltung war das 40-jährige Jubiläum des am 6. Januar 1971 aus der Taufe gehobenen Heimat- und Verkehrsvereins. Auch heimische Politiker waren der Einladung gefolgt und sprachen kurze Grußworte, wie die Landtagsabgeordnete Sigrid Beer, der stellvertretende Bürgermeister Dietrich Honervogt, der Elsener Kreistagsabgeordnete Thomas Hampel und der Stadt- und Kreisheimatpfleger Michael Pavlicic.
Die seit 1977 in  Elsen wohnhafte, aber in Schloß Neuhaus geborene Frau Beer stellte sich als „Elsenerin mit Migrationshintergrund“ vor. Als besondere Leistung des Vereins, dessen Mitglied sie ist, nannte sie die „drei großen I’s: Integration, Identifikation und Information“. Auch Thomas Hampel und Dietrich Honervogt betonten die tragende Rolle des Vereins bei der Aufgabe, nach der Eingemeindung Elsens in die Großstadt Paderborn im Jahre 1975 ein eigenes Bewusstsein und einen festen Zusammenhalt der Elsenerinnen und Elsener zu erhalten. Der Neuhäuser Michael Pavlicic stellte zwar in humorvoller Anspielung auf die alte Rivalität zwischen den beiden Gemeinden heraus, dass der Neuhäuser Heimatverein schon 1909 gegründet worden sei, anerkannte aber, dass der Elsener Verein mit seinen 600 Mitgliedern einer der größten in Westfalen sei. Er wünschte dem Verein mit einem bekannten lateinischen Spruch, er möge leben, wachsen und gedeihen.
Eigentlicher Höhepunkt der Veranstaltung war der Festvortrag des Ehrenvorsitzenden Josef  Segin. Er schilderte die Entstehungsgeschichte des Vereins und die vielfältigen verdienstvollen Aktivitäten in den letzten 40 Jahren. Wilhelm Hachmeyer hatte dazu in einer Beamerpräsentation Film- und Fotomaterial aufbereitet. Bilder, die durch den Wiedererkennungseffekt lebhafte Emotionen bei den Zuhörern auslösten. Josef Segin betonte, dass der Heimat- und Verkehrsverein Elsen ein „Kind der Politik“ sei. Elsener Kommunalpolitiker hätten im Vorfeld der Eingemeindung Elsens nach Paderborn überlegt, wie die Arbeit des Kulturausschusses weitergeführt und die Identität des Ortes erhalten werden könne. Dazu wurden im Juni 1970 die „Elsener Nachrichten“ als Publikationsorgan gegründet. Gegenwärtig redaktionell betreut von Agnes Stollmeier, sind bis heute 188 Ausgaben erschienen. In ihnen widerspiegeln sich Geschichte und Gegenwart des Stadtteils und besonders auch das reichhaltige Wirken der örtlichen Vereine. Seit der eigentlichen Gründung des Heimat- und Verkehrsvereins im Jahre 1971 haben sich bestimmte feste Programmpunkte herauskristallisiert: Heimatabende, Neubürgerempfänge, der alljährliche große Wandertag mit bis zu 450 Teilnehmern, das Martinsspiel und die Mitgliederversammlung, die zugleich ein Diskussionsforum der Elsener Kommunalpolitik ist.
Daneben hat sich eine für alle Elsener offene Wandergruppe unter der Leitung von Marietheres Schmeling etabliert, die pro Monat eine Ganztags- und eine Halbtagswanderung anbietet. Ein Plattdeutscher Kreis unter der Leitung von Marielies Henning pflegt die überlieferte Heimatsprache.
Ortschronist Josef Segin und Stadtarchivar Rolf-Dietrich Müller haben sich verdient gemacht durch den Aufbau eines umfangreichen Stadtteilarchivs und die Herausgabe und Kommentierung der Elsener Chroniken seit dem frühen 19. Jahrhundert. Auch für die Feier des 950-jährigen Ortsjubiläums im Jahre 1986 hatte der Verein die Hauptverantwortung übernommen. Der Verein „975-Jahre-Elsen“ soll seine Unterstützung im Heimat- und Verkehrsverein Elsen finden. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch das Blechbläserensemble des Bundesschützen-Musikkorps Elsen unter der Leitung von Jürgen Boelsen.


Schauen Sie das Video zur Feierstunde
(ca 34 Min) mit Begrüßungsworten des Vereinsvorstandes und geladener Ehrengäste und die von Josef Segin präsentierte Führung durch 40 Jahre Heimat- und Verkehrsverein Elsen (ca 30 Min) und 40 Jahre Vereinsleben .

Lesen Sie auch die Presseberichte der Neuen Westfälischen und des Westfälischen Volksblatt und schauen Sie die Bildergalerie.

2011: Mitglieder- und Bürgerversammlung des HVV

Am 12. April fand die diesjährige Mitglieder- und Bürgerversamlung des Heimat- und Verkehrsverein Elsen statt. Neben der Ehrung von 29 Mitglieder für 40 Jahre  und 4 Mitgliedern für 25 Jahre Treue zum Verein wurde Heinz Jürgens als neues Ehrenmitglied geehrt.


Als weiterer Tages-ordnungspunkt fand auch die Wahl des Vereinsvorstandes statt. Im geschäftsführenden Vorstand wurden Michael Hachmeyer, Matthias Heimann und Hubert Steins in ihren Ämtern erneut bestätigt. Margret Gemke scheidet auf eigenen Wunsch aus dem geschäftsführenden Vorstand aus und wurde durch Bernd Peitz abgelöst. In den erweiterten Vorstand wurden Dirk Twiehaus, Margot Rehmet, Margret Gemke, Günter Lindner und Wilhelm Hachmeyer gewählt.

Nach langjähriger und verdienstvoller Vorstandsarbeit scheiden auf eigenem Wunsch Ralf Kohaupt und Ferdinand Golücke aus dem Vorstand aus.
Lebhafte Diskussion löste das aktuelle Thema zur Einführung der Parkgebühren aus. Stellungnahme und Erklärungen wurde durch den stellvertretenden Paderborner Bürgermeister Carsten Grabenstöer und dem Bezirksausschussvorsitzenden Oliver Lohr wahrgenommen. Lesen Sie mehr im Pressebericht "Elsener wollen Brötchentaste
" des Westfälischen Volksblatt und den Beitrag der Neuen Westfälischen.

Für langjährige Treue zum HVV-Elsen wurden ausgezeichnet (vorne von links): Wilhelm Ferlings, Wilhelm Prior, Heinz Jürgens, Annemarie Gockel, Cornelius Trimborn, Konrad Henkemeyer, (hinten von links): Josef Segin, Bernd Peitz, Hans-Dieter Kutz, Wilhelm Jürgens, Rudolf Mersch, Wilhelm Heimann, Herbert Tiggesmeyer, Ewald Hanselle, Ralf Kohaupt, Joachim Hampel, Matthias Heimann, Konrad Mürhoff
2011: 20Jahre Plattdeutscher Kreis

Der Plattdeutsche Kreis feiert seinen 20. Geburtstag. Aus Anlass hat H J Steins das Lied "Use Plattduitschke Jubiläumslied" geschrieben. Möchten Sie mehr über den Plattdeutschen Kreis erfahren oder auch aktiv mitwirken, sind Sie herzlich eingeladen an den regelmäßig stattfindenden Terminen teilzunehmen.

2011: Plattdeutsche Mai-Andacht


Am Donnerstag, 12. Mai 2011  fand in der St. Dionysius Kirche Elsen die 8. Plattdeutsche Mai-Andacht statt. Die plattdeutschen Lieder und Gebete können Sie hier herunterladen.

Dorffest Elsen 2011
Videoclips vom Dorffest
2010: Familienwandertag des Heimat- und Verkehrsvereins am 20.Juni

Der Familienwandertag hat am Sonntag, 20.Juni 2010 wieder viele Elsener mobilisiert und zum Mitmachen angeregt. Mit drei Bussen ging die Fahrt nach Wewelsburg. In der Wewelsburg wurden unter sachkundiger Führung das Historische Museum des Hochstifts Paderborn besichtigt, in dem die Geschichte des Paderborner Landes von den Anfängen der Besiedlung bis zur Säkularisation 1802 vorgestellt wurde. Parallel dazu wurde eine Führung angeboten durch die am 15. April 2010 eröffnete Dauerausstellung "Ideologie und Terror der SS". Die Kinder machten eine eigene Führung durch die Burg mit dem Thema "Leben auf einer Burg". Nach einer Wanderung, die in diesem Jahr verhältnismäßig kurz war, führte uns der Weg nach Ahden zur Schützenhalle. Für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt und bei bei Spielen und Wettbewerben für Groß und Klein und Gesprächen in geselliger Runde verging die Zeit bis zur Abfahrt der Busse zurück nach Elsen wie im Fluge.

Schauen Sie auch die Fotos und das Video

2010: "Eltern wollen was auf die Beine stellen"

Am 09.11.2010 fand die erfolgreiche Gründungsversammlung des Fördervereins Blumenwiese Kita St. Josef statt. Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, die Arbeit der Kath. Kindertageseinrichtung St. Josef in Elsen nicht nur in finanzieller Hinsicht zu unterstützen.
Da der Träger der Kita nicht alle Aktionen, Projekte und Anschaffungen finanzieren kann, soll mit dem Förderverein ehrenamtliche Hilfe geweckt und eine zusätzliche Finanzierungsquelle geschaffen werden. Mit ihrem Engagement würdigen die Eltern die gute Arbeit des Kita-Teams und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.
Der neue Vorstand ruft dazu auf, den Förderverein zu unterstützen und hofft für die Zukunft, auch Eltern von ehemaligen Kindergartenkindern als Mitglieder dem Förderverein verbunden bleiben.
Zum ersten Vorsitzenden wählte die Versammlung Sabrina Sieweke, als ihre Stellvertreterin wurde Bianca Husemann bestimmt. Kassenwart ist Dietmar Ewen.
Für weitere Informationen zum neuen Förderverein Blumenwiese Kita St. Josef stehen die neu gewählten Vorstandsmitglieder zur Verfügung.

Kontakt: Tel. 05254/9377092,E-Mail: adriansieweke@web.de


2010: Jubiläumsfestball der TuRa Tanzsportabteilung

Festball der TSA TuRa Elsen e. V.

25 Jahre Jubiläum nahm die TSA TuRa Elsen e. V. zum Anlass dieses Ereignis mit einem stimmungsvollen Festball zu feiern. Nach langen und intensiven Vorbereitungen war es am 6. 11. 2010 soweit. In der ausverkauften Elsener Bürgerhalle wurde der Abend mit einer Polonaise a la Wiener Opernball von den Mitgliedern der Standard- und Latein - Gruppe eingeleitet. In seiner Festrede bekräftige der 1. Vorsitzende der Gesamt-TuRa, Bernd Kürpick, dass die TSA schon lange ihren Kinderschuhen entwachsen und nicht mehr aus der Tura wegzudenken sei. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Tanzband TOP 2000. Auf der Tanzfläche in dem festlich geschmückten Saal verbreiteten elegant gekleidete Tänzerinnen und Tänzer eine angenehme Atmosphäre. Weitere attraktive Darbietungen rundeten das Programm ab. So begeisterte die Flamencogruppe "Luz del Norte" mit fetzigem und temperamentvollem Flamencotänzen aus dem Bereich traditioneller Flamenco, folkloristische Sevillanas und Flamencopop.
Eva "La Lucía" Görres, Flamencotänzerin und -Trainerin der TSA beeindruckte die zahlreichen Gästen mit purem, authentischen Flamenco, atemberaubender Fußtechnik und perfekter Körperbeherrschung - wie von Arno Oellers anschließend kommentiert - begleitet durch den Flamencogitarristen "José Martín Moro". Der Co-Trainer der Standard-Lateingruppe und 6-facher Landesmeister NRW, Robert Klann mit seiner Partnerin und 5-fache Landesmeisterin Niedersachsen, Anna Ilchenko, die ihm auch im Training zur Seite steht, zeigten eine perfekte und ausdrucksvolle Tanzshow in Standard-Latein auf hohem Niveau, dass die Gäste von den Stühlen riss. Zum Finale tanzte der ganze Saal synchron zu "Nigthfever", geleitet von der Trainierin der Standard-Latein-Gruppe Simone Pickert, die durch ihre lockere Art charmant durch den Abend führte. Noch bis in die späten Nachtstunden wurde ausgelassen gefeiert.

Im Jahre 1985 wurde die Tanzsportabeilung mit 70 Mitgliedern gegründet, die von R. Rheumann und Natascha Pröll trainiert wurde. 1994 übernahm Simone Pickert, Tanzlehrerin des ADTV das Training. In den Jahren 2001 bis 2006 gehörten der Tanzsportabteilung drei Kindergruppen an, die von der Tanzpädagogin Bettina Broer erfolgreich geleitet wurden. Von 1992 bis 2003 führte Hermann Sentker den 1. Vorsitz der TSA. Unter seiner Leitung wurde die Flamencogruppe "Luz del Norte" eingerichtet, trainiert von der Flamencotänzerin Eva "La Lucía " Görres. Die Mitgliederzahlen steigerten sich stetig und so wurde eine 2. Flamencogruppe gegründet.

Ob öffentlich auftreten oder einfach nur mal beim Tanzen den Alltag hinter sich lassen - die Geselligkeit und die Freude am Tanzen steht in der TSA im Vordergrund. So werden auch Wandertage, Sommer und Weihnachtsfeste den Mitgliedern angeboten.
Quer- und Neueinsteiger vom Jugendlichen bis zum Senior, männlich oder weiblich, sind herzlich willkommen.


Trainiert wird Donnerstags im Bürgerhaus Elsen:
Flamenco Gruppe 1: 17:30 - 18:30 Uhr, Gruppe 2: 18:30 - 19:30 Uhr
Standard-Latein Gruppe 1: 19:30 - 20:30 Uhr, Gruppe 2: 20:30 - 21:30 Uhr

Zusätzlich werden Ferienworkshops und Specials angeboten. Mehr Info finden Sie unter www.tura-elsen.de

2010: Dorffest Elsen


Das diesjährige Dorffest war wieder eine gelungene Veranstaltung der Werbegemeinschaft Elsen. Einen kleinen visuellen Eindruck des Dorffestes mit der Begrüßung und Eröffnung durch Herrn Hampel als Vorsitzender der Werbegemeinschaft Elsen und dem Bürgermeister Herrn Paus erhalten Sie hier ...

2010: Unterschriftenaktion des HVV auf dem Dorffest hat zum Teilerfolg beigetragen


Die vom Heimat- und Verkehrsverein Elsen durchgeführte Unterschriftensammlung gegen die Schließung der Verwaltungsnebenstellen in Elsen, Schloß Neuhaus und Sande war, wie berichtet, auf eine sehr große Resonanz bei den Besuchern des Elsener Dorffestes am 13. Juni gestoßen. In nur sieben Stunden unterschrieben 1.826 Bürgerinnen und Bürger gegen die Schließungsabsichten der Verwaltungsnebenstellen im Rahmen des geplanten Sparpaketes der Stadt Paderborn. Hinzu kamen noch die im hier im Internet unter www.hvv-elsen.de abgegebenen Proteststimmen. Die gesammelten Unterschriften wurden am 18. Juni dem Bürgermeister vor der entscheidenden Ratssitzung am 22.06.2010 übergeben.

2010: Unterschriftensammlung hat zum Teilerfolg beigetragen

Die vom Heimat- und Verkehrsverein Elsen durchgeführte Unterschriftensammlung gegen die Schließung der Verwaltungsnebenstellen in Elsen, Schloß Neuhaus und Sande war, wie berichtet, auf eine sehr große Resonanz bei den Besuchern des Elsener Dorffestes am 13. Juni gestoßen.
In nur sieben Stunden unterschrieben 1.826 Bürgerinnen und Bürger gegen die Schließungsabsichten der Verwaltungsnebenstellen im Rahmen des geplanten Sparpaketes der Stadt Paderborn. Hinzu kamen noch die im hier im Internet unter www.hvv-elsen.de abgegebenen Proteststimmen. Die gesammelten Unterschriften wurden am 18. Juni dem Bürgermeister vor der entscheidenden Ratssitzung am 22.06.2010 übergeben.
Obwohl die vollkommene Schließung der Nebenstelle in Elsen verhindert werden konnte, so haben sich inzwischen dennoch Konsequenzen ergeben. Die Nebenstelle Elsen wird nur noch am Montag und Dienstag geöffnet sein. Das Vorstandsmitglied des HVV Ralf Kohaupt, der lange Jahre in der Nebenstelle Elsen tätig war, wurde aus Elsen abgezogen. Die Nachfolgerin von Ralf Kohaupt ist Frau Ursula Oberließen , die am 16. August ihren Dienst angetreten hat.

2010: Planung 975 Jahre Elsen nimmt Formen an

Die Planungen zum Jubiläum 975 Jahre Elsen in 2011 werden vom Team um Helmut Steins kontinuierlich vorangebracht. Mittlerweile hat das Orga-Team in zwei Veranstaltungen die Elsener Vereine eingeladen um den Planungsfortschritt vorzustellen und um weitere Ideen zu werben. Auf dem Dorffest sind rund 60 Vorschläge zum Motto und Slogen gesammelt worden, unter der das Jubiläum 975 Jahre Elsen gestellt werden soll. Premiert und Zustimmung auf der letzten Versammlung erhielt der Slogan „975 Jahre Elsen – einzigartig erlebenswert“. Das Jubliläumsjahr soll – so lautet der Vorschlag – mit einer Gala zu Silvester beginnen und am Ende des Jahres mit einer Party zu Silvester ausklingen. Ein besonderer Höhepunkt wird am Jubiläumswochende vom 9. bis 11 September 2011 geboten. So konnte an dem Samstag zum großen Open-Air Auftritt die Allgäuer Band „Barfuss“ verpflichtet werden. Die Band ist weit bekannt und hat sich als Magnet auf dem Oktoberfest in München erwiesen. Einen kleinen Vorgeschmack können Sie hier sehen und hören. Der am Sonntag dann stattfindende Festumzug wird unter dem Motto „Elsen gestern-heute-morgen“ stehen.
Der aus dem Orga-Team gegründete eigenständige und gemeinnützige Verein „975 Jahre Elsen e.V.“ hat bereits zu allen Elsener Vereinen Kontakt aufgenommen, wobei die Gewerbetreibenden ebenfalls einbezogen werden, um die Aktivitäten übers Jubiläumsjahr hinweg abzustimmen. Auch für das notwendige finanzielle Budget konnte, mit der Zusage einer heimischen Bank für eine größere Summe, bereits ein Hauptsponsor gewonnen werden. Gegen Spendenquittung sind natürlich weitere Spenden von Bürgern und Gewerbetreibenden hochwillkommen.
Schon jetzt läßt sich erkennen, dass sich, wie der Slogan es ausdrückt, ein einzigartiges Jahr anbahnt, dass jeder Elsener und die vielen Besucher als erlebenswert empfinden und so auch lange in Erinnerung behalten werden.

Lesen Sie mehr auf den Seiten von 975 jahre-elsen.de



2010: Ein Logo für den Regenbogenverein e.V. - Altbewährtes bekommt ein neues Bild

Vor allem einer hat sich am vergangenen Samstag auf dem Schulfest der Comeniusschule besonders gefreut. Christoph Brumby bekam endlich den Preis für sein eingereichtes Logo. Der Vorstand des Regenbogenvereins hatte den Logowettbewerb ausgeschrieben und sich über zahlreiche wunderschöne Vorschläge gefreut. Es fiel dem Vorstand und den Betreuerinnen sehr schwer, sich zu entscheiden. Einige Bilder mit vielen sehr schönen Details eignen sich leider nicht als Logo, können jedoch bald auf der neuen Website des Regenbogenvereins http://regenbogen-elsen.npage.de bewundert werden.
Zuletzt gab es dann noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Bild von Mona Schlipper und Christophs. Eine Stimme gab dann den Ausschlag.
Der Regenbogenverein ist seit vierzehn Jahren fester Bestandteil des Betreuungsangebotes der Comeniusschule. Besonders attraktiv sind neben kleinen Gruppen (max. 18 Kinder) auch die flexiblen Betreuungszeiten. Im kommenden Schuljahr sind noch ein paar Plätze frei. "Hallenbadgruppe": 0177-1458530 "Turnhallengruppe": 0176-25436642 oder Angela Bender (1.Vorsitzende) 05254-9378550

Bild: Die Regenbogenkinder mit zwei ihrer Betreuerinnen. V.l. Monika Pielsticker und Sabine Freise. Die Schulleiterin Frau Mertens (r.) freut sich über 14 erfolgreiche Jahre des Regenbogen Vereins


2010: Aufruf gegen die Schließung der Verwaltungsnebenstellen Elsen, Schloß Neuhaus und Sande

Um den tiefroten Paderborner Haushalt schrittweise bis 2016 um jährlich 15 Millionen Euro zu entlasten, hat das Kölner Wirtschaftsberatungsunternehmen Rödl & Partner, im Auftrag des Rats der Stadt Paderborn, Konsolidierungsvorschläge erarbeitet und vorgestellt.
Neben einer langen Liste von Einsparvorschlägen, sollen auch die Verwaltungsnebenstellen in Elsen, Schloß Neuhaus und Sande geschlossen werden. In den nächsten fünf Jahren sollen dadurch insgesamt 60 Stellen in Verwaltung und städtischen Einrichtungen entfallen.

Allein die Elsener Verwaltungsnebenstelle ist für 16.500 und alle drei Verwaltungsstandorte für ca. 50.000 Bürger zuständig. Wenn nach Schließung der Nebenstellen alle Bürger im verkehrstechnisch schwer zugänglichen Einwohnermeldeamt Paderborn ihre Amtsgeschäfte erledigen müssen, werden alle aber insbesondere die älteren Mitbürger die erheblich höheren Belastungen austragen. Neben der schwer erreichbaren Stadtverwaltung (keine Parkplätze, usw.) ist auch mit erheblich größeren Wartezeiten zu rechnen. Schon heute sind Wartezeiten von 1 Stunde keine Seltenheit.
Auch scheint der Vorschlag der Schließung wenig ausgereift, denn die Verwaltungsnebenstellen sind für weitaus mehr Tätigkeiten verantwortlich als das Einwohnermeldeamt, wie z.B. Volkshochschule, Parkausweise, Schwerbehindertenausweise, Wohngeldanträge, Seniorenveranstaltungen, Anregungen und Beschwerden, Gelbe Säcke, usw. Auch die Einrichtungen, wie Polizei, Jugendamt, Volkshochschule und öffentliche Toiletten könnten ebenfalls infrage gestellt werden.
Die Verwaltungsnebenstellen arbeiten heute sehr effizient, bürgernah und sind sehr gut ausgelastet. Bei Abwägung aller Randbedingungen, Kosteneinsparung an den Standorten gegen den Mehraufwand im zentralen Einwohnermeldeamt, als auch die erheblichen Mehraufwende in Wege- und Wartezeit für 50.000 Bürger lassen die Schließungsvorschläge als nicht sinnvoll erkennen.

Bisher waren die Verwaltungsnebenstellen durch den Gebietsänderungsvertrag von 1975 geschützt. Wenn der nicht mehr gilt, so besteht zumindest ein moralischer Schutz als Dienst an die Bürger.

Um die Schließung abzuwenden, initiiert der Heimat- und Verkehrsverein Elsen eine Umfrage- und Unterschriftenaktion auf dem Elsener Dorffest und hier im Internet, die dem Bürgermeister vor dem Ratsbeschluss übergeben wird.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü